„Thermografie for free!?“

Dies hat der Markt erkannt und liefert durch findige Unternehmen marktfähige Konzepte.

In sogenannten „Thermografieaktionen“ werden einzelne Wohnhäuser bis zum kompletten Straßenzug oder sogar Ortsteil thermografiert. Hört sich erst mal gut an. Jedoch stellt sich beim näheren Hinschauen schnell heraus, daß gerade Gebäudebewertungen aus entsprechenden Thermografieaktionen leider oft wenig mit dem realen bautechnischen Zustand des Gebäudes zu tun haben. Aber warum? Um seriöse Infrarotuntersuchungen durchführen zu können ist z.B. unmöglich, eine lang-fristige Terminplanung vorzunehmen. Eine thermografische Untersuchung eines Gebäudes ist nur möglich, wenn eine ausreichende Temperaturdifferenz von mindestens 15 K vorhanden ist. Sonneneinstrahlung und Windeinfluss machen thermografische Untersuchungen gerade von außen teilweise unbrauchbar. Bei Thermografieaktionspreisen im Bereich von 100 € und weniger (… oder sogar beim Kauf entsprechender Baumaterialien für lau) spielt aber gerade das Thema Terminierung und Planung eine große Rolle. Häufig wird der Endkunde nicht über die Nachteile von nur Außenaufnahmen informiert. Viele thermische Schwachstellen an Häusern können aus dem Außenbereich gar nicht erkannt werden. Dächer haben eine erhöhte Abstrahlung und durch den meist flachen Aufnahmewinkel im Dachbereich wird im Regelfall die kalte Atmosphäre reflektiert. Das Dach erscheint im Infrarotbild bedeutend kälter als es in Wirklichkeit ist. Auch Wärmebrücken, welche beispielsweise für Schimmelpilzbildung ursächlich sind, können alleine mit Außenaufnahmen nicht erkannt und somit nicht untersucht werden. Undichte Dachbereiche und Bodenluken sind nur von innen zu erkennen. Alle Gebäude mit hinterlüfteten Fassaden und Dächern müssen zwangsläufig aus dem Innenbereich untersucht werden. Eine Außenthermografie alleine ist hier nicht zielführend. Dies sind nur einige wichtige Punkte, die bei der Beauftragung einer Thermografiedienstleistung bedacht werden müssen.

Nähere Informationen zu diesem und weiteren Themen finden Sie unter www.vath.de.