Die Wartung von Raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen) beugt Gefährdungen vor

Die Wartung von Raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen) beugt Gefährdungen vor. - Bild: stock.adobe.com/romaset

| von Manfred Godek

Eine optimale Luftverteilung gehört zu den wichtigsten Leistungsmerkmalen einer Klimaanlage. Damit erreichen allerdings auch Schadstoffe "effizient in jeden Winkel eines Gebäudes", sagt Professor Uwe Franzke, Geschäftsführer des Instituts für Luft- und Klimatechnik in Dresden. Blätter, Tierhaare, Hautschuppen und Blütenpollen hat er in seiner Praxis als Gutachter in Lüftungsanlagen schon vorgefunden. Häufig werden aber nicht nur Schmutz und Allergene in den Räumen verteilt, sondern auch zuvor angesaugte Viren und Bakterien, was die Ansteckungsrate noch oben schnellen lässt.

Gesundheitsrisiken

"Schlecht gewartete Klimaanlagen können definitiv krank machen. Sie können Endotoxine in die Luft abgeben, die ein Grippegefühl und Fieber auslösen, aber auch Schimmelpilze und Bakterien, die eine exogen-allergische Alveolitis auslösen – eine Lungenerkrankung mit oftmals schwerem Verlauf", sagt Professor Dr. med. Dennis Nowak, Direktor des Instituts und der Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin am Klinikum der Universität München. Der TÜV Süd warnt: "Mangelhafte Hygiene bei RLT-Anlagen bietet den besten Nährboden für Mikroorganismen. Reizungen der Schleimhäute, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Asthma, Allergien oder gar Infektionen sind die Folge"

Kongress SMART MAINTENANCE

Sie sind ein Macher in Sachen moderne Instandhaltung? Sie wollen aktuelle Technologien, Prozesse und die Experten dazu kennenlernen? Dann kommen Sie am 24. und 25. November 2020 auf den Kongress SMART MAINTENANCE in Essen, den führenden praxisfokussierten Event der Branche für Profis aus dem deutschsprachigen Raum.

Es erwarten Sie spannende Einblicke in die Praxis Ihrer Kollegen und neueste Erkenntnisse aus der Forschung – und dazu spannende Gespräche mit anderen Experten sowie eine exklusive Werksführung.

Interessiert? Dann klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Ticket!

Laut dem Gesundheitsbericht der AOK entfielen in 2018 rund 14,1 Prozent der Krankschreibungen auf Atemwegserkrankungen. Diese haben den zweitgrößten Anteil nach Muskel-Skelett- (20,9 Prozent) und noch vor psychischen Erkrankungen (10,6 Prozent). Das ist aber nur ein Durchschnittswert. Tatsächlich schwankt die Quote bei Unternehmen gleicher Branchen und Tätigkeiten in der Grippe- und Erkältungssaison zwischen 3 Prozent und 20 Prozent.

Nach einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) beeinflusst die Raumluft nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern. Gut gewartete und richtig eingestellte Technik könne dagegen die Konzentration steigern.

Brandgefahr und Energieverschwendung

Verschmutzte Anlagen erhöhen zudem die Brandgefahr. Um die erforderliche Luftmenge aufrechtzuerhalten, steigt die Leistung des Ventilators. Lüftermotoren und Antriebe können so heiß laufen, dass sich Stäube und Aerosole entzünden. Nicht zuletzt geht es um Energieeffizienz. Durch den niedrigeren Wirkungsgrad erhöht sich der Stromverbrauch.

Betreiberpflichten ernst nehmen

Die Betreiber von RLT Anlagen sind dazu verpflichtet, eine einwandfreie Funktion sicherzustellen. Lüftungskanäle, Schächte, Filter und die der Luftbefeuchtung dienenden Elemente müssen in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. 

Die Hygieneinspektion der RLT-Anlagen und Geräte sind entsprechend den Vorgaben der aktuell gültigen Fassung der VDI-Richtlinie 6022 durchzuführen. Diese gilt für alle RLT-Anlagen und -Geräte sowie deren zentralen und dezentralen Komponenten, welche die Zuluftqualität beeinflussen. Sie gilt aber auch für Abluftanlagen, wenn diese die Zuluftqualität beeinflussen können. Anfang 2018 ist eine grundlegend überarbeitete Fassung in Kraft getreten. "Die VDI 6022 ist ein exemplarisches Beispiel dafür, dass Industrieimmobilien und -anlagen immer komplexere Anforderungen an die Unterhaltung und an die technische Betreuung stellen", so Marc-A. Eickholz, Leiter Facility-Management bei Niederberger, einem auf Industrie- und Gewerbeobjekte spezialisierten Gebäudedienstleister.

