Anzeige

 
Anzeige

Bundesverband für Angewandte Thermografie

„Blitzermarathon“ geht in die nächste Runde!

am 05.12.2014 um 08:02 Uhr

Kaum ist der eine Blitzermarathon vorbei, geht’s schon wieder los. Diesmal allerdings nicht, um Raser zur Kasse zu bitten, sondern um Eigenheimbesitzern die Qualität ihrer Gebäudehüllen aufzuzeigen. Und dies mit Thermografie. Eigentlich hört sich das gut an. Jedoch ist Vorsicht geboten! Das Messverfahren Thermografie eignet sich wunderbar,

vathlogoum bautechnische oder bauphysikalische Fragen beantworten zu können. Aussagen über die energetische Qualität der Gebäudehülle oder vorhandene Wärmebrücken, ob die Fenster noch ganz dicht sind oder ob die Dämmung im Dach noch zeitgemäß ist können mit keinem Messverfahren besser getroffen werden als mit Thermografie.

Leider haben sich jedoch auch Unternehmen auf diesen Marktsektor spezialisiert, welche nicht an der Beantwortung bauphysikalischer Fragen interessiert sind, sondern das Medium Wärmebild eher zur Kundengewinnung oder als Aufhänger für die Vergabe von zinsgünstigen Sanierungsdarlehen verwenden. Eindrucksvoll kann das Sanierungspotenzial im Thermogramm visualisiert und so mit wenigen Worten schlagkräftig vermittelt werden.

Ein weiterer Unternehmensbereich sticht ebenfalls heraus: Die Energieversorger. Sie fragen sich, was ein Energielieferant mit der Darstellung von Gebäuden zu tun hat? Ein Schelm, wer Böses denkt! Mit der thermografischen Darstellung eines Eigenheims lässt sich nicht nur auf ein erhebliches Sanierungspotenzial hinweisen, es kann auch durch geschickte Darstellungsmöglichkeiten verschwiegen werden.

Es ist also Vorsicht geboten, wenn es um die Auftragsvergabe geht. Ein genauer Blick auf den Anbieter kann nie schaden. Die Gerätetechnik muss für die Aufgabenstellung geeignet sein. Es entsteht kein Nutzen, wenn die Kamera Fehlstellen in der Gebäudehülle nicht erkennt – auch wenn die Thermografie noch so preisgünstig angeboten wurde. Die Messung sollte weiterhin von einem Thermografen durchgeführt werden, der in den Fachgebieten Bautechnik und Bauphysik, aber auch in der Messtechnik und Optik, entsprechende Kenntnisse vorweisen kann. Schauen Sie also bitte zweimal hin, bevor Sie einen Auftrag vergeben. Oder noch besser vorher einmal in die Richtlinie Bauthermografie des VATh (kostenloser download unter www.vath.de), welche die wichtigsten Punkte für die Durchführung einer fachgerechten Thermografie enthält.

www.vath.de

 
 
Anzeige