LinzAG Sƒd2

Der Branchenmonitor des WVIS vermittelt so ein klares Bild vom wirtschaftlichen Umfeld in Deutschland und Europa, zeigt Märkte und Trends auf und macht die aktuelle Personalentwicklung im Industrieservice transparent Beteiligt sind Unternehmen aller Größenordnungen sowie der Bedarf an Aus- und Weiterbildungsangeboten werden repräsentativ bei allen Unternehmen abgefragt und ausgewertet, die im Industrieservice aktiv sind. Der Branchenmonitor des WVIS vermittelt so ein klares Bild vom wirtschaftlichen Umfeld in Deutschland und Europa, zeigt Märkte und Trends auf und macht die aktuelle Personalentwicklung im Industrieservice transparent. Beteiligt sind Unternehmen aller Größenordnungen.

Die Umfrage 2012 präsentierte die Anbieter von Industrieservice optimistisch. Für die kommenden Jahre ging man allein in Deutschland von steigenden Auftragseingängen um sechs bis acht Prozent aus. International hielten die Unternehmen gar zweistellige Wachstumsraten für möglich. Beim Umsatzzuwachs erwarten sie in Deutschland mindestens fünf Prozent. Damit würden sie doppelt so stark zulegen wie der deutsche Markt. Im internationalen Geschäft wiederum rechnen sie mit einem Wachstum analog zum Weltmarkt. Große Potenziale sehen sie dabei nach wie vor in Europa, langfristig aber auch in Nordamerika, China und Indien.

Auf Instandhaltung, sprich: Wartung, Instandsetzung und Inspektion, entfällt laut WVIS-Branchenmonitor 2012 mit 45 Prozent nach wie vor der Löwenanteil der nachgefragten Dienstleistungen. Mit einigem Abstand folgen auf den Plätzen Technische Reinigung/Isolierung/Gerüstbau sowie Montage/Installation.

Wie sich die Branche seitdem entwickelt hat, wird der neue Branchenmonitor 2013 zeigen. An der Umfrage können alle im Industrieservice tätigen Unternehmen bis zum 6. Mai 2013 teilnehmen. Der Fragebogen kann auf der Homepage des WVIS unter www.wvis.eu als FAX-Antwortformular heruntergeladen werden.