ShoppingCen_KG_Top_1-07 (2)

Das Unternehmen aus dem bayerischen Mainburg hat daher in den letzten Jahren sein bereits seit längerem bestehendes Engagement in der russischen Föderation kontinuierlich weiter ausgebaut und intensiviert Die Partnerschaft ist nachhaltig angelegt: Wolf will mithelfen, das Bewusstsein von Politik, Wirtschaft und Bürgern in Russland für mehr Klimaschutz und Energieeffizienz zu stärken und langfristig vom bislang ungenutzten Marktpotenzial des Landes profitieren Wolf ist überzeugt: Eine Modernisierungsoffensive in Russland bietet enorme Chancen für internationale Energieeffizienz-Unternehmen - und will von Beginn an dabei sein ShoppingCen_KG_Top_1-07 (2) Das Unternehmen aus dem bayerischen Mainburg hat daher in den letzten Jahren sein bereits seit längerem bestehendes Engagement in der russischen Föderation kontinuierlich weiter ausgebaut und intensiviert. Die Partnerschaft ist nachhaltig angelegt: Wolf will mithelfen, das Bewusstsein von Politik, Wirtschaft und Bürgern in Russland für mehr Klimaschutz und Energieeffizienz zu stärken und langfristig vom bislang ungenutzten Marktpotenzial des Landes profitieren. Wolf ist überzeugt: Eine Modernisierungsoffensive in Russland bietet enorme Chancen für internationale Energieeffizienz-Unternehmen.- und will von Beginn an dabei sein.

Ein Schwerpunkt des Wolf-Engagements  liegt  in der zentralrussischen Region Jaroslawl. Dort, rund 250 Kilometer nordöstlich von Moskau und über 2400 Kilometer entfernt von Mainburg, hat Wolf vor knapp zwei Jahren das erste Blockheizkraftwerk der gesamten Region in Betrieb genommen – eine Anlage mit 195 kW elektrischer und 216 kW thermischer Leistung. Hergestellt wurde die Anlage von Wolf in Mainburg und seinem Tochterunternehmen, dem BHKW-Spezialisten Kuntschar+Schlüter aus Wolfhagen auf Basis eines auf Gasbetrieb umgebauten russischen Dieselmotors. Zudem ist Wolf seit längerem Kooperationspartner russischer Unternehmen bei der Entwicklung, Fertigung und Montage von Energiesparsystemen. So werden bei der Wolf-Energy-Solution in Safonovo (Smolensk Oblast) in Lizenzfertigung durch 280 Mitarbeiter Großheizkessel bis 58 MW gebaut. In Jaroslawl ist eine Fertigung von Blockheizkraftwerken für
den russischen Markt, mit Motoren der Jaroslawl Motorenwerke JMZ, die auf Gasbetrieb umgestellt und mit Wolf Regelungs- und Hydrauliktechnologie ausgestattet werden im Aufbau.

Wolf setzt bei seinem Engagement in Russland aber keineswegs nur auf Produkte und Technologien, sondern investiert auch in die Ausbildung und Qualifikation der Menschen vor Ort. Daher hat Wolf eine erfolgreiche Kooperation angestoßen, um Fachkräfte gezielt auf künftige Anforderungen vorzubereiten und auszubilden. Gemeinsam mit der Regionalregierung in Jaroslawl und der Technischen Universität Jaroslawl hat das bayerische Unternehmen das „Ingenieurzentrum für Energieeffizienz und Klimaschutz“ gegründet und sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Mit Hilfe des Forschungszentrums soll deutsches Knowhow für russische Klimaschutz- und Energiesparziele vermittelt, der Wissenstransfer deutscher Energiespar- und Umwelttechnologie nach Russland ausgebaut und die gemeinsame Entwicklung und Anwendung effizienter Energiesparsysteme vorangetrieben werden. In Zusammenarbeit mit Installationsbetrieben aus Bayern, sollen im begrenzten Maße auch russische Installateure ausgebildet werden.

Die Anstrengungen zahlen sich aus: Bereits heute sind in vielen Objekten in Russland Wolf-Energiesparsysteme erfolgreich eingebaut. So sorgen Wolf-Systeme etwa im Kreml in Moskau, im Olympischen Dorf in Sotschi, im Flughafen Sheremetievo, im Krankenhaus Ekaterinburg oder im Hilton Moskau für bestes Raumklima. Ein weiteres Großprojekt haben beide Partner bereits fest im Blick: Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland sowie im Bereich der energieeffizienten Nutzung bei Müllentsorgung und Wasseraufbereitung. Beide Partner sehen darin weiteres Potenzial für die Zusammenarbeit. Aus gutem Grund: Wolf ist einer der weltweiten Hauptausrüster von modernen Fußballstadien mit Energiesparsystemen und Klimageräten. Referenzen in diesem Bereich sind unter anderem die Allianz-Arena, das Bernabeu-Stadion Madrid sowie das neue Warschauer EM-Stadion oder das neue Nationalstadion in Bukarest. Eines der zehn Stadien der WM 2018 in Russland soll in Jaroslawl gebaut werden. Der passende Stadionspezialist ist mit Wolf ja schon vor Ort.

www.wolf-heiztechnik.de