Techniker im Außeneinsatz sind auf gutes Field Service Management angewiesen. Aber wie wird das in der Zukunft aussehen?

Techniker im Außeneinsatz sind auf gutes Field Service Management angewiesen. Aber wie wird das in der Zukunft aussehen? - Bild: mangz/stock.adobe.com

| von MobileX

Gerade die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig gutes Field Service Management ist. Aber wohin geht die Reise? Was müssen die Unternehmen wissen? Welche Trends gibt es? Wie werden sie die Einsatzplanung und Auftragsabwicklung beeinflussen? Die MobileX AG hat fünf Top Trends für 2021 identifiziert, die Entscheider in Instandhaltung, After Sales und Field Service Management kennen sollten.

Trend 1: Nutzen- oder servicebasierte Abrechnungsmodelle

Im Maschinenbau liegen subskriptionsbasierte Modelle (X as a service) schon länger im Trend. Der Kunde bezahlt darüber nur für die tatsächliche Leistung, die eine Maschine erbringt, und nicht mehr wie früher bei Leasing pauschal für den Zeitraum. Davon profitieren sowohl Hersteller als auch Kunde: Der Hersteller kann damit seine neuesten Maschinen leichter absetzen, fest mit einem monatlichen Umsatz kalkulieren und somit wettbewerbsfähig bleiben. Der Kunde zahlt nur, wenn die Anlage läuft, hat keine hohen Investitionskosten und muss sich sonst um nichts kümmern. Eine Lösung für das Field Service Management sollte dieses Berechnungsmotiv entsprechend abbilden können.

Trend 2: Datenanalyse 

Durch die Digitalisierung der Einsatzplanung und Auftragsabwicklung stehen Unternehmen so viele Daten wie nie zuvor aus dem technischen Service und der Instandhaltung zur Verfügung. Diese umfassen unzählige, wertvolle Informationen zum Kundenverhalten, zum Zustand der Assets, zu den Einsätzen, Ersatzteilen, Kosten, Fahrtzeiten, Reparaturdauer etc. Diese Daten gilt es sichtbar zu machen, zum Beispiel in Form von Kennzahlen und Dashboards, und anschließend entsprechend auszuwerten. Die Transparenz von Daten verbessert zum einen die Auskunftsfähigkeit und Reaktionszeit gegenüber Kunden und liefert Entscheidern eine solide Grundlage für ihre strategische Zukunftsplanung. 

Trend 3: Automatisierung von Prozessen

Fachkräftemangel, demografischer Wandel und steigender Wettbewerb führen dazu, dass Unternehmen immer mehr Prozesse automatisieren müssen. Dies gilt auch im Field Service Management. Komplette Teilbereiche wie die Materiallogistik müssen in den Gesamtprozess eingebunden und automatisiert werden, um einen durchgängigen digitalen Prozess von der Auftragsentstehung bis zur Abrechnung abzubilden.

Dazu kommt, dass immer mehr Disponenten immer mehr Techniker steuern und Aufträge verplanen müssen. Dies ist nur mehr mit einer halb- oder vollautomatischen Einsatzplanung zu bewerkstelligen, die zumindest Standardaufträge, die keine besonderen Qualifikationen erfordern, übernimmt. Die Tourenplanung sorgt dabei dafür, dass die Fahrtzeiten so zeit- und kostensparend wie möglich sind, während gleichzeitig Service-Level-Agreements mit Kunden eingehalten werden. Durch die automatische digitale Planung steht den Disponenten mehr Zeit für anspruchsvollere Aufträge oder Tätigkeiten zur Verfügung, was auch ihre Motivation fördert.

Bilderstrecke: 7 Schritte zum digitalen Service- und Instandhaltungsprozess

Trend 4: Predictive Analytics

Historische Daten aus Field Service Management-Systemen sind die Basis, um daraus fundierte Aussagen und Trends für die Zukunft abzuleiten. Dabei kommen hoch entwickelte Computeralgorithmen zum Einsatz, die riesige Datenmengen auswerten, um Entwicklungen sichtbar zu machen, die für Menschen so nicht erkennbar wären. So unterstützen Feed Forward-Systeme wie Predictive Analytics Unternehmen zum Beispiel dabei, Schwankungen im Markt und in der Auftragslage frühzeitig zu identifizieren und entsprechend darauf zu reagieren. Das langfristige Ziel von prädikativen Technologien ist dabei stets die Optimierung der Service- und Instandhaltungsprozesse, was sich für Unternehmen in Form von Kosteneinsparungen, einem erhöhten Kundennutzen oder einer besseren Ressourcenauslastung auswirken kann.

Trend 5: Remote Services

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie hilfreich eine digitale, kontaktlose Einsatzplanung und Auftragsabwicklung sein kann, um den technischen Service in Krisenzeiten am Laufen zu halten. Remote Services wie Remote Video Support und Augmented Reality-Anwendungen tragen dazu bei, dass Techniker oder Kunden mit Unterstützung von Experten aus der Ferne Probleme an Anlagen und Maschinen selbst lösen können. Zudem lassen sich damit interne und externe Kosten senken, Ausfallzeiten von Anlagen verkürzen und die Kundenzufriedenheit verbessern. Hilfe zur Selbsthilfe durch Remote Services ist ein Thema, das angesichts der aktuellen Pandemie-Lage auch 2021 ein wichtiges Thema sein wird.

Video: Digitalisierung der Serviceprozesse bei Warema

So wurden die Serviceprozesse beim Sonnenschutz- und Verdunkelungs-Spezialisten Warema digitalisiert. - Inhalt: MobileX AG

Immer informiert mit dem Newsletter der INSTANDHALTUNG

Ihnen hat gefallen, was Sie gerade gelesen haben? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

So bleiben Sie zu allen Neuigkeiten und Trends aus der Instandhaltungs-Branche auf dem Laufenden. Profitieren Sie von den Vorteilen unserer unterschiedlichen Newsletter-Formate - kostenlos!

Hier klicken und anmelden!

Kostenlose Registrierung

Bereits registriert?

Sie sind bereits registriert?