Management Software

Der Einsatz von EAM-Systems hilft, Datensilos zu überwinden und jederzeit eine einheitliche Sicht auf alle Unternehmensbereiche zu haben. (Bild: Ultimo)

Dieser Balanceakt ist komplex! So unterschiedlich die Herausforderungen beispielsweise in der chemischen, pharmazeutischen, lebensmittelherstellenden Industrie oder der Logistik sein mögen: Es geht immer darum, die Effizienz zu steigern und dabei den Zustand der Anlagen im Auge zu behalten, ungeplante Ausfallzeiten zu vermeiden, die Produktivität zu verbessern, die gesetzten Ziele zu erreichen oder auch die Einhaltung von Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltvorschriften (HSE) zu gewährleisten – und all das unter strikter Kostenkontrolle.

Oftmals werden Unternehmen durch mangelnde Synergie und Kommunikation, unzureichende Dokumentation sowie Daten- und Wissenssilos behindert. Um diese Komplexität zu reduzieren, nutzen viele vorausschauend denkende Unternehmen Enterprise Asset Management (EAM)-Lösungen, um all diese kritischen Bereiche auf einer Plattform zu verwalten und wichtige Erkenntnisse aus den Daten zu gewinnen.

Cloudbasierte EAM-Systeme können Unternehmen dabei helfen, einen ganzheitlichen Überblick über die Anlagenleistung und eine genauere Kontrolle über ihre Anlagen zu erlangen. Ebenso können Produktivität, Kostenkontrolle, Wissensaustausch und Compliance verbessert werden. Ein EAM ist ein systematischer Ansatz zur Verwaltung und Instandhaltung der physischen Vermögenswerte eines Unternehmens während ihres gesamten Lebenszyklus, etwa von der Planung bis zur Stilllegung einer Anlage. Zu diesen Vermögenswerten gehören Assets wie Maschinen, Anlagen und Gebäude als auch Fahrzeuge. EAM-Software konzentriert sich vor allem auf die Planung, Optimierung, Ausführung und Verfolgung aller notwendigen Instandhaltungsaktivitäten und berücksichtigt die damit verbundenen Prioritäten, Mitarbeiterwissen und -Fähigkeiten, Materialien, Werkzeuge und Informationen eines Unternehmens.

Betriebszeit und Anlagenverfügbarkeit

Ungeplante Stillstandzeiten sind ein übergreifendes Problem für Unternehmen, da selbst kurze Downtimes schwerwiegende Auswirkungen auf die Rentabilität haben können. Um die Betriebszeit zu optimieren, ist der Zugriff auf zuverlässige Daten unerlässlich. EAM-Systeme tragen dazu bei, die Betriebszeit aufrecht zu erhalten, weil sie Daten bereitstellen, die für fundierte Entscheidungen rund um die Wartung erforderlich sind. Wartungsaktivitäten können zum richtigen Zeitpunkt durchführt werden, um so die Anlagenverfügbarkeit weiter zu optimieren und den Betrieb zu sichern. Der Einsatz eines cloudbasierten EAM-Systems kann Unternehmen zudem helfen, intelligentere Instandhaltungsmodelle einzuführen. So können etwa die neuesten IoT-Technologien genutzt werden, um eine risikobasierte Wartung und Instandhaltung zu ermöglichen.

Präzise Kostenkontrolle

Um kosteneffiziente Pläne für die Wartung und Instandhaltung einer Anlage zu erstellen, benötigen Asset Manager auch bei der Kostenkontrolle zuverlässige Daten, die Betrieb und Wartungshistorie abdecken. EAM-Systeme oder Instandhaltungssoftware liefern die benötigten Daten, um die Kosten jeder einzelnen Anlage im Auge zu behalten. Es wird so einfacher, ineffiziente Wartungs- und Instandhaltungspraktiken sowie leistungsschwache Anlagen zu ermitteln. Ebenso ist das Benchmarking der Leistung, die Festlegung realistischer Ziele und die Planung strategischer Verbesserungen zur weiteren Kostensenkung möglich.

