Moderne Methoden in der Instandhaltung

Das Seminar „Moderne Methoden der Instandhaltung“ unter der Leitung von Ralf Dietrich, Geschäftsführer des Baumüller Reparaturwerks, beleuchtet neue Servicekonzepte für Komponenten und Anlagen Die Veranstaltung am 17 -18 05 2011 im „Haus der Technik“ in München richtet sich an Instandhalter in kleinen und mittelständischen Unternehmen hdtfür Komponenten und Anlagen. Die Veranstaltung am 17.-18.05.2011 im „Haus der Technik“ in München richtet sich an Instandhalter in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

In den letzten Jahren sind die Betrachtung der Lebenszykluskosten und der Total Costs of Ownership immer mehr in den Mittelpunkt gerückt. Gleichzeitig werden Anlagen und Komponenten immer intensiver beansprucht. Damit die Maschinen auch weiterhin leistungsfähig bleiben, werden innovative Instandhaltungsleistungen, die den Fokus auf die Optimierung der Anlagenverfügbarkeit richten, immer gefragter.

Instandhaltungskonzepte sollen nach Anforderungen des Maschinenbetreibers individuell erarbeitet werden, um eine optimale Nutzung der Lebensdauer von einzelnen Anlagen, Maschinen und Komponenten bei kalkulierbaren Kosten zu erzielen. Bislang standen die reinen Antriebskomponenten wie Motoren und Umrichter im Mittelpunkt der Instandhaltung. Was oft keine Berücksichtigung fand, waren beispielsweise die Kommunikationswege. Seitdem die erste Generation der industriellen Feldbusse in die Jahre gekommen ist und sich die Fehlersuche immer schwieriger gestaltet, wird die Feldbusprüfung immer bedeutsamer.

Das Seminar „Moderne Methoden in der Instandhaltung von Antriebssystemen an Maschinen und Anlagen“ am 17.-18.05.2011 im „Haus der Technik“ in München beschäftigt sich mit innovativem Instandhaltungsservice. Leiter und Referent ist Ralf Dietrich, Geschäftsführer des Baumüller Reparaturwerks in Nürnberg. Ziel des eintägigen Seminars ist es, den Teilnehmern einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten und Methoden der modernen Instandhaltung von Antriebssystemen zu vermitteln. Das macht es ihnen möglich, für sich zu entscheiden, was unter Betrachtung des Kosten/Nutzen-Verhältnisses die beste Instandhaltungsstrategie und Vorgehensweise ist. Weitere Informationen unter: www.hdt-essen.de