Fotolia_31423389_Subscription_L_thumbnail

Analysen auf europäischer Ebene ergaben, dass in Druckluftstationen durchschnittliche Energie-Einsparpotenziale von bis zu 35 % „schlummern“ Analysen auf europäischer Ebene ergaben, dass in Druckluftstationen durchschnittliche Energie-Einsparpotenziale von bis zu 35 % „schlummern“.

Fotolia_31423389_Subscription_L_thumbnail

Druckluftverdichter: Sie bieten große Optimierungspotenziale. © krishnacreations – Fotolia.com

In Einzelfällen können diese Werte sogar noch deutlich höher ausfallen. Wie aber lässt sich dieses Energie-Einsparpotenzial erschließen? Zur Lösung diese Problems bietet sich das Energie-Bilanzierungs-System von ALMiG an. Der „3-Stufen-Plan“ des Energie-Bilanzierungssystems (EBS) analysiert Energie-Probleme. Danach zeigt es auf, wie sich das Druckluftgesamtsystem mit höchster Energieeffizienz betreiben lässt, und wie es gelingt, Stromfresser zu beseitigen.

1. Stufe: Messen
Zunächst müssen alle Informationen über die aktuelle Ist-Situation des gesamten Druckluft-Systems beschafft werde – denn nur auf Grundlage von Fakten lassen sich die weiteren Optimierungsschritte einleiten. Beim Einsatz des EBS-Systems werden die jeweiligen Auslastungen der angeschlossenen Kompressoren bestimmt. Durch diese Messaufnahme und die bekannten Nenn-Liefermengen der einzelnen Kompressoren lassen sich Rückschlüsse sowohl auf die produzierten Liefermengen der Einzelkompressoren, als auch auf die Liefermenge des gesamten Druckluft-Systems ziehen. Parallel zur Messung der Kompressoren wird der Betriebsdruck über die Zeit aufgezeichnet.

Dienstleistung

Optimierung durch Simulation
Eine Druckluftverbrauchsmessung mit anschließender Simulation hilft, das Druckluftgesamtsystem zu durchleuchten und  Schwachstellen aufzudecken. Der Hersteller Almig bietet als Dienstleistung, den aktuellen Druckluftverbrauch mithilfe einer exakten Verbrauchsmessung zu ermitteln, um dann gemeinsam mit dem Auftraggeber eine optimale Systemlösung zu erarbeiten. Die individuelle Beratung zur Optimierung der Kosten einer Druckluft-Station kann dann auf der Basis von unbestechlichen Informationen und der Simulation möglicher Anlagen- oder Druckluftgesamtkonzepte erfolgen: „Wissen ist besser als ahnen“.
Eine Vielzahl von tabellarischen und grafischen Darstellungen unterstützen dabei die Entscheidungsfindung.  Die Auswirkungen von Änderungen in der Druckluft-Station können simuliert werden. Somit lassen sich sämtliche Szenarien durchspielen, um die optimale Lösung für die jeweilige konkrete Situation zu entwickeln.
ALMiG Kompressoren GmbH
Tel.: 07024 9614240
Email: sales@almig.de
www.almig.de

2. Stufe: Analysieren
Nach Aufnahme der Ist-Situation werden die gemessenen Daten mithilfe einer Auswertesoftware analysiert. Diese Analyse macht die aktuellen Ist-Energiekosten detailliert transparent. Neben diesen Informationen zeichnet das EBS-System zusätzlich eine Vielzahl von Daten tabellarisch und grafisch auf. Diese Daten bieten die Grundlage, um folgende Fragen zu klären:

  • Welche Anlagenkonfiguration erschließt welche Energiesparmöglichkeiten?
  • Wie verhält sich die Station beim Einsatz eines einzigen oder mehrerer drehzahlgeregelter Kompressoren?
  • Wie verhält sich die Station beim Einsatz verschieden großer Kompressoren mit fester Drehzahl, so genannter Mehrmaschinenstaffelung
  • Was würde der Einsatz einer „übergeordneten, verbrauchsabhängigen Steuerung“ bringen?
  • Was bringt eine Grund-Last-Wechsel-Steuerung?
  • Welchen positiven Einfluss hätte eine größere Nennweite des Leitungssystems?
  • Was bringt ein größerer Druckluftbehälter?
  • Durch welche Maßnahmen lässt sich der Betriebsdruck am besten senken?
EBS_2_thumbnail

Viel mehr als ein Datenlogger: Mit dem EBS Energie-Bilanzierungssystems lassen sich belastungsfähige Investitionsvarianten ermitteln.

3. Stufe: Simulieren
Bisher ließen sich immer nur Annahmen treffen, wie sich die Druckluftstation verhielte, wenn bestimmte Maßnahmen zur Optimierung umgesetzt würden. Jetzt geht ALMiG den entscheidenden Schritt voran: Das EBS-Messsystem bietet die Möglichkeit, verschiedene Lösungsszenarien computergestützt zu simulieren. Dabei geht es speziell um die Frage: Welche Energiekosten würden sich bei einem modifizierten Anlagen- oder Druckluftgesamtkonzepte ergeben? Basierend auf den künftigen Energiekosten werden mögliche Energieeinsparungen und die dazu erforderlichen Investitionskosten gegenübergestellt. Daraus lassen sich das Kosten-Nutzen-Verhältnis und der „Return on Investment“ präzise kalkulieren.

Norbert Barlmeyer