Mobile Schweissrauchabsaugung

obile Schweissrauchabsaugung - Bild: Filteron

Die Wichtigkeit von Sicherheit am Arbeitsplatz steht außer Frage und die Gesundheit seines fachlich ausgebildeten Arbeitsnehmers sollte auch jedem Arbeitgeber am Herzen liegen.

Der Gesetzgeber schreibt zwar von Sicherheitsbrille bis Schweißschürze und auch Absauganlage genau vor, was alles vorhanden sein muss, aber ob der Arbeitnehmer auch alles verwendet, liegt in seiner Verantwortung.

Trotzdem sollte kein Arbeitgeber durch einen nicht notwendigen Arbeitsunfall Rechenschaft ablegen müssen und alle von ihm eingesetzten Vorgesetzten auf die Verwendung der richtigen Schutzausrüstung durch die Mitarbeiter bestehen und Kontrollen durchführen, denn auch in der Routine des alltäglichen Arbeitens liegt das Risiko.

Neben der Schutzausrüstung am Körper gehört auch das Bereitstellen von mobilen Absauganlagen dazu. Hier können Hersteller beraten, welche Leistung bei welcher Anwendung und unter welchen Arbeitsbedingungen sinnvoll sind. Der Arbeitgeber sollte aber möglichst entsprechende Wechselrythmen beachten und hierbei auf fachkundige Lieferanten vertrauen.

Filtermedien gibt es in unterschiedlichsten Varianten. Zusätzlich beschichtete Materialien können helfen, das Wechselintervall zu verlängern und dadurch Kosteneinsparungen ergeben. Durch zusätzliche Filter hochklassiger Filterklassen kann die wiederaustretende Luft der Absauganlage so fein gefiltert werden, dass der Arbeitsplatz sofort nach z.B. eines Schweißvorgangs weiter benutzt werden kann ohne das man Sorge um gesundheitsgefährdende Gase haben muss.

Mit Angaben des Volumenstrom, Abmessungen der Absauganlage und Angaben zum Schweißstück können Fachfirmen wie die Filteron GmbH das für Ihren Einsatzzweck richtige Material ermitteln und anbieten. nh

Presseinformation der Filteron GmbH