Friedliches Miteinander


34-1-1

In öffentlichen Einrichtungen und in der Gastronomie haben Raucher kaum noch Möglichkeiten, eine Zigarette zu genießen. Dazu müssen sie oft vor die Tür gehen oder werden in verqualmte Hinterzimmer verbannt. Doch um Nichtraucher zu schützen gibt es auch andere Wege, selbst dort, wo kein Rauchverbot herrscht: Der GEA Clarifair schafft die Möglichkeit, Raucher in Nichtraucherumgebungen verträglich zu integrieren. Denn die ,virtuelle Raucherkabine’ erfasst und filtert sehr effizient in einem kleinen Bereich des Raumes die Luft.

Grundlage der Lösung ist die in der Industrie bewährte Filtertechnik des Clarifair, die auch im GEA ATpicco angeboten wird. Das neue Gerät ist ein Zentrallüftungsgerät, das für die Luftreinigung von ganzen Räumen konzipiert ist. Durch die kontinuierliche Reinigung der gesamten Raumluft begrenzt der ATpicco die Belastung durch Rauch und Geruch.
Von den bisher erhältlichen ATpiccos unterscheidet sich die neue Variante durch den Einsatz eines eigens entwickelten Elektrofilters, der Feinstaub mit einem Referenzwert 0,3 bis 0,5 µm zu 99,9 % ausfiltert.

Das trifft auch für Tabakrauch zu. In einem 30 m² großen Raum strömt dank einer Luftumwälzung von 1 800 m³/h alle drei Minuten die komplette Luft durch den Filter. Sie durchläuft dabei ein ausgeklügeltes Filtersystem. Staub und grobe Partikel hält ein Vorfilter zurück, der außerdem für eine gleichmäßige Anströmung der Luft im anschließenden Elektrofilter sorgt. Dort werden kleinste, feste oder flüssige Schwebeteilchen mit Hilfe eines Wellenionisators elektrisch aufgeladen und in einem anschließenden Kollektor abgelenkt und abgeschieden. In der letzten Stufe beseitigen 6,9 kg Aktivkohle zusätzlich unangenehme Gerüche, die beispielsweise durch Formaldehyd, Benzol oder Siluxane entstehen.

34-2Einbau und Steuerung des Gerätes unterscheiden sich nicht von anderen ATpicco-Varianten, und es eignet sich auch für die Nachrüstung. Nach dem Einbau kann das Gerät entweder manuell über einen Schalter im Raum bedient werden oder automatisch über einen Timer, Bewegungs- oder Luftqualitätssensor. Letzterer misst die im Raum vorhandenen Gase und schaltet bei bestimmten Konzentrationen von CO2 oder anderen Mischgasen die Anlage ein.

Der GEA ATpicco Luftfilter dürfte besonders für Unternehmen interessant sein, die verträgliche Lösungen für Raucher suchen. Er ermöglicht Rauchgelegenheiten innerhalb des Hauses, da er mit wenig Aufwand die Belastung durch das Rauchen begrenzt. Mit einer Höhe von 45 cm ist das Gerät flach genug, um leicht unter einer abgehängten Decke Platz zu finden. Beim Einsatz als Umluftlösung sind darüber hinaus keine Durchbrüche an Decken oder Wänden notwendig. Fenster und Türen des Raucherbereiches können mit der GEA-Filterlösung geschlossen bleiben, was Rauchbelästigung in den angrenzenden Räumen verhindert und Energie spart. Auch sind Renovierungen aufgrund von Nikotinablagerungen innerhalb des Raumes seltener notwendig. Das macht es für Unternehmen sogar attraktiver, spezielle Raucherräume einzurichten. Denn diese bieten gegenüber einer Hoflösung den Vorteil kurzer Wege und sparen damit wertvolle Arbeitszeit. Zufriedene Mitarbeiter sind inklusive.

Grundsätzlich eignet sich die Elektrofilter-Variante des GEA ATpicco für alle Anwendungsgebiete, in denen Feinstaub aus der Luft gefiltert werden soll. Das könnten zukünftig sogar mehr werden. Bereits heute gibt es strenge Vorschriften für die Luftqualität am Arbeitsplatz. Für 2009 plant die EU mit einem neuen Gesetz diese Ansprüche noch zu erhöhen. Mit den im ATpicco eingesetzten Feinstaubfiltern ist GEA dafür gut gerüstet.

GEA Happel Klimatechnik, Tel. 02325 46800, www.gea-happel.de
Der GEA-Wellenionisator – Industrietauglich

34-3
Für Industrieanwendungen, bei denen entstehende Feinstäube die Luftqualität beeinträchtigten, entwickelte GEA einen Elektrofilter mit einem mittlerweile patentierten Wellenionisator. Durch die geschwungene Bauweise des Ionisators verweilen Schwebeteilchen (Aerosole) bei gleichem Luftdurchsatz und vergleichbaren Filterabmessungen länger im Ionisationsfeld.Dadurch werden die Schwebeteilchen stärker aufgeladen und lassen sich im Kollektor besser ablenken und abscheiden.

Außerdem sorgt die Geometrie für das gezielte Verwirbeln der Luft im Ionisator und für ein sternförmiges elektrisches Feld rund um die Sprühelektroden. Zusammengenommen steigert die Bauweise die Abscheideleistung verglichen mit herkömmlichen Elektrofiltern um bis zu 25 Prozent. Der Ionisator eignet sich daher hervorragend für die Beseitigung von Rauch und anderen Feinstäuben.