Anzeige

 
Anzeige

AFSMI

High-Tech-Service Know-how-Transfer Preis 2014 verliehen

am 05.02.2015 um 13:00 Uhr

Weltweit zum ersten Mal wurde am 1.12.2014 der Preis für den Know-how-Transfer von Dienstleistungen vergeben, der High-Tech-Service Know-how-Transfer Preis 2014. Das AFSMI German Chapter e.V. (Association for Services Management International) verlieh den mit 1000 Euro dotierten Hauptpreis

AFSMI Know How Transferpreis 2014 Preistraeger

(v. l. n. r.) Dr. Martin Faust (Präsident AFSMI German Chapter e. V.) mit den Preisträgern Ewald Heinen (stv. Institutsleiter des itb), Thomas Meiren (Leiter Dienstleistungsentwicklung, Fraunhofer IAO), Dr. Giuseppe Strina (itb).
Bild: AFSMI

als Anerkennung für herausragende innovative Transfer-Leistungen an das Projektteam vom Institut für Technik der Betriebsführung (itb) in Karlsruhe und dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart. Die Experten der beiden renommierten baden-württembergischen Forschungseinrichtungen wurden für ihr Projekt „Unternehmenscoaching zur systematischen Dienstleistungsgestaltung“ innerhalb der von der Baden-Württemberg Stiftung finanzierten Transferinitiative „Erfolg mit neuen Dienstleistungen“ geehrt.

„Bei der Gestaltung und Ausführung nachhaltiger produktbegleitender Dienstleistungen sind die Potentiale für ein profitables Unternehmenswachstum oder den Export von Dienstleistungen bei weitem noch nicht ausgeschöpft“, erklärte Dr. Martin Faust, Präsident des AFSMI German Chapter, anlässlich der Preisverleihung. „Die Gründe dafür sind vielfältig, haben aber eines gemeinsam. Es fehlt an geeigneten Konzepten, die entsprechenden Ideen und Projekte aus Wissenschaft und Forschung rascher in die breite Unternehmenspraxis zu überführen. Unser Transfer-Preis will helfen, diese Lücke in Deutschland zu schließen.“

Bei dem ausgezeichneten Konzept teilen sich etwa fünf bis zehn Unternehmen einen »Pool« an Beratungsleistungen aus Transferorganisationen und der Forschung. Durch den ständigen Wechsel zwischen eigenständigem Umsetzen in den Betrieben sowie gemeinsamen Workshops zum Informations- und Erfahrungsaustausch lernen die Unternehmen zum einen geeignete Vorgehensweisen und Methoden kennen, wie sie möglichst effizient neue Dienstleistungen entwickeln und auf den Markt bringen können. Insbesondere vor dem Hintergrund knapper Personalressourcen in vielen KMU kommt es hier darauf an, sich auf die entscheidenden Tätigkeiten zu fokussieren und diese konsequent zu erledigen. Zum anderen ist es ein wichtiges Element des Coachings, zentrale Erfolgsfaktoren wie die Einbindung von Kunden und Mitarbeitern sowie die Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit zu adressieren. Darüber hinaus vergab der AFSMI weitere fünf Sonderpreise in verschiedenen Kategorien.

Mit dem Sonderpreis in der Kategorie Wirtschaftspolitische Konzepte wurde die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS in Nürnberg für das Projekt JOSEPHS ® – Die Service Manufaktur im Rahmen des bayerischen Förderprojekts „Service Factory Nürnberg“ ausgezeichnet. Hier beindruckte die Jury vor allem die öffentliche Präsentation und Diskussion von innovativen Service Projekten in einem Ladenlokal der Innenstadt von Nürnberg.

Der Sonderpreis in der Kategorie Schulkonzepte ging an die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Furtwangen (HFU) für den Ideenwettbewerb „Service Solutions – immer eine Idee voraus“. Die Studierenden entwickelten ein praxisgerechtes Konzept, um Schülern die aktuelle Bedeutung der Themen Dienstleistungsmanagement und Lösungsgeschäft für ihre Ausbildungs- und Berufswahl nahezubringen. „Mit unserem Konzept wollen wir den industriellen Servicegedanken in die Schulen tragen und für ein Studium im Bereich Service Management werben”, sagt van Husen. Hintergrund ist der gravierende Umbruch in der industriellen Wertschöpfung, der aktuell stattfindet und der Schülerinnen und Schülern vermittelt werden soll.

Der Sonderpreis in der Kategorie Akademische Studiengänge wurde an die Fachhochschule Düsseldorf, FLIX Forschungsstelle Life Cycle Excellence, überreicht. Ausgezeichnet wurde damit das Projekt „Serv-Lab“, ein problembasiertes Lehr- und Ausbildungskonzept für das Studienfach Service Engineering & Management. Damit werden Impulse für die Ausbildung von Ingenieuren und Betriebswirten im Bereich Service Management gegeben.

Der VDI-Fachbereich Technischer Vertrieb und Produktmanagement in Düsseldorf wurde mit dem Sonderpreis in der Kategorie Intermediäre Initiativen geehrt. Die VDI-Experten entwickelten die Richtlinie VDI 4501 Wissensbereiche und Lerninhalte zur Qualifizierung von Ingenieuren im Vertrieb sowie die Richtlinie VDI 4510 Ingenieur-Dienstleistungen und Anforderungen an Ingenieur-Dienstleister. Diese Richtlinien
helfen im Technischen Service bei der notwendigen Standardisierung von Kompetenzprofilen.

Der Sonderpreis in der Kategorie Branchenkonzepte ging an den DIN e.V. Normenausschuss Dienstleistungen (NADL), Abteilung Entwicklung neuer Arbeitsgebiete (ENA) in Berlin für die DIN SPEC-Methode als optimales Transferinstrument zur Markteinführung innovativer Dienstleistungen. Mit dieser Methode wird die Standardisierungslücke zwischen Technik und Dienstleistungen in pragmatischer Weise verringert.

Till Post, AFSMI-Vorstand und Leiter des Zentrums für Bildung, Forschung und Transfer (ZBFT), betonte: “Ziel unseres Preises ist die Identifikation von Transfer Leuchttürmen und deren nachhaltige Vernetzung in der Zukunft. Damit werden bestehende Initiativen für die nationalen und internationalen Marktanforderungen im High-Tech-Service durch professionellen wechselseitigen Transfer zwischen Forschung und Wirtschaft weiter entfaltet.” Der AFSMI wird 2015 mit Transfer Experten einen Workshop veranstalten, um die Situationsanalyse abzuschließen und Maßnahmen zu initiieren. Der nächste Preis wird voraussichtlich 2017 ausgeschrieben. Da auch festgestellt wurde, dass immer noch passende Lehrbücher für die betriebliche und akademische Ausbildung fehlen, ist ein zusätzlicher Sonderpreis in der Kategorie „Lehrbücher für technische, industrielle Services“ geplant. Autoren sind aufgefordert, hier aktiv zu werden.

www.afsmi.de

 
 
Anzeige