Basisthemen der Industrie 4.0: Integration und Diagnose

Entscheidend für die Nutzung dieser Technologien sind neben der Funktionalität und Performance vor allem die Integration in die Systemlandschaft und der zuverlässige Betrieb verfügt mit PROFIBUS, PROFINET und IO-Link über die weltweit führenden Technologien. Entscheidend für die Nutzung dieser Technologien sind neben der Funktionalität und Performance vor allem die Integration in die Systemlandschaft und der zuverlässige Betrieb.

Die PI-Konferenz 2013 am 6. und 7. März 2013 in Düsseldorf greift diese Aufgabenstellungen auf und steht unter dem Leitthema „Integration und Diagnose“. Das Programm adressiert dabei gleichermaßen die Anwendungsfelder der Fertigungs- wie auch der Prozessautomation. Anwenderberichte und Technologie-Konzepte bilden das Rückgrat für den Erfahrungsaustausch.

Der Weg zur Smart Factory bzw. zur Industrie 4.0 wird evolutionär sein und in unterschiedlichen Branchen mit unterschiedlichen Zeitkonstanten ablaufen. Die Ideen der Automatisierungstechnik sowie industrielle IT und Industriesoftware gewinnen an Bedeutung, virtuelle und reale Fertigung verschmelzen. Die Themen Integration und Diagnose in Verbindung mit Kommunikationssystemen spielen hierbei eine wichtige Rolle. Kommunikationssysteme wie PROFIBUS, PROFINET und IO-Link bilden dafür eine sehr gute Basis. Auf der PI-Konferenz wird in einer Podiumsdiskussion mit namhaften Industrievertretern die Bedeutung der industriellen Kommunikation im Internet der Dinge thematisiert.

Anlagenbetreiber in allen Branchen sehen höhere Verfügbarkeit und geringere Stillstandszeiten als den wirksamsten Hebel zur Produktivitätssteigerung an. Darüber hinaus wird von intelligenten Feldgeräten erwartet, dass diese sich effektiv und kostengünstig engineeren lassen und dass sie über den gesamten Lebenszyklus einer Anlage funktional zur Verfügung stehen. Dies erfordert ein effektives Gerätemanagement bezogen auf technische Weiterentwicklungen, Gerätetauschszenarien und Anlagenerweiterungen bzw. Modernisierungen.

Beim Systemdesign und -integration muss der Anwender den nicht immer einfachen Spagat zwischen Auswahl von Komponenten aus einem großen Spektrum verschiedener Anbieter und Integration zu einem einheitlichen Automatisierungssystem bewältigen. PI hat bereits in Vergangenheit rechtzeitig die Weichen gestellt für Interoperabilität und Kompatibilität über den gesamten Lebenszyklus.

PROFINET ist prädestiniert als übergreifende Kommunikationstechnologie und hat sich mittlerweile in hunderten von Anwendungen bewährt, so zum Beispiel in einer neuen Karosseriebauhalle. In der Inbetriebnahme- und Hochlaufphase wurde hier eine umfangreiche Diagnose und Validierung des Netzwerkes durchgeführt, die den späteren reibungslosen Betrieb sicherstellt.

Diese und andere Themen stehen auf der PI-Konferenz am 6. und 7. März 2013 im Fokus – dem Forum für alle, die in der industriellen Kommunikation und Automatisierung tätig sind. Weitere Informationen sowie das komplette Forumsprogramm unter www.pi-konferenz.de