Partnerland Polen – ein Markt mit hohem Potenzial

Mit ihrer Gemeinschaftsstrategie für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz beabsichtigt die EU, bis dahin einen Rückgang der Arbeitsunfälle um ein Viertel zu erreichen Noch immer ereignen sich europaweit jedes Jahr rund vier Millionen Unfälle am Arbeitsplatz Auf ein sehr positives Echo des internationalen Publikums stieß bei der A+A 2009 eine Informationsveranstaltung zur Entwicklung des Marktes für Persönliche Schutzausrüstungen in Russland An den Erfolg dieses Programmpunktes anknüpfend wird diesmal, zur A+A 2011, ein Land mit vergleichbar hohem Marktpotenzial und sehr ehrgeizigen Zielen hinsichtlich der Senkung der Arbeitsunfallzahlen und der Steigerung der Arbeitsqualität als Partnerland „offiziell“ ausgeflaggt: Polen! Neben einem Gemeinschaftsstand polnischer Aussteller und dem Besuch einer hochrangigen politischen Delegation ist darüber hinaus fest im Rahmen der A+A 2011 eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zum polnischen Markt für Persönliche Schutzausrüstungen geplant Nicht nur Unternehmen aus Polen bietet sich etwa mit der Beteiligung an einem Gemeinschaftsstand ihres Landes eine unkomplizierte Möglichkeit, bei der A+A Flagge zu zeigen Auch jungen und innovativen deutschen Unternehmen wird eine Teilnahme besonders leicht gemacht Denn das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert gezielt die Teilnahme solcher „Marktneulinge“ an ausgewählten internationalen Messen in Deutschland Dazu gehört auch die A+A in Düsseldorf Die Förderung wird nur im Rahmen der Beteiligung am Gemeinschaftsstand des BMWi gewährt Unternehmen, die mit einem eigenen Stand an der A+A teilnehmen, sind davon demnach ausgenommen Welche Kosten rund um die Messebeteiligung förderfähig sind und welche Voraussetzungen Unternehmen hinsichtlich der Förderung ihrer Teilnahme am Gemeinschaftsstand des BMWi bei der A+A erfüllen müssen, darüber informiert neben weiteren Fakten und Branchen-News das A+A-Internetportal unter www aplusa de (Rubrik: Aussteller Service – Anmeldung) AplusA09_2518Rehrgeizige Zielsetzung der Europäischen Union für den Zeitraum von 2007 bis 2012. Mit ihrer Gemeinschaftsstrategie für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz beabsichtigt die EU, bis dahin einen Rückgang der Arbeitsunfälle um ein Viertel zu erreichen. Noch immer ereignen sich europaweit jedes Jahr rund vier Millionen Unfälle am Arbeitsplatz.
Auf ein sehr positives Echo des internationalen Publikums stieß bei der A+A 2009 eine Informationsveranstaltung zur Entwicklung des Marktes für Persönliche Schutzausrüstungen in Russland. An den Erfolg dieses Programmpunktes anknüpfend wird diesmal, zur A+A 2011, ein Land mit vergleichbar hohem Marktpotenzial und sehr ehrgeizigen Zielen hinsichtlich der Senkung der Arbeitsunfallzahlen und der Steigerung der Arbeitsqualität als Partnerland „offiziell“ ausgeflaggt: Polen!
Neben einem Gemeinschaftsstand polnischer Aussteller und dem Besuch einer hochrangigen politischen Delegation ist darüber hinaus fest im Rahmen der A+A 2011 eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zum polnischen Markt für Persönliche Schutzausrüstungen geplant.
Nicht nur Unternehmen aus Polen bietet sich etwa mit der Beteiligung an einem Gemeinschaftsstand ihres Landes eine unkomplizierte Möglichkeit, bei der A+A Flagge zu zeigen. Auch jungen und innovativen deutschen Unternehmen wird eine Teilnahme besonders leicht gemacht. Denn das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert gezielt die Teilnahme solcher „Marktneulinge“ an ausgewählten internationalen Messen in Deutschland. Dazu gehört auch die A+A in Düsseldorf. Die Förderung wird nur im Rahmen der Beteiligung am Gemeinschaftsstand des BMWi gewährt. Unternehmen, die mit einem eigenen Stand an der A+A teilnehmen, sind davon demnach ausgenommen.
Welche Kosten rund um die Messebeteiligung förderfähig sind und welche Voraussetzungen Unternehmen hinsichtlich der Förderung ihrer Teilnahme am Gemeinschaftsstand des BMWi bei der A+A erfüllen müssen, darüber informiert neben weiteren Fakten und Branchen-News das A+A-Internetportal unter www.aplusa.de (Rubrik: Aussteller Service – Anmeldung).