Die erfolgreiche Nutzung des Potenzials im Zukunftsmarkt Arbeitsschutz im Blick (von links): Dr. Heinz-Joachim Reinhardt, Geschäftsführer der Igefa, Max Richter, Geschäftsführer Jesse und Kai Kruse, Vorstandsvorsitzender der Igefa nach der Vertragsunterzeichnung.

Die erfolgreiche Nutzung des Potenzials im Zukunftsmarkt Arbeitsschutz im Blick (von links): Dr. Heinz-Joachim Reinhardt, Geschäftsführer der Igefa, Max Richter, Geschäftsführer Jesse und Kai Kruse, Vorstandsvorsitzender der Igefa nach der Vertragsunterzeichnung. - Bild: Igefa

| von Stefan Weinzierl

Bereits seit Mitte 2015 ist die Igefa an der Firma Jesse aus Seesen (Niedersachsen) beteiligt – nun ist die hundertprozentige Übernahme beschlossene Sache. Jesse verfügt laut Mitteilung über ein Sortiment von mehr als 120.000 Produkten aus den Bereichen Persönliche Schutzausrüstung, Lager- und Betriebseinrichtung, Werkzeuge, Umweltschutz sowie Schlauch-, Armaturen- und Industrietechnik.

Die europaweit agierende Fachgroßhandelsgruppe Igefa wird nach eigener Aussage Jesse als Kompetenzzentrum für Arbeitsschutz innerhalb des Firmenverbundes etablieren und damit die positive Unternehmensentwicklung weiter stärken. Geplant ist auch, den Standort Seesen zu einem zentralen PSA-Logistikcenter auszubauen, um die Verfügbarkeit der Produkte zu erhöhen.

"Der Bereich Arbeitsschutz bietet für die Igefa große Wachstumschancen. Mit der Kompetenz des Unternehmens Jesse und unserer künftig noch engeren Zusammenarbeit sind wir bestens aufgestellt, um dieses Potenzial erfolgreich zu nutzen", betont Igefa-Geschäftsführer, Dr. Heinz-Joachim Reinhardt. 

Igefa