Wo sind die Superhelden der Instandhaltung, wenn es sie denn gibt?

Wo sind die Superhelden der Instandhaltung, wenn es sie denn gibt? - Bild: stock.adobe.com/rawpixel.com

| von Prof. Dr. Lennart Brumby

Eine Geschichte in Spiegel Online, die mich jüngst besonders beeindruckte, war die Geschichte des blinden Mechanikers Mohammed Souleiman aus Kairo, den alle nur kurz "Tarek Volvo" nennen. Seit fast vier Jahrzehnten repariert er zuverlässig alte Autos der Marke Volvo, auch nachdem er vor drei Jahren infolge einer Diabetes-Erkrankung seine Sehkraft verloren hat.

Der Artikel beschreibt sehr anschaulich, wie Tarek mit seinen Händen, seinen Ohren und viel Gefühl die alten Volvos untersucht, Fehler findet und den Motor wieder richtig einzustellen vermag; wie er mit der linken Hand fühlt und gleichzeitig mit der rechten Hand den Schraubenzieher führt. Und wenn es nötig ist, hilft ihm sein 21-Jähriger Sohn dabei, der ebenfalls als Mechaniker in der selben Werkstatt arbeitet. Beide, Vater und Sohn arbeiten Hand in Hand. Tarek Volvo liebt seinen Job, er ist stolz und zufrieden mit seiner Arbeit.

Kongress SMART MAINTENANCE

Sie sind ein Macher in Sachen moderne Instandhaltung? Sie wollen aktuelle Technologien, Prozesse und die Experten dazu kennenlernen? Dann kommen Sie am 24. und 25. November 2020 auf den Kongress SMART MAINTENANCE in Essen, den führenden praxisfokussierten Event der Branche für Profis aus dem deutschsprachigen Raum.

Es erwarten Sie spannende Einblicke in die Praxis Ihrer Kollegen und neueste Erkenntnisse aus der Forschung – und dazu spannende Gespräche mit anderen Experten sowie eine exklusive Werksführung.

Interessiert? Dann klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihr Ticket!

Mich beeindruckte dieser Artikel, da er einen "einfachen" und zudem noch blinden Instandhalter in den Mittelpunkt einer Erzählung stellt und zeigt, was Erfahrung und genaues Hinfühlen wert sein können. Leider finden wir viel zu selten solche Heldengeschichten über die Akteure in der Instandhaltung. Liegt es daran, dass in der Instandhaltung keine Heldentaten vollbracht werden? Oder daran, dass Instandhaltung einfach zu unattraktiv ist, als dass darüber ein größerer Bericht in einer großen Zeitschrift verfasst würde? Wahrscheinlich eher letzteres.

Jede Disziplin braucht ihre eigenen Heldengeschichten, an denen man sich orientieren kann, die einen stolz auf seine Tätigkeit machen. Helden sind Vorbilder und zeigen zugleich anderen Menschen, was so Beeindruckendes in ihrem Job geleistet werden kann. Doch wo sind die Heldengeschichten aus der Instandhaltung? Wenn die Medien mal über Instandhaltung berichten, dann eher im Zusammenhang mit kollabierenden Brücken, ausufernden Kosten oder fehlenden Ersatzteilen. Nicht wirklich Berichte, die die Instandhaltung in ein positives Licht rücken und einen stolz auf die Instandhaltung machen.

Übrigens: Gerne dürfen Sie uns Ihre Heldengeschichte aus der Instandhaltung erzählen. Wir haben zwar nicht die Auflage des Spiegels, aber zumindest wissen hier die Leserinnen und Leser, die Leistungen der Instandhaltung zu schätzen.

 

-> Schreiben Sie uns Ihre Heldengeschichte an redaktion.instandhaltung@mi-connect.de!

Kennen Sie Helden der Instandhaltung in Ihrem Bereich? Oder sind Sie selbst einer, der unter seiner Berufskleidung einen Superman-Anzug trägt? Zumindest wären wir doch alle gerne ein Held, der bewundert wird, der in höchster Not die richtigen Maßnahmen ergreift und wie MacGyver mit ungewöhnlichen Lösungen Maschinen und Anlagen am Laufen hält und damit die Welt rettet. MacGyver wurde wenigstens in den meisten seiner Filme von anderen Menschen für ihre Rettung gefeiert. Doch leider feiert in der Regel keiner den normalen Instandhalter, weil eben keiner auch nur registriert, was wir in der Instandhaltung so Tolles leisten.

Vielleicht liegt es aber auch an uns; wir sollten mehr von unseren vermeintlichen Heldentaten berichten. Auf den in den nächsten Tagen stattfindenden Fach-Veranstaltungen wie der Messe Maintenance in Dortmund oder den Instandhaltungstagen in Bonn hoffe ich jedenfalls, ein paar solcher Heldengeschichten aus der Instandhaltung zu finden. Oder zumindest ansatzweise Stories zu hören, die es sich lohnen, stolz weiterzuerzählen.

Ihnen gefällt die Brumby-Kolumne?
Im Newsletter-Format "Die Instandhaltungskolumne" schreibt Prof. Dr. Lennart Brumby exklusiv über aktuelle Themen.
Warum sollten Sie sich anmelden?
Die Kolumne im Newsletter erscheint einige Wochen VOR Veröffentlichung auf Instandhaltung.de oder im Magazin.

Jetzt anmelden: Instandhaltung.de/newsletter

Der blinde Automechaniker Tarek ist so erfüllt von seiner Arbeit, dass er sich nicht vorstellen kann, sich demnächst zur Ruhe zu setzen. Der Spiegel-Artikel schließt mit dem Satz seines Chefs, der ihn nicht gehen lassen will: "Du wirst nie zu Hause bleiben. Notfalls komme ich mit meinem Auto und hole Dich ab." Auch eine Form von Wertschätzung.

Ihr
Lennart Brumby

Der Autor Prof. Dr. Lennart Brumby

Prof. Dr. Lennart Brumby ist Studiengangsleiter für Service Engineering an der DHBW Mannheim. Der ausgewiesene Instandhaltungs-Experte ist Mitglied im DIN Normungsausschuss Instandhaltung, im EAMC European Asset Management Committee, im FVI Forum Vision Instandhaltung, in der GFIN Gesellschaft für Instandhaltung, im KVD Kundendienst-Verband Deutschland, im VDI Fachausschuss After Sales Service, im VDI Fachausschuss Instandhaltung und WVIS Wirtschaftsverband für Industrieservice. Seine Kolumne erscheint exklusiv beim Fachmagazin Instandhaltung.

Immer informiert mit dem Newsletter der INSTANDHALTUNG

Ihnen hat gefallen, was Sie gerade gelesen haben? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

So bleiben Sie zu allen Neuigkeiten und Trends aus der Instandhaltungs-Branche auf dem Laufenden. Profitieren Sie von den Vorteilen unserer unterschiedlichen Newsletter-Formate - kostenlos!

Hier klicken und anmelden!

Der Eintrag "freemium_overlay_form_ish" existiert leider nicht.