Anzeige

 
Anzeige

Tagung

Energy Harvesting

am 07.08.2013 um 07:30 Uhr

Energie ist überall. Doch ein großer Teil der Energie, die uns im Alltag umgibt, geht verloren, weil sie in nicht weiter genutzte Formen umgewandelt wird – zum Beispiel in Wärme oder Bewegung. Aber auch diese Energie kann „geerntet“ werden. Man spricht dabei von „Energy Harvesting“. Beispiele sind Armbanduhren, die ihre Kraft aus den Handbewegungen des Trägers ziehen, oder Bodenplatten, die aus den Tritten der Fußgänger Strom für die Straßenbeleuchtung gewinnen.

„Energy Harvesting“ ist eine Zukunftstechnologie. Doch für weitere technologische Fortschritte auf diesem Gebiet bedarf es bindender Messstandards in der Industrie. Nur so kann ein verlässlicher Markt entstehen – ohne unhaltbare Versprechungen, die das Vertrauen in die Technologie erschüttern könnten. „Der Mangel an genauen und standardisierten Messungen beim Energy Harvesting behindert die Entwicklung und Marktakzeptanz dieser Technik und damit die Bestrebungen, verschwendete Energie in der Industrie und bei kommerziellen Produkten künftig effizient zu nutzen“, sagt Dr. Ernst Lenz von der Physikalisch- Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig.
energyharvesting_500
Solche Standards zu definieren, ist eines der Ziele von „Metrology for Energy Harvesting“, ein gemeinsames EU-Projekt der PTB, des britischen National Physical Laboratory (NPL) und weiterer führender europäischer Metrologie-Institute. In den vergangenen drei Jahren haben die Projektpartner die notwendigen Messinstrumente und -methoden entwickelt, um die europäische Industrie bei der Anwendung und Weiterentwicklung von Energy Harvesting-Technologien zu unterstützen.

Am 28. Und 29. August versammeln sich die Partner des Projekts in Braunschweig, um ihre Ergebnisse erstmals in Gesprächen und auf Workshops öffentlich zu präsentieren. Teilnehmer der Tagung erhalten detaillierte Einführungen in eine Reihe neuer Werkzeuge und bewährter Methoden zur Leistungsmessung von Energy Harvesting. Konkret gehören dazu Technologien aus den Bereichen des piezoelektrischen, thermoelektrischen, elektrostatischen und magnetostriktiven Energy Harvesting. Darüber hinaus können Teilnehmer ihre Einschätzungen zu den zukünftigen Ansprüchen an die Metrologie auf diesem Gebiet einbringen und zu den besten Wegen, dem Energy Harvesting zu wirtschaftlichem Erfolg zu verhelfen.

Zusätzlich können die Teilnehmer neben dem Industrietreffen auch einen der beiden Workshops besuchen. Dabei werden führende Experten detaillierte Einblicke in elektromechanische (inklusive piezoelektrische) und thermoelektrische Technologien und ihre Anwendung geben.

Programm

Mittwoch, 28. August (Abend): Empfang für Teilnehmer – Getränke & Buffet

Donnerstag, 29. August:
10:00 – 12:30 Industrietreffen
12:30 – 14:00 Mittagessen & Poster-Präsentationen
14:00 – 17:00 Parallel verlaufende Workshops:

  • Workshop 1: Elektromechanisches Energy Harvesting
  • Workshop 2: Thermoelektrisches Energy Harvesting

Die Workshops können live im Internet nachverfolgt und die Aufzeichnungen nachträglich abgerufen werden. Die Teilnahme an den Treffen und Workshops ist kostenlos. Für den abendlichen Empfang wird eine kleine Gebühr erhoben.

Anmeldung bitte bei
Sabine Burmeister
Sekretariat PTB-Fachbereich 2.1 Gleichstrom und Niederfrequenz
Tel. (0531) 592-2101
E-Mail: sabine.burmeister@ptb.de

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter http://projects.npl.co.uk/energy_harvesting

 
 
Anzeige