Förderschwerpunkt Autonomik

Bei AUTONOMIK geht es um zukunftsweisende Ansätze für die Entwicklung einer neuen Generation von intelligenten Werkzeugen und Systemen, die eigenständig in der Lage sind, sich via Internet zu vernetzen, Situationen zu erkennen, sich wechselnden Einsatzbedingungen anzupassen und mit Nutzern zu interagieren Das Programm umfasst insgesamt 12 Projekte Die Themen reichen von sicheren und autonomen Logistik- und Transportlösungen für den Außenbereich über energieautarke, intelligente Containernetzwerke für die Luftfrachtindustrie, Simulationslösungen für autonome Produktionsprozesse, Service-Robotern zur Unterstützung von Materialbearbeitung und Montageablauf sowie zur Durchführung gefährlicher Arbeiten, bis zur Vernetzung von intelligenten Systemen im Operationssaal der Zukunft Besonders interessant für Instandhalter sind die Projekte autonomikLeuchtturmprojekts “Internet der Dinge”.
Bei AUTONOMIK geht es um zukunftsweisende Ansätze für die Entwicklung einer neuen Generation von intelligenten Werkzeugen und Systemen, die eigenständig in der Lage sind, sich via Internet zu vernetzen, Situationen zu erkennen, sich wechselnden Einsatzbedingungen anzupassen und mit Nutzern zu interagieren. Das Programm umfasst insgesamt 12 Projekte. Die Themen reichen von sicheren und autonomen Logistik- und Transportlösungen für den Außenbereich über energieautarke, intelligente Containernetzwerke für die Luftfrachtindustrie, Simulationslösungen für autonome Produktionsprozesse, Service-Robotern zur Unterstützung von Materialbearbeitung und Montageablauf sowie zur Durchführung gefährlicher Arbeiten, bis zur Vernetzung von intelligenten Systemen im Operationssaal der Zukunft. Besonders interessant für Instandhalter sind die Projekte

  • RoboGasInspector – Simulationsgestützter Entwurf und Evaluation eines Mensch-Maschine-Systems mit autonomen mobilen Inspektionsrobotern zur IR-optischen Gasleck-Ferndetektion und -ortung in technischen Anlagen und
  • AutASS – Autonome Antriebstechnik durch Sensorfusion für die intelligente, simulationsbasierte Überwachung & Steuerung von Produktionsanlagen.

Das Projekt AutASS soll für Maschinenanlagen einen permanenten “Gesundheits-Check” entwickeln. Ziel ist die Integration sensorischer Funktionen in elektrische Antriebssysteme, wie etwa Elektromotoren. Damit werden intelligente und autonome Diagnosefähigkeiten (Selbstdiagnose) einzelner Komponenten des Antriebssystems und des Prozesses geschaffen und so ein sogenannter mechatronischer Regelkreis realisiert. Er dient dazu, frühzeitig und verlässlich den “Gesundheitszustand” bezüglich Überlastung, Verschleiß, und Lebensdauerprognose elektrischer Antriebe zu ermitteln. Auch nachfolgende Prozesse lassen sich durch Auswertung von Messsignalen über flexible und modulare Zusammenführung von Sensorfunktionen bezüglich ihrer “Gesundheit” bewerten. Alle Sensoreinheiten sind dabei drahtlos mit einer “intelligenten Elektronik” verbunden. Die dort hinterlegten Algorithmen zur Signalanalyse sichern die autonome Arbeitsweise der “intelligenten Elektronik” ab, die an  eine Diagnosezentrale angebunden wird. Hier erfolgen dann Untersuchungen in Form von Trendanalysen, Erarbeitung von Schwellwertdefinitionen oder Schadensprognosen sowie Überwachung, Steuerung und Ergebnispräsentation.

www.autonomik.de, Die Broschüre zum förderschwerpunkt ist als PDF unter folgendem Link erhältlich: www.autonomik.de/documents/Autonomik.pdf