Anzeige

 
Anzeige

Gesundheit

Resistente Bakterien gegen Resistenzen

am 05.04.2017 um 13:00 Uhr

Bakterien, die in Biofilmen an Rückkühlanlagen vorkommen, bilden häufig Resistenzen gegen herkömmliche Desinfektionsmittel aus. Ein jetzt neu entwickeltes Biozid löst dieses Problem. Biofilme sind eine symbiotische Lebensgemeinschaft von verschiedenen Bakterien und können eine ernste Gesundheitsgefährdung darstellen.

NADES 2.0-Generator

NADES 2.0 wird vor Ort, in einem ECA-Generator, aus Salz, Wasser und Strom hergestellt. – Bild: Aquagroup AG

Um dieses Risiko zu senken, ist die kontinuierliche Anwendung wirksamer Mittel notwendig. Allerdings bilden die im Biofilm vorkommenden Bakterien häufig Resistenzen gegen Desinfektionsverfahren wie etwa die Spülung mit herkömmlichen chemischen Lösungen.

Reduktion des Biofilms

Die aquagroup AG hat jedoch jetzt ein Biozid entwickelt, bei dem keine Resistenzbildung bekannt ist: NADES 2.0. Die zuverlässige Reduktion des Biofilms mithilfe dieses Produktes führt zur Minimierung von Stillstandszeiten, Reinigungs- sowie Wartungsaufwand und damit zu Einsparungen bei Energieverbrauch, Zeit und Personalkosten. Das zeige etwa der Einsatz in einem deutschen Forschungszentrum. Dort werden in den Kühltürmen Rohrbündel-Wärmetauscher verwendet, die mit hygienisch nicht einwandfreiem Rückkühlwasser beaufschlagt sind. Hier kam es zum Befall mit Biofilm und damit zur kontinuierlichen Verschlechterung der Kühlung.

Durch Einspeisung von NADES 2.0 gelang es, die Ausbildung biologischer Beläge in den Rohren des Wärmeaustauschers zu stoppen. Das zeigte sich daran, dass nach Einsatz von NADES 2.0 die Temperaturdifferenz ΔT beim Wärmeübertrag konstant blieb, sodass keine Anpassung der Energiezufuhr mehr erforderlich war. Auch der Aufwand zum Reinigen reduzierte sich drastisch.

Kühlkreislauf

Die NADES 2.0-Generatoren werden nach einer Vorabaufnahme des kompletten Kühlanlagensystems individuell nach den Bedürfnissen des Anwenders konfiguriert und in der Nähe der Impfstelle installiert. – Bild: aquagroup AG

Biozid-Produktion vor Ort

Das Biozid wird am Ort des Verbrauchs durch einen von aquagroup konstruierten ECA-Generator mittels Elektrolyseverfahren erzeugt und direkt verwendet. Die Auslegung der NADES 2.0-Generatoren erfolgt nach einer Vorabaufnahme des kompletten Kühlanlagensystems individuell den Bedürfnissen des Anwenders entsprechend. Sie sind einfach in der Handhabung, robust und zuverlässig und werden von Mitarbeitern des Herstellers nahe der Impfstelle installiert. Integriertes Risikomanagement mit präziser Überwachung der Prozessparameter der Anlage gewährleistet kontinuierliche Produktqualität des Biozids. Zum Monitoring der Einspeisung und zur Steuerung der Dosierung von NADES 2.0 werden je nach projektspezifischen Gegebenheiten Chlor- oder Redox-Messsonden eingesetzt. Das verhindert eine Über- oder Unterdosierung. NADES 2.0-Generatoren sind standardmäßig mit Kapazitäten von 80 bis 1 600 gr/h Cl2 lieferbar, Zellen mit höherer Produktion werden vom Hersteller auf Anfrage individuell konzipiert.

Produktion

Die Generatoren aus eigener Fertigung sind standardmäßig mit Kapazitäten von 80 bis 1 600 gr/h Cl? lieferbar. – Bild: aquagroup AG

Kein Gefahrstoff

Neben dem breiten Wirkspektrum gegenüber Mikroorganismen ist ein wesentlicher Vorteil von NADES 2.0, dass es sich nicht um einen Gefahrstoff handelt. Natriumhypochlorit ist erst ab einer Konzentration von fünf Prozent gefahrstoffkennzeichnungspflichtig. Bei den weitverbreiteten Brom-Chlortabletten und nicht oxidierenden Bioziden handelt es sich hingegen um Gefahrstoffe. Zudem werden sie manuell ausgemischt und erforden nicht nur das Anlegen von Schutzkleidung, sondern auch den Einsatz eigens geschulten Personals.

Derartige Maßnahmen sind bei der in-situ-Produktion von NADES 2.0 nicht notwendig. Weiterhin entfallen die typischen Transport- und Lagerungskosten, die bei Gefahrstoffen aufgewendet werden müssen: Das ECA-Gerät stellt aktives Chlor aus einer ungefährlichen Natriumchlorid-Lösung und Strom her. Beides ist leicht zu handhaben und weltweit verfügbar. Dadurch reduzieren sich die Risiken, die mit der Distribution, dem Transport, der Lagerung sowie der Handhabung von gefährlichen Chemikalien in der bisher üblichen Behandlung von Prozess-, Trink- und Poolwasser verbunden sind, erheblich. Die Entsorgung der Kanister entfällt. Zudem kann herkömmlich hergestelltes NaOCl während der Lagerung schädliches Chlorat bilden – eine Gefahr, die aufgrund des On-Demand-Konzepts bei NADES 2.0 ebenfalls nicht besteht.

Nasskühlturm_Morloc

Legionellen und Pseudomonaden haben im Biofilm von Nasskühltürmen ideale Wachstumsbedingungen. – Bild: aquagroup AG

Was ist NADES 2.0?

Beim Wirkstoff des Biozids handelt es sich um Natriumhypochlorit auf Elektrolysebasis, das nachweislich über eine bakterizide Wirkung gegenüber Escherichia coli, Listeria monocytogenes, Salmonella entercia, Pseudomonas aeruginosa, Staphylococcus aureus, Enterococcus faecium, Candida albicans und Legionella spp. sowie über eine sporizide Wirkung gegenüber Bacillus subtilis-Sporen verfügt. Es führt zur Reduzierung des Biofilms in Anlagen und verhindert dessen Neuaufbau, da durch die kontinuierliche Einspeisung von NADES 2.0 die extrazellulären polymeren Substanzen (EPS) des Biofilms abgebaut werden. Diese EPS-Schicht schützt die vorhandenen Mikroorganismen und ermöglicht ihnen den Transport von Nährstoffen. Beim Kontakt mit organischer Substanz reagiert NaOCl ab und verändert so Proteine. Bei entsprechender Konzentration beziehungsweise Einwirkzeit kommt es schließlich zum Absterben der Mikroorganismen.

Das Biozid ist bei der BAuA registriert und aquagroup durch die ECHA als Wirkstoff- und Produktlieferant in die Art. 95-Liste aufgenommen.

Kontakt:
aquagroup AG
Tel.: 0961 6346980
E-Mail: contact@aquagroup.com
www.aquagroup.com

 
 
Anzeige