Längere Lebensdauer der Anlagen

Um die richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit ergreifen zu können, muss der Anwender in der Lage sein, die Auswirkungen verschiedener Wartungsstrategien auf den Zustand der Anlage zu visualisieren. Die cloudbasierte EAM-Plattform von Ultimo hilft dabei zu verstehen, wie sich der Zustand der Anlage verändert und sich die damit verbundenen Kosten mit und ohne Wartung oder Instandhaltung entwickeln. Anhand der Daten lassen sich zeitnahe Entscheidungen über Reparaturen und Ersatz treffen: Wartungsarbeiten sind in optimalen Intervallen planbar, um die Lebensdauer der Anlagen zu verlängern.

Gesundheit, Arbeitsschutz, Sicherheit und Umweltschutz (HSE)

Die EAM-Plattform von Ultimo integriert das HSE- und Asset Management in einem System, das den Zustand und Status der Anlagen in Echtzeit anzeigt. Vor allem aber gibt das EAM-System nicht nur HSE-Prozesse vor, sondern hilft auch, sie durchzusetzen. So werden etwa Risiken für die Sicherheit in Bezug auf Produkte, Mitarbeiter oder Anlagen minimiert. Darüber hinaus erleichtert ein digitales Protokoll jeder Instandhaltungsmaßnahme die Verwaltung von Sicherheitsanforderungen und den Nachweis der Vorschrifteneinhaltung bei Audits oder Untersuchungen.

Digitale Blaupause

Techniker verfügen über eine Fülle von Informationen über die Wartungs- und Instandhaltungsaufgaben, die sie im Laufe der Jahre durchgeführt haben. Werden diese Informationen jedoch nicht irgendwo korrekt dokumentiert – idealerweise in digitaler Form – gehen sie verloren, wenn die Mitarbeiter das Unternehmen verlassen oder in Rente gehen. Mit jedem im EAM-System aufgezeichneten Prozess steht eine historische digitale Blaupause aller jemals aufgetretenen Wartungsprobleme und Maßnahmen bereit. Dies schützt Betriebe vor den Folgen eines Wissensverlustes durch personelle Ausfälle (etwa während der COVID-19-Pandemie), kommende Pensionierungen und macht wichtige Prozesse zukunftssicher. Darüber hinaus ist es mit einer Plattform für alle Wartungsprozesse einfach, Wissen zwischen verschiedenen Teams und Standorten auszutauschen und konsistent auf mögliche Probleme zu reagieren.

Mehr Synergien und bessere Ressourcenaufteilung

Um Zeit und Kosten zu sparen, können einfache Wartungsaufgaben – wie etwa Reinigungen – direkt durch das Betriebspersonal vor Ort durchgeführt werden. Das so entlastete Instandhaltungsteam kann sich so auf kompliziertere Aufgaben oder die vorausschauende Wartung konzentrieren. Ein benutzerfreundliches EAM kann hier beitragen, mehr Synergien bei der Verwaltung von Anlagen zu schaffen, indem es die Kommunikation und Arbeitsteilung zwischen den Teams (Maintenance, Safety und Operations) erleichtert: Eine bessere Abstimmung führt zu schnelleren Reaktionszeiten, besserer Ressourcenaufteilung, weniger Ausfällen und kürzeren Ausfallzeiten.

Die Implementierung eines EAM-Systems ist ein kluger Schritt für jedes zukunftsorientierte Unternehmen. Es hilft, Datensilos zu überwinden, die eine einheitliche Sicht auf alle miteinander verbundenen Bereiche verhindern. Nutzern ist es möglich, bessere Kompromissentscheidungen zu treffen, etwa hinsichtlich der Zuteilung knapper Ressourcen wie Arbeiter, Materialien und Werkzeuge. So ist eine Verbesserung von Planung, Ausführung, Verfolgung und Optimierung von Aktivitäten möglich. Ein EAM gestattet eine bessere Kontrolle über die Anlagen und hilft, Betriebszeit, Kostenkontrolle, Anlagenlebensdauer, HSE-Compliance, Wissenssicherung und Synergien zu optimieren.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dieser Beitrag wird präsentiert von: