Neue LED-Lampe : Mit 37 Jahren Leuchtdauer nahezu wartungsfrei

Jake Dyson, der Hersteller, erreicht die lange Lebensdauer durch die permanente Kühlung der Komponenten. Die Hitzeentwicklung ist das größte Hinderniss, um die Lebensdauer von LED-Dioden zu verlängern. Viele Lampen erreichen nicht die, meist mit 10.000 Stunden, angegebene Lebensdauer, da sie je nach Lampe verschiedenen Temperaturen ausgesetzt sind. Je wärmer das Arbeitsumfeld einer LED-Lampe, desto schneller verringert sich die Leuchtkraft. Besonders Lampen der kompakter Bauform, die Glühbirnen nachempfunden sind, sind hiervon betroffen.

In der, von Jake Dyson entwickelten, Designerlampe wird die durchgehende Kühlung durch eine Heat-Pipe, wie sie auch in der Kühlung der Grafikkarten und Prozessoren zum Einsatz kommt, möglich gemacht. Der Kühlapparat verbirgt sich im langen Arm der Lampe. Vakuumgefüllte Kupferröhrchen führen die Hitze in den Arm ab, der sie wiederum in die Umgebung entlässt.

Wartungsarme LED-Brenner werden mittlerweile auch verstärkt in der Industrie zur Beleuchtung von Räumen und Hallen eingesetzt, da Lebenszyklen von 25.000 Stunden und mehr keine Seltenheit sind. Auch in der Automobilproduktion werden die Lampen deswegen immer mehr genutzt. Die letzte Generation des Audi A8 verfügt nach Angaben von Audi über komplett wartungsfreie Blinker. Im Konsumentenmarkt konnten sich die LED-Lampen gegenüber den normalen Energiesparlampen noch nicht durchsetzen, was auch an den höheren Preisen der LED-Technologie liegt. Doch auch dort werden die Leuchten ihren Siegeszug antreten, sobald die Preise mit denen anderer Leuchtmittel vergleichbar sind. Schon jetzt gibt es ausgewählte LED-Leuchten bei LED-Händlern wie z.B: www.lichtdiscount.de zu konkurrenzfähigen Preisen.

Bildrechte: Jake Dyson 2011