luenendonk

Das unerwartet hohe Wirtschaftswachstum schlug sich auch in einer steigenden Nachfrage nach Instandsetzungs- und Wartungsdienstleistungen nieder Nach einem Umsatzrückgang von -0,7 Prozent im Jahr 2009 konnten die Instandhaltungs-Unternehmen die Einschnitte der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise mit einer durchschnittlichen Steigerungsrate im Jahr 2010 von 4,5 Prozent beim Gesamtumsatz und 5,7 Prozent beim Inlandsumsatz wieder wettmachen Trotz der Anzeichen für eine sich verlangsamende Konjunkturentwicklung sind die Prognosen weiter positiv: Für das laufende Jahr 2011 wird im Inland ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 7,3 Prozent erwartet Als aktuell größte Herausforderung sehen die Instandhaltungsdienstleister die niedrigen Marktpreise an Nachfragemangel und Insourcing spielen keine Rolle mehr luenendonk Nach einem Umsatzrückgang von -0,7 Prozent im Jahr 2009 konnten die Instandhaltungs-Unternehmen die Einschnitte der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise mit einer durchschnittlichen Steigerungsrate im Jahr 2010 von 4,5 Prozent beim Gesamtumsatz und 5,7 Prozent beim Inlandsumsatz wieder wettmachen.
Trotz der Anzeichen für eine sich verlangsamende Konjunkturentwicklung sind die Prognosen weiter positiv: Für das laufende Jahr 2011 wird im Inland ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 7,3 Prozent erwartet. Als aktuell größte Herausforderung sehen die Instandhaltungsdienstleister die niedrigen Marktpreise an.
Nachfragemangel und Insourcing spielen keine Rolle mehr.

Das sind einige Ergebnisse der neuen Lünendonk®-Studie 2011 „Führende Unternehmen für industrielle Instandhaltung in Deutschland“, die ab sofort zum Preis von 1.600,- Euro (pdf-Datei, zuzüglich MwSt., inklusive Versand) bei der Lünendonk GmbH, Kaufbeuren, erhältlich ist.

www.luenendonk.de