Heiko Wenzel Schinzer und Heike Wenzel

Die Geschäftsführer Prof. Dr. Heiko Wenzel-Schinzer und Dr. Heike Wenzel sind mit dem neuen Produktionsrekord außerordentlich zufrieden. - Bild: Wenzel

Die Umsätze verteilen sich 2018 fast gleichmäßig auf die vier Regionen DACH, EMEA, Asien und Amerika, wie das Unternehmen mitteilte. Der Hauptumsatz sei in 2018 mit den Portalmessgeräten realisiert worden. Hier produziert Wenzel sowohl Standardmaschinen als auch kundenspezifisch angepasste Sondergrößen.

Auch interessant: Bilanz 2018: Endress+Hauser steigert Umsatz und Gewinn

2019 soll der Umsatz steigen

Wenzel erwartet in den kommenden Jahren ein solides Wachstum, da durch die Trends der Digitalisierung und Individualisierung der Produkte der Anspruch an die Messtechnik und die Nachfrage nach diesen Lösungen weiter zunehmen werde.

Auch interessant: FVI vergibt Instandhaltungs-Förderpreis für 2018

Trotz aller weltwirtschaftlichen Unsicherheiten rechnet die Wenzel Group für 2019 mit einem steigenden Umsatz. Die in 2018 durchgeführte Fokussierung des Unternehmens auf die Messtechnik habe man genutzt, um das Lösungsspektrum innerhalb der Messtechnik weiter zu entwickeln.

Wenzel

Auch interessant: 4OPMC: Industrie 4.0 in der Instandhaltung aktiv gestalten