Umfangreiche Wissensbibliothek

Die neuen Dokumente enthalten Anleitungen, Empfehlungen und erprobte Vorgehensweisen zu Themen, die im Zusammenhang mit Netzwerkinfrastrukturen relevant sind Unter anderem geht es darum, die Ausfalltoleranz von Netzwerken durch Ring-Topologien auf der Device-Ebene zu verbessern, Netzwerkinfrastrukturen im Hinblick auf die Einhaltung kommender Standards zu schützen, eine durchgängige Ethernet-Infrastruktur zu implementieren sowie Sicherheits-Patches zum Schutz von Industriecomputern zu installieren Folgende White Paper sind ab sofort verfügbar: “Control Level Network Resiliency Using Ring Topologies”: Dieses White Paper beschreibt, wie man mithilfe der Embedded-Ethernet-Technologie Ethernet-Ringnetzwerktopologien auf der Geräteebene realisieren kann An Hand einer Übersicht über diese Device-Level-Ring-Topologien (DLR) und eines Vergleichs mit anderen Ringlösungen zeigt das Dokument, wie auf Grundlage der DLR-Topologie ein ausfalltolerantes, und damit auch schnelleres und betriebssichereres Netzwerk entsteht “Protecting Critical Infrastructure and Cyber Assets in Power Generation and Distribution”: Neue Vorschriften verlangen von den Energieversorgern, ihre Netzwerke – und damit auch die gesamte Organisation – wirksam vor physischen Angriffen und Cyber-Attacken zu schützen Als Grundkurs in Sachen Compliance hilft das White Paper den Unternehmen, hohe Strafen zu vermeiden, die betriebliche Effizienz zu steigern und die Infrastruktur besser zu schützen “Guidelines for Industrial Ethernet Infrastructure Implementation”: Dieses gemeinsame  White Paper von Rockwell Automation und Cisco enthält Richtlinien für die Verwendung der EtherNet/IP-Technologie im Fertigungsbereich und im gesamten Unternehmen Es soll Steuerungstechnikern und IT-Fachleuten bei der Implementierung einer sicheren Netzwerkinfrastruktur helfen und zeigt, wie sie die Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit ihrer Netzwerke verbessern können “Computer System Security Updates”: Der zeitverlustfreie Informationsfluss zwischen der Fertigungs- und der Unternehmensebene bringt zwar enorme Vorteile, macht die in der Produktion eingesetzten Computer aber auch anfälliger für Viren, Würmer und andere industrielle Sicherheitsrisiken – sofern nicht die erforderlichen Sicherheits-Patches angewendet Dieses Whitepaper beschreibt bewährte Vorgehensweisen für das Management dieser Patches und den Schutz der eingesetzten Computer “Stratix Switches Within Integrated Architecture”: Die Nutzung von EtherNet/IP für den Transport von Informationen aus Steuerungs  und Informationssystemen hat auch den Einsatz von standardmäßigem Ethernet in fabrikweiten Netzwerkinfrastrukturen vorangetrieben Dieses White Paper beschreibt die Managed Switches der Stratix-Familie von Rockwell Automation und geht dabei vorrangig auf die durch EtherNet/IP ermöglichte Integration in die Integrated Architecture-Automatisierungsplattform von Rockwell Automation ein Im Gegensatz zu anderen industriellen Switches auf dem Markt bindet die Stratix-Familie Netzwerkinformationen (z B Konfiguration und Management der Switches) in das Steuerungssystem ein Das geschieht über das Programmiertool Rockwell Software RSLogix 5000 via Add-on-Profilen, vorgefertigten Tags und FactoryTalk View-Faceplates Die neuen White Paper ergänzen die bereits verfügbaren Ressourcen: “Securing Manufacturing Computing and Controller Assets”: Die Absicherung von Produktionsanlagen erfordert ein umfassendes Sicherheitskonzept Bei dessen Entwicklung muss eine Reihe genau ausgearbeiteter Sicherheits-Policys berücksichtigt werden, die die Sicherheitsrisiken und die entsprechenden Gegenmaßnahmen benennen Das White Paper gibt Empfehlungen zur Einrichtung einer ganzheitlichen Sicherheits-Policy, die Hilfestellung beim Schutz von Produktionsanlagen leistet “Achieving Secure, Remote Access to Plant-Floor Applications and Data”: Zu den größten Vorteilen, die die Verwendung eines offenen Netzwerkstandards mit sich bringt, gehört die Möglichkeit, Daten, Applikationen und Ressourcen aus der Fabrik mit technischem Personal und externen Partnern zu teilen – ohne Rücksicht darauf, wo sich diese befinden oder aufhalten Dieses White Paper umreißt, wie sich der sichere Fernzugriff auf Applikationen und Daten in einer Fabrik gewährleisten lässt IT ProfessionalEmpfehlungen und erprobte Vorgehensweisen zu Themen, die im Zusammenhang mit Netzwerkinfrastrukturen relevant sind. Unter anderem geht es darum, die Ausfalltoleranz von Netzwerken durch Ring-Topologien auf der Device-Ebene zu verbessern, Netzwerkinfrastrukturen im Hinblick auf die Einhaltung kommender Standards zu schützen, eine durchgängige Ethernet-Infrastruktur zu implementieren sowie Sicherheits-Patches zum Schutz von Industriecomputern zu installieren.
