Anzeige

 
Anzeige

30. RemoteServiceForum

Connected Service World 2015

am 13.01.2015 um 08:00 Uhr

Um das Internet der Dinge, BIG Data, Service 4.0, Neues Service Geschäft mit Smart und Data driven Services geht es am 10./11. Februar  2015 in Karlsruhe.

remote_service_forum

Bild: K.H. Sauter Consulting

1. Tag: Die neuen Geschäftsmöglichkeiten von Service 4.0

Von den Daten zum Smart Servicegeschäft:
Die großen Veränderungen sind bei Piloten schon vorhanden. 2/3 der Teilnehmer des internationalen Remote Congresses im November 2014 in Düsseldorf haben Monitoring seit einigen Jahren im Einsatz.
Die Hälfte der Teilnehmer hat Erfahrung mit DATA Warehouse / BIG DATA.

DATA driven Smart Services sind als Konzept und in Industrie 4.0 Projekten realisiert. Security-Probleme werden als lösbare Aufgabe gesehen. Einige Unternehmen bieten Security als Service an.
Geschäftsmodelle und Serviceprodukte haben sich in den letzten 2 Jahren schnell verändert.

IoT Internet of Things oder Industrie 4.0:
Internet of Things – vernetzte Sensoren, vernetzte Geräte, Maschinen und Anlagen ermöglichen neue Geschäfts- und Servicemodelle, sind aber auch Voraussetzung für Fehlerfrühwarnsysteme und die prädiktive Wartung. IoT, eines der Top-Themen mit den größten Wachstumspotentialen.

BIG DATA dringt in Service und Maintenance vor. Der Kreislauf Maschine – Monitoring – BIG DATA – Analytics – Diagnose Experten – Service – Kunde – will gut organisiert sein und bildet die Basis für cyberphysische Systeme. Wie kann man Daten analysieren und welches Wissen gewinnen, um den Service effizienter und effektiver zu gestalten? Data-Analytics, die neue Disziplin im After Sales.

2. Tag: Smart Servicegeschäft basiert auf digitaler Technologie für cyberphysische Systeme

Geschäftsmodelle:
In einigen Branchen ist der Wandel vom Maschinenverkauf zur Maschine als Service schon weit fortgeschritten. Die neuen Geschäftsmodelle treiben Technologie wie Remotemonitoring und BIG DATA

Smart Projects:
Was ist verkaufbar – sollte am Anfang eines Projektes stehen. Nicht immer kann dazu der Markt befragt werden. Innovative Unternehmen schlagen dem Markt vor, welche Möglichkeiten es gibt. Das Wissen dazu kommt von Spezialisten, die viele Projekte realisiert haben und durch gute Vernetzung viele Trends zu firmenspezifischen Angeboten bündeln können. Ein Beispiel dazu zeigen Romaco und Müller Martini.

Smart Services erkennen und vermarkten:
Beste Technologie alleine garantiert noch keine Verkaufbarkeit. Eine gute Vorbereitung der Vermarktung zusammen mit Spezialisten zeigt schon heute das Beispiel Müller Martini.
Schnell wachsende Vertragszahlen sind das Ergebnis.

Serviceautomatisierung ist kein Schlagwort:
Zwei Schweizer Unternehmen zeigen, was Serviceautomatisierung in Customer Care und Feldservice bedeuten. Prozessautomation Suite von Bosch ist Basis der Serviceautomatisierung bei Carrier. Auf diese Weise wird in Spitzenbelastungszeit die Anzahl der Mitarbeiter reduziert bei besserer Servicequalität für Kunden.

Agenda herunterladen
Anmelden

 
 
Anzeige