maintenanceaward austria

in Kooperation mit dem Industriemagazin. Die Vergabe erfolgte im Rahmen des österreichweiten ÖVIA-Instandhaltungskongresses.

Der „Maintenance Award Austria“ MA2 wurde ins Leben gerufen, um jene Unternehmen auszuzeichnen, die den Wandel von der klassischen Instandhaltung hin zur lebenszyklusorientierten, integrierten Anlagenbewirtschaftung erfolgreich vollzogen haben. Diese „best in class“ Unternehmen stellen durch ihr besonderes Engagement den effizienten Kapitaleinsatz innerhalb ihrer Unternehmung sicher.
Mit dem „Maintenance Award Austria“ wird zudem der Bedeutung der Instandhaltung Rechnung getragen und deren Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen gewürdigt.
Der Nutzen für die teilnehmenden Unternehmen liegt in einer detaillierten Analyse der Instandhaltung und in der Ermittlung von Optimierungspotenzialen. Weiters erhalten die Teilnehmer aussagekräftige Benchmark-Daten.
Teilnahmeberechtigt sind alle Industrieunternehmen, welche in Österreich Anlagen betreiben und diese bewirtschaften.
Neu wurde 2012 zusätzlich die innovativste Umsetzung eines spezifischen Projektes aus dem Anlagenmanagement, u.a. aus dem Themengebieten Dienstleistung, Technologie bzw. IT Lösung ausgezeichnet. Bewertet werden dabei die Umsetzung, Kosteneinsparung und der Neuigkeitswert.

Der Gewinner des MA² – Die SKF Österreich AG mit Sitz in Steyr, OÖ

Die SKF konnte sich als Gewinner durchsetzen mit besonderen Stärken in der Aufbau- und Ablauforganisation, der Instandhaltungsprävention, im KVP, der IT-Struktur sowie der gezielten Mitarbeiterschulung und -motivation.
Hervorzuheben sind dabei die eigene Abteilung für die kontinuierliche Durchführung von Verbesserungen sowie Schwachstellenanalysen, ebenso wie der in alle Prozesse integrierte Problemlösungsprozess nach DMAIC.
Alte Anlagen werden durch eigenes Know-how konsequent weiterentwickelt und es besteht ein visuelles Management an sämtlichen Anlagen. TPM-Methoden werden breit eingesetzt und auch Leiharbeiter sind im Prämiensystem voll involviert.

Johannes Überlackner, Manager Prozessservice, TPM – ODR Coordinator
„Der Preis ist eine Bestätigung, dass die Arbeit Früchte trägt. Unsere größte Stärke ist die Zusammenarbeit, das Miteinander von Produktion und Instandhaltung.“

Zwei MA² – Finalisten

  • Finalist: Palfinger Europe GmbH, Lengau, Salzburg

Alexander Eckschlager, Leiter TPM, Instandhaltung, Energie, Umwelt
„Für mich als Führungsperson ist die Freude groß. Es ist eine Bestätigung, dass wir auf einem guten Weg sind.
Wir glauben, mit dieser Wertschätzung weiterhin gut mit den harten Spielregeln des modernen Managements zurechtzukommen und umgehen zu können.“

  • Finalist: ÖBB Technische Services GmbH, Wien Simmering

Ing. Robert Sartori, Leiter technisches Anlagenmanagement
„Wir haben gesehen, dass unsere Stärke in der Bandbreite unserer Leistungen liegt. Wir haben ein großes Portfolio mit einer geringen Mitarbeiterzahl abzudecken“

Gerald Hochkönig, Risikomanager Anlagensicherheit
„Wir können uns als staatsnaher Betrieb messen und sind unserer Vision von 2008 (Best in class) nahegekommen.“

Der Innovationspreis MA²

  • Gewinner: BOOM-Software AG mit dem Projekt AuDis – Auftragsdisposition bei den Innsbrucker Kommunalbetrieben

Andreas Schaller, Vorstand der Boom Software AG
„Der Innovationspreis spiegelt das wider, wie wir uns verstehen: Als Instandhaltungs-Softwareanbieter, der Innovation und Technologieführerschaft in Anspruch nimmt.“

Ing. Klaus Spiegl, Abteilungsleiter Strom-Netz-Service, Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
„Für uns ist der Preis eine Anerkennung. Wir sehen uns dabei als die Bauherrn, Architekten und Boom als Baumeister. Zudem war uns sehr wichtig, die Ideen mit den Mitarbeitern umzusetzen.“