Gewinner: Constantia Teich GmbH

Die ÖVIA ist seit 27 Jahren der Dachverband für Instandhaltung und Anlagenwirtschaft und auf der Montanuniversität Leoben (Institut für Wirtschafts- und Betriebswissenschaften) beheimatet Sie versteht sich als Netzwerk und Wissensplattform im Bereich des Anlagenmanagements und der Instandhaltung In diesem Fachbereich ist sie gleichzeitig Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie Der Award wurde 2011 ins Leben gerufen, um jene Unternehmen auszuzeichnen, die es verstehen, das Wertschöpfungspotenzial der Anlagenbewirtschaftung durch den Einsatz entsprechender Managementinstrumentarien exzellent auszuschöpfen und so den Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmen nachhaltig zu sichern Der Nutzen für die teilnehmenden Unternehmen liegt in einer detaillierten Analyse der Instandhaltung und in der Ermittlung von Optimierungspotenzialen durch die ÖVIA Weiters erhalten die Teilnehmer aussagekräftige Benchmark-Daten Teilnahmeberechtigt waren alle Industrieunternehmen, welche in Österreich eine operativ tätige Instandhaltung aufweisen Eine vierköpfige Jury aus Wissenschaftern der Montanuniversität Leoben (Lehrstuhl für Wirtschafts- und Betriebswissenschaften) sowie Industrieexperten mit langjähriger Erfahrung im Bereich des Produktions- und Anlagenmanagement bewerteten die Unternehmen und führten Site-Visits durch Folgende Unternehmen konnten als Finalisten nominiert werden (in alphabetischer Reihenfolge): oevia und Anlagenwirtschaft) in Kooperation mit der Fachzeitschrift Factory. Die ÖVIA ist seit 27 Jahren der Dachverband für Instandhaltung und Anlagenwirtschaft und auf der Montanuniversität Leoben (Institut für Wirtschafts- und Betriebswissenschaften) beheimatet. Sie versteht sich als Netzwerk und Wissensplattform im Bereich des Anlagenmanagements und der Instandhaltung. In diesem Fachbereich ist sie gleichzeitig Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie.
Der Award wurde 2011 ins Leben gerufen, um jene Unternehmen auszuzeichnen, die es verstehen, das Wertschöpfungspotenzial der Anlagenbewirtschaftung durch den Einsatz entsprechender Managementinstrumentarien exzellent auszuschöpfen und so den Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmen nachhaltig zu sichern.
Der Nutzen für die teilnehmenden Unternehmen liegt in einer detaillierten Analyse der Instandhaltung und in der Ermittlung von Optimierungspotenzialen durch die ÖVIA. Weiters erhalten die Teilnehmer aussagekräftige Benchmark-Daten.
Teilnahmeberechtigt waren alle Industrieunternehmen, welche in Österreich eine operativ tätige Instandhaltung aufweisen. Eine vierköpfige Jury aus Wissenschaftern der Montanuniversität Leoben (Lehrstuhl für Wirtschafts- und Betriebswissenschaften) sowie Industrieexperten mit langjähriger Erfahrung im Bereich des Produktions- und Anlagenmanagement bewerteten die Unternehmen und führten Site-Visits durch. Folgende Unternehmen konnten als Finalisten nominiert werden (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Constantia Teich GmbH, Standort Weinburg, NÖ
  • Miba Frictec GmbH, Standort  Roitham, OÖ
  • Treibacher Industrie AG, Standort Althofen, K

Die Preisverleihung fand im Rahmen des 25. Internationalen Instandhaltungsforums der ÖVIA am 04. Oktober statt. Der Juryvorsitzende o. Univ. Prof. Hubert Biedermann übergab den 1. Maintenance Award Austria für die exzellenteste Instandhaltung Österreichs an den Leiter des Techn. Anlagenmanagement, Sicherheitsmanagement, Ideenmanagement der Constantia Teich GmbH, Herrn  Ing. Leo Springer.
Begründet wird der Gewinn seitens der ÖVIA insbesondere durch

  • den Wandel im Stellenwert der Instandhaltung vom „Nebenbetrieb“ zu einem wesentlichen Wettbewerbsfaktor
  • die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Bereiche über den gesamten Anlagenlebenszyklus
  • umfassende Informationssysteme, welche auch systematisch für Schwachstellenanalysen eingesetzt werden
  • das bereichsübergreifende und gut akzeptierte KVP-System
  • ein ausgereiftes Schulungs- und Qualifizierungsprogramm
  • ein durchgängiges Zielsystem in allen Ebenen
  • hohe Kostentransparenz
  • ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der Anlagen

Auch 2012 wird der Maintenance Award Austria (MA²) verliehen. Die Bewerbung wird ab Feb. 2012 möglich sein. Weitere Informationen finden Sie unter www.oevia.at.