Wichtige Neuerungen der VDI 6022

  • Verbesserung auch der Außenluftqualität: Nach der alten Regelung durfte die Zuluft nicht schlechter sein als die Außenluft - die sogenannte "Vergleichsluft". Jetzt muss RLT-Anlage auch in der Lage sein, die angesaugte Außenluft zu verbessern, wenn diese bestimmte die Grenzwerte etwa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) überschreiten. Eine häufige Ursache ist eine ungünstig gelegene Außenluftansaugung. Abhilfe kann unter anderem der Einbau von Gasfiltern/Aktivkohlefiltern schaffen.
  • Vergleichsmessungen an der RLT-Anlage: Durch Vergleichsmessungen an bestimmten Luftöffnungen ist festzustellen, ob sich die Luftqualität beim Durchlauf verbessert oder verschlechtert.
  • Variable Intervalle der Hygienekontrollen: Bis 2017 mussten die Hygienekontrollen in verbindlich festgelegten Zeitintervallen erfolgen. Nunmehr können diese Zeitabstände verkürzt oder verlängert werden. Solche individuellen Lösungen setzen allerdings ein qualifiziertes lufthygienisches Gutachten im Rahmen einer "Gefährdungsbeurteilung" voraus.
  • Keimzahlbestimmung des Befeuchterwassers i. d. R. alle 14 Tage: Bei RLT-Anlagen mit Befeuchtung Hygieneinspektionen im Zwei-Jahres-Rhythmus durchzuführen. Hinzukommen Hygienekontrollen in kürzeren Abständen je nach Anlagenkomponente: zum Beispiel eine orientierende Keimzahlbestimmung, die in der Regel alle 14 Tage erfolgen muss. Das gilt grundsätzlich für alle Arten von Industrie-, Gewerbe- und öffentlichen Objekten.
  • Labor muss Zulassung nach § 44 Infektionsschutz-Gesetz (IfsG) besitzen: Die Auswertung der mikrobiologischen Proben ist nur dann rechtssicher und behördlich anerkannt, wenn sie durch ein unabhängiges Labor mit Zulassung nach § 44 Infektionsschutz-Gesetz (Insg.) erfolgt und in dessen Qualitätsmanagement-System der Probeentnehmer eingetragen ist. Zusätzlich wird eine Akkreditierung dieses Labors nach DIN EN ISO/IEC 17025 empfohlen. Nur so sei eine Auswertung nach standardisierten Prozessen und ein verlässliches Ergebnis gewährleistet.
  • Gefährdungsbeurteilung des Wartungspersonals: Gefährdungsbeurteilungen sind zentrale Elemente im Arbeitsschutz. Das Instandhaltungspersonal für RLT-Anlagen kommt mit chemischen Stoffen wie Reinigungs-, Desinfektions- und Kältemittel sowie beim Filterwechsel oder bei der Reinigung der Befeuchterkammer mit Mikroorganismen wie Bakterien, Schimmelpilzsporen in Berührung. Deshalb müssen auch für diese Mitarbeiter Gefährdungsbeurteilungen erstellt werden. Darauf aufbauend hat der Arbeitgeber Schutzmaßnahmen festzulegen, Betriebsanweisungen zu erstellen, das Personal regelmäßig zu unterweisen und dieses unter anderen mit Schutzausrüstung auszustatten. Weil sich Schadstoffe in hoher Konzentration angesammelt haben können, müssen beispielsweise Handschuhe und Atemschutzfilter getragen werden. Qualifikationsvoraussetzung für die Erstellung einer der Gefährdungsbeurteilung ist der Sachkundenachweis der Kategorie A.
  • Gefährdungsbeurteilung der Beschäftigten: Auch für die Mitarbeiter des Betriebs, die die Zuluft "nur" einatmen, müssen Gefährdung Beurteilung erstellt werden.

Die hohen Standards der Hygieneinspektion

Die vorschriftsmäßige Hygieneinspektion beginnt mit einer Sichtprüfung. Im gleichen Arbeitsgang werden in der Regel auch die mikrobiologischen Proben entnommen. "Besonders in Befeuchtern, im Befeuchterwasser, in Luftfiltern, Kühlern, Rückkühlwerken, Ionenaustauschern oder Dichtungsmaterialien werden häufig Verkeimungen festgestellt", so Marc-A. Eickholz von der Niederberger Gruppe. Nach Ermittlung des Reinigungsbedarfs sind die Arbeitsgänge und die einzusetzenden Reinigungs- und Lösungsmittel festzulegen.

Qualifikationsanforderungen an die Prüfer: Nach den zwingenden Vorgaben der VDI 6022 darf eine Inspektion nur von Fachpersonal mit Sachkundenachweis durchgeführt werden. Dazu gehören: mindestens ein Abschluss als Meister oder Techniker in der Fachrichtung Technische Gebäudeausrüstung, Versorgungstechnik oder gleichwertig mit mehrjähriger Berufserfahrung mit RLT-Anlagen. Alternativ dazu kann eine fundierte Ausbildung in der Hygiene, Umweltmedizin oder Mikrobiologie (zum Beispiel Facharzt für Hygiene, Mikrobiologe) oder eine gleichwertige Ausbildung absolviert worden sein, verbunden mit mindestens fünfjährigen praktischen Erfahrungen im Bereich der Raumlufttechnik. Neben der Hygiene-relevanten Qualifikation müssen auch Kenntnisse im Arbeitsschutz nachgewiesen werden. Dem Fachverband Gebäude-Klima ist wiederholt aufgefallen, "dass Filter, Wäscher und Abluftgitter durch gewöhnliche Hausmeister kontrolliert und gereinigt werden“. Solche Praxis-Defizite werden von den Fachorganisationen seit vielen Jahren bemängelt. 

