PCE Messgerät für Riemenspannung in der Anwendung

Ein kleiner Impuls auf den Riemen versetzt diesen in Schwingung und das PCE-BTM 2000 erfasst mit dem Sensor die Schwingfrequenz des Riemens und zeigt diese auf dem Display an. – Bild: PCE Deutschland

| von Benjamin Senger, PCE Deutschland GmbH

Eine maximale Nutzungszeit von Maschinen, Motoren, Robotern und riemengetriebenen Anlagen mit minimalen Ausfallzeiten - das ist das Ziel eines jeden Anwenders. Die kleinste Abweichung von der Norm, verursacht durch falsche Ausrichtung, Auslegung oder Installation eines Riemens, kann erhebliche Folgen haben.

Warum die Riemenspannung messen?

Die Riemenspannung ist eine elementare Größe bei der Installation, Einrichtung, Wartung und bei der Reparatur von Riementrieben. Die Riemenspannung sollte regelmäßig über die gesamte Laufzeit überprüft und bei Bedarf an die jeweilige Anwendung angepasst werden, um die maximale Lebensdauer aller Maschinenkomponenten zu garantieren. Dabei ist es wichtig, dass die Vorspannkraft der Riemen entsprechend der zu übertragenden Kräfte ausgewählt wird. Prinzipiell gilt dabei, je größer die zu übertragenden Kräfte sind und je größer die Riemengeschwindigkeit im Betrieb ist, desto größer müssen die Vorspannkräfte gewählt werden.

PCE Messgerät für Riemenspannung: Riemen bewegen
Die Riemenspannung lässt sich mit dem PCE-BTM 2000 ermitteln und regelmäßig überprüfen. – Bild: PCE Deutschland

Gleichzeitig ist darauf zu achten, dass die Riemenspannung nicht zu groß eingestellt wird, da sonst die Lager der Riementriebe in Mitleidenschaft gezogen werden können. Gleichzeitig wird auch der Riemenverschleiss erhöht, was zu Riemenrissen führen kann. Auch eine zu niedrige Riemenspannung kann zu Schäden führen, wenn es beispielsweise zu Zahnübersprüngen oder einem Durchrutschen des Riemens kommt. Umso wichtiger ist es, die Riemenspannung mit einem geeigneten Messgerät zu ermitteln und regelmäßig zu prüfen. So können Folgekosten durch ungeplante Stillstände, verursacht durch Lagerschäden oder defekte Riemen, deutlich reduziert werden. Die Verwendung eines Riemenspannungsmessgerätes eignet sich daher für Anwendungen im Bereich der Motortechnik, der industriellen Produktion, bei Schrittmotoren, im Werkzeug- und Maschinenbau oder auch im Bereich Wartung- und Instandhaltung.

Riemenspannung mit dem PCE-BTM 2000 messen

PCE-BTM 2000 Messgerät
Das Riemenspannungsmessgerät PCE-BTM 2000 ist ein optisch messendes Wartungstool und besteht aus einer Anzeigeeinheit und einem Sensorkopf, welcher an einem Schwanenhals fixiert ist. – Bild: PCE Deutschland

Das Riemenspannungsmessgerät ist ein optisch messendes Wartungstool zur Bestimmung der Riemenspannung. Das PCE-BTM 2000 besteht aus einer Anzeigeeinheit und einem Sensorkopf, welcher an einem Schwanenhals fixiert ist. Durch die Beweglichkeit des Schwanenhalses kann der Sensor auch an schwer zugänglichen Stellen positioniert werden. Mit dem Messgerät lässt sich die Trumkraft und die Riemenfrequenz des Riemens im stillstehenden Zustand messen. Ein kleiner Impuls auf den Riemen, vertikal zur Spannrichtung, reicht aus, um den Riemen in Schwingung zu versetzen. Das PCE-BTM 2000 erfasst mit dem Sensor die so erzeugte Schwingfrequenz des Riemens und zeigt diese auf dem Display an. Das Riemenspannungsmessgerät kann aus der Riemenfrequenz und der optional eingegebenen Riemenlänge und Riemenmasse die aktuelle Vorspannkraft des Riemens ermitteln. Die Maßeinheiten sind im Riemenspannungsmessgerät zwischen Newton und Pound-Force umschaltbar. Auf dem Display wird der Messwert als Riemenfrequenz in Hz dargestellt. Das intuitive Grafikmenü wird auf dem kontrastreichen Display in sechs wählbaren Sprachen visualisiert. Zur weiteren Datenauswertung ist das Riemenspannungsmessgerät mit einem Speicher ausgestattet. Das PCE-BTM 2000 wird komplett einsatzbereit inklusive Kalibrierzertifikat ausgeliefert.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_ish" existiert leider nicht.