Externe Industriedienstleistungen schaffen hohen Kundennutzen

Deshalb wächst die Branche – auch in der Krise Der Bedarf an externen Industrieservices in der Prozess- und Fertigungsindustrie steigt kontinuierlich Gründe hierfür sind die Verbesserung von Kostenstrukturen in den Unternehmen sowie die Fokussierung auf die Kernkompetenzen Entsprechend groß sind die Wachstumschancen der Anbieter von Industrieservices Sie punkten mit innovativen Konzepten und maßgeschneiderten Angeboten Industrieservices in der Prozess- und Fertigungsindustrie steigt kontinuierlich. Gründe hierfür sind die Verbesserung von Kostenstrukturen in den Unternehmen sowie die Fokussierung auf die Kernkompetenzen. Entsprechend groß sind die Wachstumschancen der Anbieter von Industrieservices. Sie punkten mit innovativen Konzepten und maßgeschneiderten Angeboten.

wvis

Breites Aufgabenspektrum: Industrieservice reicht von Anlagenreinigung bis Wartung, Instandsetzung, Engineering, Logistik und Entsorgung.

Im Gegensatz zum Facility Management, dem ganzheitlichen Ansatz zur Betreuung von Gebäuden und Einrichtungen, hat Industrieservice direkten Einfluss auf die industrielle Produktion, umfasst er doch den gesamten Lebenszyklus einer Produktionsanlage. Im Mittelpunkt stehen Sicherung der Qualität und Zuverlässigkeit sowie Steigerung der Effizienz und Verfügbarkeit technischer Anlagen. Die erforderlichen Dienstleistungen, die Wartung und Instandhaltung, Montage und Isolierung, Reinigung, Entsorgung und Logistik sowie Engineering umfassen, sind fach- und gewerkeübergreifend.
Viele Unternehmen in der Prozess- und Fertigungsindustrie verfügen über interne Abteilungen, die technische Dienstleistungen und Instandhaltungsaktivitäten selbst ausführen. Treten Kapazitätsengpässe auf, werden externe Spezialisten hinzugezogen, die im Zuge von Service- und Rahmenverträgen sowohl kurzfristige als auch langfristige Projekte abwickeln.
Dabei erbringen Anlagenhersteller bei Maschinen, Anlagen oder Armaturen und Messgeräten nicht zuletzt aus Gründen der Garantie selbst ein gewisses Maß an Service. Sie erwirtschaften zum Teil bereits einen hohen Anteil ihres Umsatzes über After Sales. „Doch je komplexer die Instandhaltungsprojekte werden, desto mehr nutzen Unternehmen die Möglichkeit, ganze Prozessschritte auszulagern und an Industrieserviceanbieter zu vergeben“, betont Dr.-Ing. Reinhard Maaß, Geschäftsführer des Wirtschaftsverbands für Industrieservice e.V. (WVIS), Düsseldorf.
Die Intensität, mit der externe Industriedienstleistungen in Anspruch genommen werden, ergibt sich aus der jeweiligen Unternehmensphilosophie der Kunden, ihren Schwerpunkten, Präferenzen und spezifischen Zielsetzungen. Selbst Outsourcing kann in den unterschiedlichsten Ausprägungen erfolgen. Dies reicht von der Beauftragung eines externen Serviceunternehmens für einzelne Projekte bis hin zur Ausgründung ganzer Abteilungen, die zwar weiterhin für die Instandhaltung des Unternehmens verantwortlich sind, aber auch außerhalb Instandhaltungsprojekte ausführen.
Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gewinnen intelligente Outsourcing-Modelle mit einer lösungsorientierten industriellen Instandhaltung an Gewicht. Durch sie lassen sich Kostenstrukturen deutlich verbessern und Arbeitsplätze sichern. So haben beispielsweise rund 80 % der Unternehmen in der Chemiebranche Prozesse ausgelagert. Haupttreiber ist die erwartete Kosteneinsparung.
Weitere Beweggründe sind Fokussierung auf das Kerngeschäft, Entlastungen bei Investitionen, Effizienzsteigerungen, Streuung der Risiken, Qualitätsverbesserung und Flexibilität in der Produktion. „Was immer Unternehmen treibt, auf externe Industriedienstleister zu setzen – der Nutzen ist auf jeden Fall hoch, denn die Konzepte orientieren sich konsequent am Auftraggeber“, so Maaß.
Die wachsende Bedeutung von Industrieservice und die steigende Komplexität von Industrieanlagen sowie Arbeitsumfeld bescheren der noch jungen Branche eine hohe Wachstumsdynamik. Dies bestätigt auch die Trendstudie „Führende Unternehmen für industrielle Instandhaltung in Deutschland“, die das Marktforschungsunternehmen Lünendonk 2009 neu aufgelegt hat. So belief sich das Marktvolumen allein für industrielle Instandhaltung 2008 nach Einschätzung der von Lünendonk befragten Anbieter hierzulande auf insgesamt 120 Milliarden Euro. Davon entfielen erst rund zehn Milliarden Euro auf externe Spezialisten.

Die Branche ist verfügt über ein hohes Wachstumspotenzial

Pressekonverenz des WVIS 09 auf der Maintain

Weiterbildung: Der WVIS unterstützt die Unternehmen bei der Personalentwicklung.

Zugleich stellte das Marktforschungsunternehmen fest, dass führende Anbieter in diesem Teilsegment des Industrieservice ihren Umsatz zuletzt um durchschnittlich 9,3 % verbessert haben. Maaß konstatiert: „Doch nicht nur die Wachstumsmöglichkeiten sind groß. Auch die Herausforderungen für die Industrieserviceunternehmen nehmen angesichts immer höherer Anforderungen der Kunden an Qualität und Nachhaltigkeit zu. Dies macht die Arbeit einer übergreifenden Organisation wie dem WVIS umso wichtiger.“
Eine der wichtigsten Aktivitäten des WVIS ist seine Aus- und Weiterbildungsinitiative. Vor dem Hintergrund, dass die Anbieter industrieller Dienstleistungen für steigenden Personalbedarf stehen, macht es sich der Verband mit der ,WVIS Academy‘ zur Aufgabe, die Attraktivität des Industrieservice und die Möglichkeiten der dort angesiedelten Berufe hervorzuheben. Darüber hinaus sollen Industrieserviceunternehmen in ihrer Personalentwicklung nachhaltig unterstützt werden. In einem Interessencluster aus Verband, Unternehmen und Bildungsstätten werden Studiengänge an Fachhochschulen und Universitäten für den Industrieservice gefördert.
Weitere Planungen für die WVIS Academy sehen vor, in Zusammenarbeit mit Handwerkskammern, IHKs, Verbänden und Unternehmen ein Facharbeiterbildungsnetzwerk ins Leben zu rufen. „Industrielle Dienstleistungen der Prozess- und Fertigungsindustrie erfordern ein Vielzahl von Mitarbeitern, die auf ihren Fachgebieten Experten sind“, sagt Maaß. „Dabei bieten die Berufsbilder Perspektiven für Absolventen aller Schulabschlüsse.“

WVIS Wirtschaftsverband für Industrieservice e.V.
Tel.: 0211 16 97 05 04
Mail: info@wvis.eu
www.wvis.eu