prescott09 - Fotolia

Um 3D- Druck geht es am 14. und 15. September in Aachen Bild: prescott09 - Fotolia.com

prescott09 - Fotolia

Um 3D- Druck geht es am 14. und 15. September in Aachen
Bild: prescott09 – Fotolia.com

Dabei steht die technologische Entwicklung erst am Anfang. Welche Möglichkeiten die
innovative Technologie zukünftig bietet und was bereits heute machbar ist, damit beschäftigen sich Experten aus den unterschiedlichsten Fachgebieten am 14. und 15. September bei der 3D Valley Conference – Industrielle Anwendungen – Vom Prototyping zum Additive Manufacturing in Aachen.

Neben dem Vortragsprogramm bietet die Tagesordnung Exkursionen in die Praxis und eine begleitende Ausstellung. Aachen hat sich in jüngster Vergangenheit im Bereich der additiven
Fertigungsverfahren als Hochburg bei Forschung und Entwicklung etabliert. Die Kaiserstadt ist auch Sitz der ACAM GmbH, des „Aachen Center for Additive Manufacturing“. Das ACAM ist
ein Bindeglied zwischen Wissenschaft und Industrie im Bereich der Additiven Fertigung und neben dem Stahlinstitut VDEh auch Initiator der Veranstaltung, die von der Aachener
Marketingagentur TEMA Technologie Marketing AG organisiert wird.

„Die Region in und um Aachen vereint alle relevanten Ressourcen, die für Additive Manufacturing wichtig sind. Es gibt Institute, die befassen sich mit Softwareentwicklung, andere mit Material- und Maschinenentwicklung und wieder andere mit der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. So viel Expertenknowhow an einem Ort ist weltweit einzigartig. Mit der 3D Valley Conference machen wir dieses Knowhow regionalen und internationalen Gästen zugänglich. Wir freuen uns schon jetzt auf die Anmeldung zahlreicher Experten“, so Dr. Ing. Johannes Witzel, Managing Director des ACAM.

Insgesamt erwarten die Initiatoren rund 100 Experten aus dem In- und Ausland zu der zweitägigen Konferenz. Nähere Informationen zur Konferenz und zum Programm gibt es unter
www.3d-valley-conference.com.