Der Markt für Facility Services schrumpft.

Der Markt für Facility Services schrumpft. - Bild: Quality Stock Arts/stock.adobe.com

Erstmals seit Beginn der Berechnungen durch das Marktforschungsunternehmen Lünendonk&Hossenfelder geht das Marktvolumen für Facility Services in Deutschland zurück. Im Jahr 2020 generierte der Markt einen kumulierten Umsatz von 54,0 Milliarden Euro. Das sind 1,4 Milliarden Euro oder 2,4 Prozent weniger als noch in 2019 (55,4 Milliarden Euro).

Wesentliche Ursachen dafür sind laut der Mitteilung von Lünendonk die kulante Haltung vieler Facility-Service-Unternehmen gegenüber Kunden, die von der Pandemie betroffen sind, sowie der Wegfall von spontan abgerufenen Zusatzleistungen, die nicht in den üblicherweise auf drei bis fünf Jahre geschlossenen Verträgen enthalten sind. Für das laufende Geschäftsjahr 2021 rechnen die Unternehmen mit einem durchschnittlichen Umsatzplus von 5,9 Prozent. Das sind Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2021 "Führende Facility-Service-Unternehmen in Deutschland", die ab sofort unter www.luenendonk.de erhältlich ist.

Abseits der Corona-Auswirkungen sind die derzeit wichtigsten Themen für die führenden Anbieter der Personalmangel, die Digitalisierung und der Beitrag von Facility Services zur Steigerung von Nachhaltigkeit. In einem Sonderthema befassen sich die Lünendonk-Analysten in diesem Jahr mit dem Verhältnis der Facility-Service-Branche zum kaufmännischen Gebäudemanagement. Wurden in der Vergangenheit Property-Management-Leistungen nur zu geringen Anteilen von Dienstleistern erbracht, die überwiegend Umsatz mit infrastrukturellen und technischen Services generieren, könnte sich dies in den kommenden Jahren ändern.

Thomas Ball, Studienautor und Partner der Lünendonk & Hossenfelder GmbH, sagt: "Zahlreiche Facility-Service-Unternehmen planen, in Zukunft zusätzliche kaufmännische Services zu erbringen. Diese Planung resultiert aus der Einschätzung, dass das Property Management künftig als eigenständige Disziplin an Bedeutung verlieren wird und von Facility-Management- und Asset-Management-Dienstleistern erbracht wird."

Darüber hinaus erwarten die analysierten Unternehmen, dass die Corona-Krise dauerhaft zu einer veränderten Nachfrage führt. So planen viele Auftraggeber dauerhaft, die Reinigungsleistungen wieder auszubauen. Flexible Arbeitsorte sowie ein stärkerer Fokus auf Workplace Experience Services erfordern zudem neue Service-Konzepte.

Instandhaltung ist IHR Thema und Sie wollen immer informiert sein, was in Ihrer Branche angesagt ist? Dann folgen Sie unserem Fachmagazin auf LinkedIn:

https://www.linkedin.com/company/fachmagazin-instandhaltung

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?