Anzeige

 
Anzeige

METAV 2016 in Düsseldorf

Qualitätssicherer setzen auf Qualitätsoffensive und Weiterbildung

am 23.07.2015 um 13:00 Uhr

Grundlagenausbildung und eine kontinuierliche Weiterbildung von Qualitätsverantwortlichen in Unternehmen sind mehr als nur ein Kostenfaktor. Vielmehr sind sie Instrumente der Wertschöpfung und eine Investition in die Zukunft. Die METAV 2016 in Düsseldorf liefert dazu mit der Quality Area

Faro Edge Scanarm

Vorteil berührungsloses Messen: Mit dem Laserstrahl lassen sich auch komplizierte Bauteile und Oberflächen in hoher Detailauflösung erfassen.
Bild: Faro

das ideale Erfolgskonzept, frei nach Arthur Schopenhauer: „Messen ist nicht alles – aber ohne Messen alles nichts!“

Die Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ), Frankfurt am Main, als eines der größten Netzwerke zur Qualitätssicherung in Deutschland ist nicht nur Partner der METAV, sondern präsentiert als Aussteller auch das eigene Aus- und Weiterbildungsangebot. Dazu Claudia Welker, Geschäftsführerin der DGQ Weiterbildung GmbH: „In Deutschland ermöglichen neun von zehn Unternehmen ihren Mitarbeitern Weiterbildung, um so die Fachkräftebasis in den Betrieben zu stärken. Die Herausforderungen, denen sich sowohl die Wirtschaft, als auch die produzierenden Unternehmen stellen müssen, verlangen gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter.“ Insbesondere die Qualifizierung der Fachkräfte in Bezug auf spezielle Anpassungsfortbildung einerseits und ganzheitliches, prozessorientiertes Denken andererseits, stellen hohe Ansprüche an Unternehmen.

Qualitätssicherung gilt unabhängig von Branche und Betriebsgröße

Marco Rasper, Produktmanager der DGQ Weiterbildung GmbH für die Lehrgänge Qualitätssicherung und Fertigungsmesstechnik betont: „Gängig ist die Meinung, dass Qualitätssicherung in sensiblen Bereichen wie etwa Medizintechnik oder Luft- und Raumfahrt besonders stark ausgeprägt sein müsste. Das ist sicher richtig – verkennt aber, dass Qualitätssicherung auch in anderen Branchen kein Selbstzweck ist. Vielmehr dient sie dem Ziel, Kunden zufrieden zu stellen, indem man ihre Anforderungen erfüllt oder gar übertrifft und sie diese Produkte kaufen.“ Alles zielt darauf ab, den Erfolg und somit den Bestand des Unternehmens nachhaltig zu sichern: „Qualitätssicherung ist somit ein Beitrag zur Wertschöpfung.

Mittlere und vor allem kleine Unternehmen stehen oft vor der Herausforderung, die Qualitätssicherung mit ihren Aufgaben und Verantwortungen zu dezentralisieren. Idealerweise, indem man diese auf die Prozesseigentümer überträgt. Von einem einheitlichen Berufsbild des Qualitätsmanagers will Marco Rasper zwar noch nicht sprechen: „Operative Qualitätssicherung und strategisches Qualitätsmanagement bedingen einander auf Augenhöhe. Beide Kompetenzen müssen in den Unternehmen fest verankert sein, zum Tragen kommen und gemeinsam zu kontinuierlichen Verbesserungen führen“.

Industrie 4.0 braucht Qualitätssicherung 4.0

Dr. Benedikt Sommerhoff, Leiter DGQ Regional und leitender fachlicher Betreuer von Forschungsarbeiten/Masterarbeiten im Auftrag der DGQ, bringt die steigende Relevanz von Qualitätssicherung für die Fertigung von morgen auf den Punkt: „Für Industrie 4.0 braucht es eine Qualitätssicherung 4.0!“ Die smarte Fabrik der Zukunft ist gekennzeichnet durch eine vollständige Vernetzung. Daraus leitet er folgende Tendenzen ab: „Die Bedeutung von Qualitätsthemen und -prüfungen wird steigen, und der Automatisierungsgrad der Qualitätssicherung nimmt zu. So ist die Inline-Messtechnik bei geringen Losgrößen in der Serienfertigung beispielsweise eine der kommenden Herausforderungen.“

Eine weitere zentrale Fragestellung für viele leitende Qualitätsverantwortliche werde sein: „Wie mache ich aus Big Data – provokant ‚Datenhalden‘ – Smart Data? Welche Algorithmen sorgen dafür, dass ich aus der unüberschaubaren Zahl von Daten die für mich relevanten Steuerungsparameter generiere?“ Zentrale Anlaufstelle in Sachen Weiterbildung und Qualitätssicherung auf der METAV 2016, so DGQ-Produktmanager Marco Rasper, „wird der Stand der DGQ sein“.

