Anzeige

 
Anzeige

Lichtschranken: Einsatzmöglichkeiten im Unternehmensalltag

am 11.03.2014 um 10:35 Uhr

Die Lichtschranke ist längst ein wichtiger Bestandteil verschiedenster Prozesse geworden, die für die Menschen selbstverständlich geworden sind. Deshalb lohnt sich ein Blick auf die Einsatzgebiete, die Funktionsweise und den unternehmerischen Nutzen von Lichtschranken.

Unsichtbar und praktisch

Bild: © Jupiterimages/Stockbyte/Thinkstock

Bild: © Jupiterimages/Stockbyte/Thinkstock

Permanente und für das menschliche Auge meist unsichtbare Lichtstrahlen werden dabei unterbrochen, sobald sich ihnen ein menschlicher oder auch maschineller Körper nähert. Der Sensor bzw. Empfänger registriert dieses Eindringen und öffnet danach beispielsweise wie von Zauberhand die Tür zum Supermarkt oder zur Drogerie. Beim Kassenband springt die Lichtschranke an, wenn der Artikel am vorderen Ende des Bandes liegen bleibt. Ansonsten werden Lichtschranken im privaten Bereich noch gerne zur Sicherung der eigenen vier Wände verwendet. Denn wenn ein Einbrecher die aktivierte Lichtschranke durchbricht, wird ein Alarm oder auch ein Flutlicht ausgelöst. Dank modernster Technik kann das System diesen Alarm auch aufs Smartphone übersenden. Sobald auf einer Toilette die Spülung selbstständig angeht, ist ebenfalls eine Lichtschranke verantwortlich. Ähnlich sieht es in der Waschanlage an Tankstellen aus, schließlich muss die genaue Position und Größe des Fahrzeugs erfasst werden.

Im Unternehmen: Sicherheit und gutes Prozessmanagement

Lichtschranken bieten eine gute Alternative und Möglichkeit, die Mitarbeiter wirksam zu schützen und einen guten Workflow ohne Störungen zu gewährleisten. Sie werden deshalb häufig in der Verpackungs- und Lebensmittelindustrie eingesetzt. Wer beispielsweise hier online ein Modell ersteht, kann die Lichtgitter oder -schranken auch ganz flexibel anbringen. Es gibt zwei Funktionen, die die Lichtschranke am Laufband oder vor anderen maschinellen Einrichtungen besonders nützlich machen.

  • Muting: Mensch und Material werden klar unterschieden, sodass der Prozess ohne großen Aufwand sicher gestoppt werden kann, sobald der Arbeiter in den Ablauf eingreift. So kann entweder eine effektive Hand-, Körper- oder Fingersicherung betrieben werden.
  • Blanking: Es können einzelne Strahlen fest oder variabel ausgespart werden, sodass verschiedene Materialien auf einem Band zum Einsatz kommen können.

Sollten die spezifischen Bedingungen des Unternehmens für die Installation von Lichtschranken nicht geeignet sein, zum Beispiel aufgrund einer zu großen Hitze, dann können Lichtleitersensoren eine gute Alternative sein. Weitergehende Informationen hierzu können Interessierte in dem Artikel “Einblicke und Durchblicke” nachlesen.

 
 
Anzeige