Bild: Pixabay / Thomas B., ICE, Bahnhof, Köln

Bild: Pixabay / Thomas B.

DB-Fernverkehr Vorstandsvorsitzender, Berthold Huber, hat sich aufgrund der guten Lage im Fernverkehrsnetz der Bahn für den Standort Köln entschieden. Der Stadtteil Nippes wird sicherlich von den neuen Arbeitsplätzen profitieren, aber es werden auch Belastungen für die Anwohner entstehen. In Sachen Lärm- und Denkmalschutz sind bis zum heutigen Zeitpunkt noch nicht alle Fragen geklärt, so der Bezirksbürgermeister in Nippes.

Der Werksneubau wird sowohl für die Deutsche Bahn als auch für die Stadt Köln erhebliche Vorteile mit sich bringen. Bis zu 400 Arbeitsplätze sollen geschaffen werden. Gesucht werden Arbeiter in den unterschiedlichsten Bereichen, vom Wagenreiniger bis zum Ingenieur.

Die Deutsche Bahn möchte rund 200 Millionen Euro in ihr neues Werk investieren. Vorrausichtich soll im Frühjahr 2013 damit begonnen werden, das geplante Baufeld im Nordwesten von Nippes freizumachen. Mit einer Baugenehmigung rechnet das Unternehmen erst im Jahr 2014. Das heißt, bis die ersten Züge in Nippes eintreffen werden, werden noch einige Jahre ins Land gehen. Nach jetzigem Stand der Planungen könnten ab 2017 die ersten Züge zur Instandhaltung in das neue Werk Köln-Nippes fahren.

Eine Instandhaltung ist für Unternehmen aller Branchen und Größen von enormer Bedeutung. Mit der Wartung und Inspektion technischer Systeme und Geräte kann Systemausfällen vorgebeugt werden. Die Nutzung von Anlagen und Geräten kann so optimal ausgereizt und erhöht werden. Ebenso werden Betriebsabläufe optimiert und Kosten eingespart. Das EasyClean-System von Mettler Toledo beispielsweise reinigt und spült die Sensoren technischer Geräte. Die Reinigungssysteme erhöhen die Produktausbeute, da sie Störfalle rechtzeitig erkennen können. Außerdem steigern sie die Lebensdauer der Sensoren und reduzieren gleichzeitig die Wartungskosten und das Verbrauchsmaterial.

In der geplanten Kölner Wartungshalle sollen die im Hochgeschwindigkeitsbereich eingesetzten ICE-Züge instand gesetzt werden. Vor allem für die Instandhaltung des modernsten Fahrzeuges, der ICx, ist der Bau eines neuen Werkes nötig. Derzeit unterhält die Bahn ICE-Wartungshallen in Basel, Berlin, Dortmund, Frankfurt, Hamburg und München. Während der Fahrt meldet ein Bordrechner dem Werk Schäden, so dass Ersatzteile bereitgelegt werden können. Nach Instandhaltung, Innenreinigung sowie Ver- und Entsorgung ist der Zug in der Regel nach einer Stunde wieder betriebsbereit.