Folgende White Paper sind ab sofort verfügbar:
“Control Level Network Resiliency Using Ring Topologies”: Dieses White Paper beschreibt, wie man mithilfe der Embedded-Ethernet-Technologie Ethernet-Ringnetzwerktopologien auf der Geräteebene realisieren kann. An Hand einer Übersicht über diese Device-Level-Ring-Topologien (DLR) und eines Vergleichs mit anderen Ringlösungen zeigt das Dokument, wie auf Grundlage der DLR-Topologie ein ausfalltolerantes, und damit auch schnelleres und betriebssichereres Netzwerk entsteht.
“Protecting Critical Infrastructure and Cyber Assets in Power Generation and Distribution”: Neue Vorschriften verlangen von den Energieversorgern, ihre Netzwerke – und damit auch die gesamte Organisation – wirksam vor physischen Angriffen und Cyber-Attacken zu schützen. Als Grundkurs in Sachen Compliance hilft das White Paper den Unternehmen, hohe Strafen zu vermeiden, die betriebliche Effizienz zu steigern und die Infrastruktur besser zu schützen.
“Guidelines for Industrial Ethernet Infrastructure Implementation”: Dieses gemeinsame  White Paper von Rockwell Automation und Cisco enthält Richtlinien für die Verwendung der EtherNet/IP-Technologie im Fertigungsbereich und im gesamten Unternehmen. Es soll Steuerungstechnikern und IT-Fachleuten bei der Implementierung einer sicheren Netzwerkinfrastruktur helfen und zeigt, wie sie die Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit ihrer Netzwerke verbessern können.
“Computer System Security Updates”: Der zeitverlustfreie Informationsfluss zwischen der Fertigungs- und der Unternehmensebene bringt zwar enorme Vorteile, macht die in der Produktion eingesetzten Computer aber auch anfälliger für Viren, Würmer und andere industrielle Sicherheitsrisiken – sofern nicht die erforderlichen Sicherheits-Patches angewendet. Dieses Whitepaper beschreibt bewährte Vorgehensweisen für das Management dieser Patches und den Schutz der eingesetzten Computer.
“Stratix Switches Within Integrated Architecture”: Die Nutzung von EtherNet/IP für den Transport von Informationen aus Steuerungs  und Informationssystemen hat auch den Einsatz von standardmäßigem Ethernet in fabrikweiten Netzwerkinfrastrukturen vorangetrieben. Dieses White Paper beschreibt die Managed Switches der Stratix-Familie von Rockwell Automation und geht dabei vorrangig auf die durch EtherNet/IP ermöglichte Integration in die Integrated Architecture-Automatisierungsplattform von Rockwell Automation ein. Im Gegensatz zu anderen industriellen Switches auf dem Markt bindet die Stratix-Familie Netzwerkinformationen (z. B. Konfiguration und Management der Switches) in das Steuerungssystem ein. Das geschieht über das Programmiertool Rockwell Software RSLogix 5000 via Add-on-Profilen, vorgefertigten Tags und FactoryTalk View-Faceplates.
Die neuen White Paper ergänzen die bereits verfügbaren Ressourcen:
“Securing Manufacturing Computing and Controller Assets”: Die Absicherung von Produktionsanlagen erfordert ein umfassendes Sicherheitskonzept. Bei dessen Entwicklung muss eine Reihe genau ausgearbeiteter Sicherheits-Policys berücksichtigt werden, die die Sicherheitsrisiken und die entsprechenden Gegenmaßnahmen benennen. Das White Paper gibt Empfehlungen zur Einrichtung einer ganzheitlichen Sicherheits-Policy, die Hilfestellung beim Schutz von Produktionsanlagen leistet.
“Achieving Secure, Remote Access to Plant-Floor Applications and Data”: Zu den größten Vorteilen, die die Verwendung eines offenen Netzwerkstandards mit sich bringt, gehört die Möglichkeit, Daten, Applikationen und Ressourcen aus der Fabrik mit technischem Personal und externen Partnern zu teilen – ohne Rücksicht darauf, wo sich diese befinden oder aufhalten. Dieses White Paper umreißt, wie sich der sichere Fernzugriff auf Applikationen und Daten in einer Fabrik gewährleisten lässt.