robots in a car factory

© Nataliya Hora - Fotolia.com

entwickelt, sondern auf bereits existierende Formate zurückgegriffen und diese geeignet zusammengeführt.

© Nataliya Hora - Fotolia.com

© Nataliya Hora – Fotolia.com

Auf diese Weise ist die Abbildung von Anlagendaten beginnend bei der Anlagentopologie (mittels CAEX) über Geometrie- und Kinematikinformationen (mithilfe von COLLADA) bis hin zu Abläufen und logischen Abhängigkeiten möglich (mittels PLCopen XML).

Dabei zeichnet es sich durch seine Erweiterbarkeit aus, d.h. weitere standardisierte Formate können integriert werden. Dieses Jahr startet solch ein Vorhaben: AutomationML soll ertüchtigt werden, nach eCl@ss strukturierte Produktdaten zu übertragen. Dazu geht der AutomationML e. V. eine Liaison mit dem eCl@ss e. V ein. Der eCl@ss e.V. stellt von der Produktentwicklung bis zur Produktion hochwertige Stammdaten zur Verfügung, die durch einheitliche Datenstrukturen und einheitliche Datenformate für ein effizientes Informations- und Datenmanagement gekennzeichnet sind – sowohl unternehmensintern als auchunternehmensübergreifend.

AutomationML will diese Datenstrukturen dafür nutzen, standardisierte Merkmalsleisten zur Verfügung zu stellen. Ergebnis dieser Zusammenarbeit soll ein öffentlich zugängliches Best-Practice-Paper sein, das die Integration von eCl@ss in AutomationML beschreibt. Vertreter von AutomationML e. V. und eCl@ss e. V. werden das Memorandum of Understanding (MoU) auf der SPS/IPC/Drives 2013 in Nürnberg unterzeichnen.

www.automationml.org