Wie die DGQ die METAV 2016 als Plattform zur Qualifizierungsoffensive nutzen will, umreißt die Weiterbildungs-Geschäftsführerin Claudia Welker so: „Die DGQ zielt mit ihrem Weiterbildungsangebot darauf ab, den Bedarf des Marktes an QS-Qualifizierung zu decken.“ Der VDW schafft mit der METAV einen Rahmen, der ein erhebliches Kundenpotenzial für die QM-/ QS-Weiterbildung anzieht.“

Reale und virtuelle Welt verbinden

Bei der Faro Europe GmbH & Co. KG, Korntal-Münchingen, hat man das Ziel, Kunden eine einfache und präzise Möglichkeit zu geben, die reale mit der virtuellen Welt zu verbinden. Steffen Kappes, Team Leader Technical Trainings & Support für Deutschland, Österreich und die Schweiz: „Bei unseren Schulungen treffen wir auf die unterschiedlichsten Ausgangsvoraussetzungen, was das Fachwissen in der Fertigungsmesstechnik angeht – vom Anfänger bis zum Profi ist alles dabei. Der ‚Messtechniker‘ ist kein Ausbildungsberuf, was zur Folge hat, dass Mitarbeiter ihre Qualifikationen und Kompetenzen oft auf sehr unterschiedliche Art und Weise erworben haben.“

Vor diesem Hintergrund spiele natürlich auch die METAV 2016 als Plattform zur Qualifizierungsoffensive für Faro eine wichtige Rolle. „Besonders in den Branchen Automotive und Maschinenbau sehen wir ein großes Wachstum. Unsere tragbare Koordinaten-Messtechnologie wird vermehrt von Unternehmen in diesen Segmenten genutzt. Auf der METAV können wir diesen Unternehmen unsere neuesten Trends und Technologien präsentieren.“

Oft mangelt es an Know-how im Vertrieb

Ein „ganz selbstverständlicher Teil eines jeden Geschäfts“ ist für Heinrich Leutenberger, Niederlassungsleiter der Vicivision GmbH, Heilbronn, „die Ausbildung der Kundenmitarbeiter an unseren optischen Wellenmessmaschinen“. Voraussetzung für das Gelingen dieser Schulungen ist „die ständige Weiterbildung unseres eigenen Schulungspersonals“.

Leider wurden in der Vergangenheit auch bei messtechnischen Geräten „verstärkt Berufsanfänger im Vertrieb eingesetzt, die nahezu keine praktische Erfahrung haben“. Der Mangel an Know-how führe dazu, dass z.B. Geräte für das zweidimensionale optische Messen auch zum Messen von Oberflächenrauheiten angepriesen werden. Da auf Kundenseite oft das gleiche Dilemma der fehlenden messtechnischen Grundlagen herrsche, „sind Fehlinvestitionen und Ärger vorprogrammiert“.

Zur METAV 2016 wird Vicivision einen Querschnitt aus dem Programm optischer Wellenmessmaschinen und zusätzlich ein neues Modell präsentieren. Auf jeden Fall, so Leutenberger, „werden wir auch unsere qualifizierte Beratung und Schulung auf der METAV entsprechend darstellen“.

Qualitätssicherung geht alle an!

Auch die Pleidelsheimer E. Zoller GmbH & Co. KG führt regelmäßige Schulungen sowohl der eigenen als auch der Mitarbeiter von Vertretungen ihrer Vertriebsgesellschaften im Export durch. „Zum einen“, so Vertriebsleiter Bernd Schwennig, „um die Mitarbeiter entsprechend fachlich zu qualifizieren, zum anderen, um die Sensibilisierung für Qualitätsbewusstsein insgesamt zu stärken. Hierdurch gelingt es, die Position als Qualitätsführer nachhaltig zu sichern“. Qualitätssicherung geht alle an, denn „wer sich diesem Thema nicht offensiv stellt und aktiv daran arbeitet, wird über kurz oder lang seine Marktpräsenz einbüßen, egal ob es sich um KMU oder Konzerne handelt“, erklärt Schwennig.

Die Frage nach einem modernen Berufsbild beantwortet der Experte mit einem Augenzwinkern: „Ein Qualitätssicherer benötigt vor allen Dingen eine gewisse Beharrlichkeit, um sich den divergierenden Interessen innerhalb eines Unternehmens souverän stellen zu können und mit Nachdruck die Qualitätsansprüche gegenüber allen Beteiligten zu verteidigen.“

Zoller nutzt die METAV 2016 u.a. zur Präsentation „der firmeneigenen Anstrengungen in Richtung Industrie 4.0, um den vernetzten Fertigungsprozess von der Konstruktion bis hin zum fertigen Bauteil werkzeugseitig zu unterstützen“. Für Nordrhein-Westfalen und die angrenzenden Regionen, so der Zoller Vertriebsleiter, „ist die METAV eine wichtige Plattform für den Informationstransport in die Betriebe hinein. Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen METAV-Veranstaltungen stellen wir fest, dass der Hauptteil der Besucher aus dem mittleren Management kommt. Es ist wichtig, insbesondere diesen Besucherkreis, der die Maßnahmen konkret in den Betrieben umsetzt, für die Qualitäts-Thematik zu sensibilisieren. So stellt die METAV aus unserer Sicht auch ein wichtiges Schaufenster in Richtung Qualitätsoffensive dar“.

 
 
Anzeige