Dienstleistungen

Im Dienstleistungsbereich steigen die Umsätze und die Beschäftigtenzahl. - Bild: Leadec

Die Umsätze in den von Destatis ausgewählten Dienstleistungsbereichen lagen im vierten Quartal 2018 kalender- und saisonbereinigt um vier Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.

Auch interessant: Maintenance 2019 schließt mit Rekordzahlen

Im Vergleich zum Vorquartal stiegen die Umsätze um ein Prozent. Die saisonal bereinigte Zahl der Beschäftigten nahm im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5 Prozent, im Vergleich zum Vorquartal um 0,4 Prozent zu.

Auch interessant: Multidienstleistungen als Gamechanger im Industrieservice

Für seine Berechnungen legt das Statistische Bundesamt folgende ausgewählte Dienstleistungsbereiche zu Grunde:

• Verkehr und Lagerei (zum Beispiel Landverkehr auf Straße und Schiene (einschließlich Transport in Rohrfernleitungen), Schifffahrt, Luftfahrt, Lagerei sowie sonstige Dienstleistungen für den Verkehr (unter anderem Betrieb von Verkehrswegen, Bahnhöfen, Flughäfen sowie Post-, Kurier- und Expressdienste))

• Information und Kommunikation (zum Beispiel Verlagswesen, Herstellung, Verleih und Vertrieb von Filmen und Musik, Kinos, Rundfunkveranstalter, Telekommunikation sowie Informationsdienstleistungen)

Beschäftigte und Umsatz im Dienstleistungsbereich
Beschäftigte und Umsatz im Dienstleistungsbereich. – Grafik: Destatis
  • Freiberufliche und technische Dienstleistungen (zum Beispiel Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Architektur- und Ingenieurbüros, technische, physikalische und chemische Untersuchung, Unternehmensberatung, Werbung und Marktforschung, Design, Fotografie sowie Dolmetschen)

Auch interessant: Destatis: Arbeit wurde 2018 teurer

  • Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (zum Beispiel Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften, Reisebüros und Reiseveranstalter, private Wach- und Sicherheitsdienste, Gebäudereinigung, Detekteien, Call-Center sowie Messe- und Kongressveranstalter).

Destatis