Fluglotse im Tower bei Nacht

Ein erfolgreicher Case, der sich auf andere Branchen übertragen lässt: Die DFS Deutsche Flugsicherung entwickelt die Workforce "Digital Maintenance" (DiMa), die auf innovative Digitalkonzepte zur Instandhaltung von Anlagen über den gesamten Lebenszyklus setzt. (Bild: DFS)

Pionierprojekt der Digital-Maintenance-Initiative war die Implementierung des Ende-zu-Ende-Prozesses für die automatisierte, SAP-gestützte Auftragsabwicklung im Technischen Gebäudemanagement. Digitale und mobile Lösungen sind mittlerweile in allen Geschäftsbereichen weit verbreitet und revolutionieren die Instandhaltung technischer Anlagen bei der DFS. Die jüngste Initiative geht weiter: Mit der konsequenten Anwendung von Ansätzen zu mobilem Arbeiten und Anlagenmanagement auf die Bereiche Navigation & Surveillance (Navigations- und Radaranlagen) werden die gewonnenen Erfahrungen und Lösungen schrittweise auf die Flugsicherungstechnik ausgeweitet und etabliert.

DFS Deutsche Flugsicherung

Flugloste bei der Arbeit im Tower
Fluglotsen müssen sich auf komplexe IT-Infrastrukturen verlassen können. (Bild: DFS)

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH sorgt für einen sicheren und pünktlichen Ablauf des Flugverkehrs über Deutschland. Rund 2.200 Fluglotsen leiten in Spitzenjahren mehr als drei Millionen Flüge durch den deutschen Luftraum, bis zu 10.000 pro Tag. Dabei ist die DFS auf die Verfügbarkeit komplexer Infrastruktur wie Flugsicherung, Überwachungssysteme und Navigationshilfen angewiesen.

Die Herausforderung: digitale Transformation der Flugsicherungstechnik

Die DFS betreibt eine komplexe Infrastruktur mit Radartürmen, Navigationsanlagen, Sende- und Empfangsstationen. Eine Vielzahl von Systemen für unterschiedliche Bereiche, die oft nicht miteinander verbunden sind, erschweren die Digitalisierung in der Instandhaltung. Um Dateneinblicke zu gewinnen und Medienbrüche zu beseitigen, entschied man sich, papierbasierte und nicht standardisierte Abläufe durch IT-basierte Ende-zu-Ende-Prozesse abzulösen. Im Mittelpunkt stehen die Einführung einer mobilen Lösung, einheitliche Stammdatennutzung und Verbesserung der Arbeitsplatzergonomie durch moderne Benutzeroberflächen.

Die Lösung: SAP Asset Manager-Implementierung

In der ersten Projektphase führte die DFS den SAP Asset Manager als zentrales Werkzeug für die Flugsicherungsingenieure ein, um mobiles Arbeiten für Wartungs- und Entstörungsaufgaben an Radaranlagen zu ermöglichen. Mit der Einführung der SAP-Lösung verbessert die DFS die Arbeitsplatzergonomie, steigert die Effizienz durch Vermeidung von Doppelarbeit und ermöglicht Online-/Offline-Funktionalität.

Damit steht Flugsicherungsingenieuren ein vollständig in SAP integriertes Werkzeug zur Dokumentation und Organisation aller Aktivitäten rund um Wartung und Instandhaltung zur Verfügung. Die standardisierten Instandhaltungsabläufe sind mit Checklisten auf Basis von SAP-Codegruppen implementiert, die in Zukunft um weiterführende Checklisten auf Basis von SAP-QM-Prüflosen erweitert werden sollen. Darüber hinaus bildet die Integration in den Reparaturwerkstätten und der Logistik die Grundlage für einen regions- und domänenübergreifenden End-to-End-Prozess in SAP, unterstützt durch EvoSuite-Apps von Evora.

IoT-Sensordaten für optimierte Instandhaltung

Weitreichende Prozessverbesserungen in der Instandhaltung strebt die DFS durch die Evolution von einer reaktiven hin zu einer vorausschauenden Wartung an. Mit Hilfe der vernetzten Lösung SAP Predictive Asset Insights (PAI) wird der Anlagenzustand und die Leistung in nahezu Echtzeit überwacht, Wartungspersonal im Störungsfall informiert und die Bereitstellung von Ersatzteilen optimiert. Dies hilft die Wartungskosten zu senken, Anlagenverfügbarkeit zu steigern und deren Laufzeit zu verlängern.

"Wir arbeiten eng mit Evora IT beim globalen Rollout zusammen und entwickeln weitere Fiori Apps für die mobile Instandhaltung. In Zukunft freuen wir uns darauf, unsere Ressourcenplanung in Kombination mit der erweiterten Nutzung von SAP Asset Manager zu optimieren. So gewinnen wir neue Dateneinblicke, um die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit unserer Anlagen zu optimieren", so Felix Braun, Advisor Digital und Data Services, DFS

Der Ausblick: Kundenspezifische Apps treiben die Prozessintegration weiter voran

Aufgrund der vielversprechenden Ergebnisse der Pilotprojekte wird die DFS den SAP Asset Manager unternehmensweit einführen, weitere Fiori-Apps (EvoSuite) implementieren, neue Anwendungsfälle für SAP PAI umsetzen und damit die nahtlose Prozessintegration auf die nächste Stufe heben.

Evora IT Solutions

Evora IT Solutions versteht sich als ein Lösungspartner für innovative, digitale Instandhaltungs- und Serviceprozesse und ist und Teil der Allgeier Gruppe. Zum branchenübergreifenden Kundenstamm zählen regionale Unternehmen ebenso wie multinationale Konzerne. Evora berät die Kunden ganzheitlich und implementiert als SAP Gold Partner integrierte Lösungen auf Basis von SAP-Spitzentechnologien: Asset Management, Field-Service-Management, Planungs- & Dispositions- sowie mobile Anwendungen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dieser Beitrag wird präsentiert von: