Dienstleistungen sind mehr als attraktive Kaufanreize

Der Bedarf an zusätzlichen Dienstleistungen führt zu differenzierten Angeboten, die einen kundenangepassten Service gewährleisten – rund um die Uhr und rund um den Globus Auf der EMO Hannover 2011 vom 19 09 2011 – 24 09 werden unter dem Motto „Werkzeugmaschinen und mehr“ zunehmend Gesamtkonzepte im Fokus stehen, bei denen der Anwender vom „Mehrwert“ Prozess-Know-how des Anbieters profitiert Von wegen „Service-Wüste Deutschland“ – eine ganze Branche macht massiv mobil: Mit innovativen Ideen und kreativen Lösungen entwickeln die Präzisionswerkzeughersteller weltweit funktionierende Serviceangebote, die den Anwender rund um den Globus mit Zusatzdienstleistungen zum Kernprodukt Werkzeug unterstützen So sind auch für die Mapal Dr Kress KG, Aalen, Dienstleistungen eine optimale Ergänzung des Gesamtpaketes zur Bündelung der Kernkompetenzen Dipl -Ing (FH) Frank Stäbler, Leitung Tool Management und Werkzeuglogistik, erläutert es so: „Unsere Erfahrung in allen Bereichen der Werkzeugtechnik, aber auch der kompletten Zerspanungskette findet ihren Niederschlag im innovativen Dienstleistungsprogramm Complete Process Management “ Maßgeschneiderte Angebote reichen von Prozessauslegung, Prozesseinführung und Logistikdienstleistungen über Toolmanagement und Optimierungsdienstleistungen bis hin zu kompletten „Re-Tooling-Projekten“ bei bestehenden Fertigungsanlagen Losgelöst von reinen Werkzeugkosten wird der Einfluss der Werkzeuge auf den Produktionsablauf und die gesamten Fertigungskosten oft unterschätzt Eine ungenügende Lagerüberwachung, falsche Disposition oder die Suche nach Werkzeugen führen häufig zur Reduzierung der Gesamtverfügbarkeit von Maschinen Frank Stäbler: „Intelligente Werkzeugdienstleistungen setzen genau dort an, um neben den direkten Werkzeugkosten auch diese indirekten Kosten zum Beispiel in der Werkzeugverwaltung oder Lagerhaltung transparent zu machen und zu reduzieren “ Die wichtigste Voraussetzung für eine intelligente und erfolgreiche Servicestrategie ist die Bereitschaft des Kunden und des Dienstleisters, die Prozesse offen zu legen Nur so ist es möglich, gemeinsam Prozesse zu analysieren, die Anforderungen detailliert auszuarbeiten, Potenziale zu erkennen und das Servicepaket zu definieren „Auch hier“, so Stäbler, „sehen wir einen ganz klaren Trend, dass Kunden diese Bereitschaft zunehmend mitbringen und Serviceprojekte in enger Zusammenarbeit mitgestalten, da die ‚win-win-Situation’ für Dienstleister und Kunde deutlich ersichtlich ist Unser Dienstleistungspaket ist wie ein Baukasten aufgebaut, sodass vom reinen Wiederaufbereitungsservice über ein Konsignationslager bis hin zur ‚Cost-per-part-Lösung’ alles möglich und kombinierbar ist“ Die Nachfrage nach Dienstleistungsangeboten steigt deutlich Vor allem in Asien und osteuropäischen Ländern „wird verstärkt Wert auf qualifiziertes Fachpersonal des Werkzeugdienstleisters in den Bereichen Logistik, Voreinstellung und Technik gelegt Als erfolgreich realisiertes Beispiel aus der letzten Zeit nennt Stäbler ein „Re-Tooling-Projekt, das wir in Zusammenarbeit mit einem Automobilzulieferer in der Slowakei gemacht haben“ Re-Tooling ist eine neue Dienstleistung von Mapal und bedeutet das Umrüsten eines vorhandenen Maschinenparks auf neue Werkstücke – ohne Invest in neue Maschinen Im konkreten Fall mussten vorhandene doppelspindlige Bearbeitungszentren für die Bearbeitung von zwei neuen Schwenklagern umgerüstet werden Dabei waren neben den Werkzeugen und Spannzeugen auch die NC-Programme und Vorrichtungen Teil der Projektaufgabe Diese Aufgabe, so Stäbler stolz, „haben unsere Experten mit Bravour gemeistert, dank eines technologisch führenden Bearbeitungsprozesses und des engagierten Einsatzes der Spezialisten vor Ort und im Stammwerk in Aalen“ Auf der EMO Hannover 2011 werden unter dem Motto „Werkzeugmaschine und mehr“ zunehmend Gesamtkonzepte im Fokus stehen, bei denen der Anwender vom „Mehrwert“ Prozess-Know-how des Anbieters profitiert Sie ist einmal mehr die ideale Plattform zur Präsentation auch des „Produkts Service“ Das sieht auch Dr Dieter Kress, Geschäftsführender Gesellschafter der Mapal Dr Kress KG, so: „Mit Sicherheit ist die EMO Hannover die wichtigste Messe für Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeuge weltweit Sie strahlt aus bis USA und Asien Diese bedeutende Stellung ergibt sich zum einen daraus, dass in Europa, vor allem aber in Deutschland, die führenden Anbieter von Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeugen ihren Sitz haben Für uns ist die EMO eine hervorragende Plattform, um neue Werkzeuge vorzustellen und mit Kunden intensiv ins Gespräch zu kommen Dies gilt natürlich insbesondere dann, wenn die EMO in Hannover stattfindet “ emoGlobus. Auf der EMO Hannover 2011 vom 19.09.2011 – 24.09.werden unter dem Motto „Werkzeugmaschinen und mehr“ zunehmend Gesamtkonzepte im Fokus stehen, bei denen der Anwender vom „Mehrwert“ Prozess-Know-how des Anbieters profitiert.
