Kettenantrieb

Nur eine fachgerecht geschmierte Kette überträgt die Kraft über ihre gesamte Lebensdauer zuverlässig und störungsfrei. Der VTH hat Tipps zur korrekten Schmierung und der Auswahl des passenden Schmiermittels. (Bild: dizfoto1973/stock.adobe.com)

Kettenantriebe werden in vielen Branchen und Tätigkeitsfeldern der Industrie eingesetzt. Unter anderem verwendet man sie in der Automobilproduktion, der Hydraulik, der Metallbearbeitung und in der Luftfahrt. Die Verschleißlebensdauer einer Industriekette hängt dabei entscheidend von einer fachmännisch ausgeführten Schmierung und der Auswahl des richtigen Schmierstoffes ab. Denn rund 60 Prozent aller Kettendefekte sind auf falsche Schmierung oder Schmierstoffe zurückzuführen.

Wie aber schmiert man eine Industriekette optimal? Der VTH Verband Technischer Handel e.V. hat dazu eine Infografik (siehe unten) erstellt. Anwender können auf einen Blick erkennen, welche acht Punkte besondere Aufmerksamkeit verdienen. Darüber hinaus sind diese weiteren Aspekte zu beachten:

  • Verschleißschutz: Aufgrund des Betriebs im Misch-Reibungsbereich sind Ketten hohem Verschleiß ausgesetzt. Durch die Zugabe von Festschmierstoffen wie Molybdän(IV)-sulfid (Molybdändisulfid, MoS2), Graphit oder Polytetrafluorethylen (PTFE) kann der Verschleiß wirksam reduziert oder sogar verhindert werden.
  • Haftfähigkeit: Hochwertige Schmierstoffe verhindern, dass der Schmierstoff an den Stellen der Ketten, an denen die Fliehkräfte besonders stark angreifen, abgeschleudert wird.
  • Kriechfähigkeit: Da die Reibstelle sich im Ketteninneren befindet, ist auch die Kriechfähigkeit ein bedeutsamer Faktor.
  • Regenerierfähigkeit: Abrasiv wirkende alte Schmierstoffreste und Rückstände können zu hohem Verschleiß führen. Diese müssen durch den Schmierstoff gelöst und aus den Kettengelenken herausgefördert werden.
  • Resistenz: Je nach Einsatzgebiet müssen Schmierstoffe eine hohe Resistenz gegenüber Wasser, Säuren, Laugen und aggressiven Gasen haben.
  • Temperaturstabilität: Werden Ketten bei besonders hohen oder niedrigen Temperaturen betrieben, muss der Schmierstoff dennoch alle zuvor beschriebenen Funktionen behalten. Oberhalb von 250 Grad Celsius können nur noch Festschmierstoffsysteme eingesetzt werden. Bei sehr niedrigen Temperaturen müssen Stoffe zum Einsatz kommen, die trotzdem zähflüssig bleiben.
Infografik mit Tipps zur Auswahl des passenden Schmiermittels für Kettenantriebe.
Acht Tipps des VTH zur Hand- und Tropfenschmierung einer laufenden Kette. (Bild: VTH)

Rat von Fachbetrieben im Technischen Handel

Nicht nur mit Rat, sondern auch mit Tat stehen im Bedarfsfall die Mitglieder der VTH-Fachgruppe "Antriebstechnik" bereit. Das Kompetenznetzwerk vereint erfahrene Fachbetriebe für technischen Industriebedarf mit dazugehörenden Dienstleistungen. Mehr Infos unter www.vth-antriebstechnik.de

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?