Anforderungen an Dienstleister: Aufgrund der "inhouse“ zumeist fehlenden Qualifikationen und der inzwischen immer schärferen Kontrollen arbeiten Unternehmen zunehmend mit externen Prüf- und Wartungsdienstleistern zusammen. Dies allerdings entledigt nicht von der Verantwortung und Haftung für eine fachgerechte Durchführung. Dienstleister gibt es wie Sand am Meer; die Zahl der Qualifizierten ist auch in diesem Metier deutlich geringer als die der Anbieter. Deshalb muss sich der Auftraggeber davon überzeugen, dass die Prüffirma die Zertifizierung für Prüfungen nach VDI 6022 oder der Nachweis der entsprechenden Qualifikationen durch Schulungseinrichtungen anerkannter Organisationen wie dem VDI besitzt, am besten durch Vorlage der entsprechen Dokumente.

Alte RLT-Anlagen sind tickende Zeitbomben

Viele Anlagen sind seit 20 Jahren und länger in Betrieb. Bei ihnen lösen sich zum Beispiel die mineralischen Dämmstoffe auf. Es besteht die Gefahr, dass Partikel in die Raum- und damit in die Atemluft gelangen. "Realistisch lässt sich so eine Lüftungsanlage 15 bis 20 Jahre nutzen. Danach muss sie in der Regel grunderneuert werden. Wir wissen aber, dass in Deutschland fast jede dritte Lüftung aus den 60ern oder 70ern stammt – und damit eher 40 Jahre und älter ist", so Professor Franzke. 

Ein typischer Mangel älterer Anlagen: fehlende Zugänge. "Lüftungskanäle und -rohre sollten mit möglichst vielen großen und kleinen Revisionsöffnungen, also wieder verschließbare Deckel, versehen werden, um regelmäßige Sichtkontrollen oder Kontrollen im Rahmen der VDI 6022 durchführen zu können. Um die hygienischen Anforderungen (VDI 6022) zu gewährleisten, sind Luftleitungen mit Reinigungsöffnungen zu versehen, sodass das komplette Leitungssystem gereinigt werden kann", erläutert Thomas Damm von der Fachabteilung Klima- und Lüftungstechnik im Fachverband Allgemeine Lufttechnik und Arbeitsgemeinschaft Instandhaltung Gebäudetechnik des VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau.

Marc-A. Eickholz: "Solche Anlagen sind nach den geltenden technischen Vorgaben gebaut worden; sie genießen sozusagen Bestandsschutz. An der Notwendigkeit gründlicher Inspektionen ändert das nichts." Manches Problem lasse ich mit moderner Technik überbrücken. Maschinen mit bis zu 40 Metern Wellenlänge, die weniger Revisionsöffnungen erforderten, sollten in der industriellen Wartung ebenso zum Standard gehören wie Inspektionskameras, Unterdruckabsauger oder Reinigungsroboter. Notfalls könne eine Öffnung mit relativ geringem Aufwand nachträglich installiert werden.

Hohe Bußgelder, gefährdeter Versicherungsschutz

Wird die vorgeschriebene Wartung vergessen oder missachtet, kann die Berufsgenossenschaft Bußgelder in Höhe von bis zu 25.000 Euro verhängen. Nicht selten liegt auch ein Verstoß gegen die Energieeinsparverordnung (EnEV) vor. Vonseiten der dafür zuständigen Gewerbeaufsicht droht ein Bußgeld in Höhe von bis zu 15.000 Euro. Auch der Versicherungsschutz ist gefährdet.

Die Versicherungsbedingungen verweisen auf gesetzliche Bestimmungen, Normen sowie auf die allgemein anerkannten Regeln der Technik. Wenn es beispielsweise zu einem Brand kommt, ist der Betreiber nur dann auf der sicheren Seite, wenn er die regelmäßige Reinigung und Instandhaltung dokumentierten kann. Gleiches gilt, wenn ein Mitarbeiter erkrankt und behauptet, der Grund sei eine schlecht gewartete RLT-Anlage.

Gibt es keine rechtssicheren Protokolle, muss womöglich ein Gutachten Klarheit bringen, dessen Kosten der Arbeitgeber trägt. Prävention "lohnt" sich in Anbetracht der dadurch vermeidbaren Probleme allemal. Marc-A. Eickholz: "Die Entnahme einer mikrobiologischen Probe dauert, je nach Gegebenheiten, maximal 15 bis 30 Minuten je Anlage. Gut geplante Inspektionen behindern, wenn sie etwa an Wochenenden oder in Schichtpausen durchgeführt werden, in keiner Weise die betrieblichen Abläufe."

Der Eintrag "freemium_overlay_form_ish" existiert leider nicht.