Von wegen „Service-Wüste Deutschland“ – eine ganze Branche macht massiv mobil: Mit innovativen Ideen und kreativen Lösungen entwickeln die Präzisionswerkzeughersteller weltweit funktionierende Serviceangebote, die den Anwender rund um den Globus mit Zusatzdienstleistungen zum Kernprodukt Werkzeug unterstützen. So sind auch für die Mapal Dr. Kress KG, Aalen, Dienstleistungen eine optimale Ergänzung des Gesamtpaketes zur Bündelung der Kernkompetenzen.
Dipl.-Ing. (FH) Frank Stäbler, Leitung Tool Management und Werkzeuglogistik, erläutert es so: „Unsere Erfahrung in allen Bereichen der Werkzeugtechnik, aber auch der kompletten Zerspanungskette findet ihren Niederschlag im innovativen Dienstleistungsprogramm Complete Process Management.“ Maßgeschneiderte Angebote reichen von Prozessauslegung, Prozesseinführung und Logistikdienstleistungen über Toolmanagement und Optimierungsdienstleistungen bis hin zu kompletten „Re-Tooling-Projekten“ bei bestehenden Fertigungsanlagen.
Losgelöst von reinen Werkzeugkosten wird der Einfluss der Werkzeuge auf den Produktionsablauf und die gesamten Fertigungskosten oft unterschätzt. Eine ungenügende Lagerüberwachung, falsche Disposition oder die Suche nach Werkzeugen führen häufig zur Reduzierung der Gesamtverfügbarkeit von Maschinen. Frank Stäbler: „Intelligente Werkzeugdienstleistungen setzen genau dort an, um neben den direkten Werkzeugkosten auch diese indirekten Kosten zum Beispiel in der Werkzeugverwaltung oder Lagerhaltung transparent zu machen und zu reduzieren.“
Die wichtigste Voraussetzung für eine intelligente und erfolgreiche Servicestrategie ist die Bereitschaft des Kunden und des Dienstleisters, die Prozesse offen zu legen. Nur so ist es möglich, gemeinsam Prozesse zu analysieren, die Anforderungen detailliert auszuarbeiten, Potenziale zu erkennen und das Servicepaket zu definieren. „Auch hier“, so Stäbler, „sehen wir einen ganz klaren Trend, dass Kunden diese Bereitschaft zunehmend mitbringen und Serviceprojekte in enger Zusammenarbeit mitgestalten, da die ‚win-win-Situation’ für Dienstleister und Kunde deutlich ersichtlich ist. Unser Dienstleistungspaket ist wie ein Baukasten aufgebaut, sodass vom reinen Wiederaufbereitungsservice über ein Konsignationslager bis hin zur ‚Cost-per-part-Lösung’ alles möglich und kombinierbar ist“.
Die Nachfrage nach Dienstleistungsangeboten steigt deutlich. Vor allem in Asien und osteuropäischen Ländern „wird verstärkt Wert auf qualifiziertes Fachpersonal des Werkzeugdienstleisters in den Bereichen Logistik, Voreinstellung und Technik gelegt. Als erfolgreich realisiertes Beispiel aus der letzten Zeit nennt Stäbler ein „Re-Tooling-Projekt, das wir in Zusammenarbeit mit einem Automobilzulieferer in der Slowakei gemacht haben“. Re-Tooling ist eine neue Dienstleistung von Mapal und bedeutet das Umrüsten eines vorhandenen Maschinenparks auf neue Werkstücke – ohne Invest in neue Maschinen.
Im konkreten Fall mussten vorhandene doppelspindlige Bearbeitungszentren für die Bearbeitung von zwei neuen Schwenklagern umgerüstet werden. Dabei waren neben den Werkzeugen und Spannzeugen auch die NC-Programme und Vorrichtungen Teil der Projektaufgabe. Diese Aufgabe, so Stäbler stolz, „haben unsere Experten mit Bravour gemeistert, dank eines technologisch führenden Bearbeitungsprozesses und des engagierten Einsatzes der Spezialisten vor Ort und im Stammwerk in Aalen“.
Auf der EMO Hannover 2011 werden unter dem Motto „Werkzeugmaschine und mehr“ zunehmend Gesamtkonzepte im Fokus stehen, bei denen der Anwender vom „Mehrwert“ Prozess-Know-how des Anbieters profitiert. Sie ist einmal mehr die ideale Plattform zur Präsentation auch des „Produkts Service“. Das sieht auch Dr. Dieter Kress, Geschäftsführender Gesellschafter der Mapal Dr. Kress KG, so: „Mit Sicherheit ist die EMO Hannover die wichtigste Messe für Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeuge weltweit. Sie strahlt aus bis USA und Asien. Diese bedeutende Stellung ergibt sich zum einen daraus, dass in Europa, vor allem aber in Deutschland, die führenden Anbieter von Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeugen ihren Sitz haben. Für uns ist die EMO eine hervorragende Plattform, um neue Werkzeuge vorzustellen und mit Kunden intensiv ins Gespräch zu kommen. Dies gilt natürlich insbesondere dann, wenn die EMO in Hannover stattfindet.“