Anzeige

 
Anzeige

LÜNENDONK®-LISTE 2013

Führende Facility-Service-Unternehmen in Deutschland

am 18.06.2013 um 07:30 Uhr

Die 25 nach Inlandsumsatz führenden Facility-Service-Unternehmen (FS) konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012 lediglich um 4,3 Prozent wachsen. Damit verfehlten sie die im vergangenen Jahr abgegebene Prognose von durchschnittlich 6,3 Prozent deutlich. Verantwortlich hierfür ist neben dem Preisdruck der Rückgang des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 3,0 Prozent im Jahr 2011 auf 0,7 Prozent in 2012. Hierbei beeinflussten vor allem die Rückgänge in Ausrüstungs- (-4,8%) und Bauinvestitionen (-1,5%) das Geschäft der FS-Dienstleister (Quelle: Reuters). Da die FMBranche postzyklisch agiert, könnte sich diese Entwicklung auch auf das Geschäftsjahr 2013 auswirken.
Stabil erwiesen sich die Umsatzrenditen (EBITDA): Diese lagen 2012 erneut überwiegend zwischen 3,0 und 4,5 Prozent. Die Prognosen für das aktuelle Geschäftsjahr fallen indes positiv aus. Die Top 25 erwarten ein Umsatzwachstum von durchschnittlich 5,8 Prozent. Das sind Ergebnisse der Lünendonk®-Liste 2013 „Führende Facility-Service-Unternehmen in Deutschland“, die das Marktforschungsunternehmen Lünendonk, Kaufbeuren, in Frankfurt vorgestellt hat.

Trotz allgemeiner Umsatzsteigerung zeigen sich Top 25 ambivalent

Die Inlandsumsätze der 25 führenden FS-Anbieter stiegen im Jahr 2012 auf 9,3 Milliarden Euro. Rund 258.000 Mitarbeiter trugen zu diesem Ergebnis bei. Trotz der Umsatzerhöhung von 4,3 Prozent blieben die führenden FS-Anbieter deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurück: Im vergangenen Jahr hatten sie für das Geschäftsjahr 2012 ein durchschnittliches Wachstum von 6,3 Prozent erwartet. Dieser Anstieg soll im aktuellen Jahr eintreten: Für 2013 rechnen die Top 25 mit einem Umsatzwachstum von durchschnittlich 5,8 Prozent. Auch die Gesamtumsätze (einschließlich der Auslandsumsätze) der führenden 25 Anbieter erreichten im Jahr 2012 Rekordhöhen: Rund 11,7 Milliarden Euro betrug der kumulierte Umsatz. Davon entfielen etwas mehr als 8,1 Milliarden Euro auf die Top 10.

Lünendonks M&A-Prognose aus 2012 hat sich bewahrheitet

Die Jahre nach der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise sorgten für einen Rückgang der Übernahmen und Zukäufe. So lag 2011 der Anteil des anorganischen Wachstums mit 15 Prozent erneut unter den Vorjahreswerten (2010: 19%; 2009: 21%). „Im Geschäftsjahr 2012 erhöhte sich innerhalb der Top 25 der Anteil des anorganischen Wachstums auf 25 Prozent“, stellt Jörg Hossenfelder, Geschäftsführender Gesellschafter von Lünendonk, fest. „Damit sehen wir uns in unserer Prognose aus dem Vorjahr bestätigt. Hier hatten wir einen deutlichen Anstieg auf über 20 Prozent prognostiziert.“

In die umfassende Lünendonk®-Studie 2013, die im Juli veröffentlicht wird, sind insgesamt 74 Facility-Service-Unternehmen einbezogen. Die aktuelle Lünendonk®-Liste der 25 nach Inlandsumsatz führenden Unternehmen – bereinigt um die Umsätze mit Servicegesellschaften und Organschaften – steht seit 12. Juni 2013 kostenfrei auf der Lünendonk-Internetseite bereit.

www.luenendonk.de

 
 
Anzeige