Industrieblick - Fotolia

Moderne Industrieanlage: Lager, Dichtungen, Mechatronik, Schmiersysteme sind hier eingesetzt, industrielle Dienstleistungen werden benötigt. © industrieblick - Fotolia.com

 industrieblick_fotolia

Moderne Industrieanlage: Lager, Dichtungen, Mechatronik, Schmiersysteme sind hier eingesetzt, industrielle Dienstleistungen werden benötigt.
© industrieblick – Fotolia.com

Zu Anfang des 20. Jahrhunderts stand der Wartungs­ingenieur Sven Wingqvist vor einem schwerwiegenden Problem: In seiner Göteborger Textilfabrik fielen ständig die Maschinen aus. Deren Antriebswellen gerieten wegen des instabilen Untergrunds der Produktionshallen immer wieder in „Schieflage“ – und das verkrafteten die damals verfügbaren Lager nicht.

Nächtelang tüftelte Wingqvist an einer Lösung, bis er sie schließlich im zweireihigen Pendelkugellager fand: Sein revolutionäres winkelbewegliches Lager wurde zur Keimzelle des SKF Konzerns. Kaum ein Jahr nach Gründung der Svenska Kullagerfabriken am 16. Februar 1907 bereiste er die ganze Welt, um neue Märkte zu erschließen. Innerhalb weniger Jahre hatte SKF Vertretungen und Vertriebsorganisationen in vielen europäischen Ländern und sogar in Australien, Japan, Nord- und Südamerika sowie Südafrika. „In nur zehn Jahren“, so Manfred E. Neubert, Vorsitzender der Geschäftsführung der SKF GmbH, „war SKF fast überall auf der Welt vertreten. Dadurch ist SKF zu einem der ersten wirklich globalen Unternehmen geworden.“

Das Angebot

Die fünf SKF-Plattformen auf einen Blick

Lager und Lagereinheiten
SKF fertigt leistungsstarke und reibungsarme Lager und Lagereinheiten. Im Lagersortiment finden die Kunden neben bewährten Serienprodukten für Standardanwendungen auch Sonderlösungen für spezielle Anwendungsfälle.

Dichtungen
SKF fertigt Dichtungen für statische und rotierende Anwendungen sowie für Hubbewegungen. Die SKF Dichtungslösungen bestehen aus Elastomeren und Spezialkunststoffen, die eine optimale Balance zwischen Dichtwirkung und Reibungswiderstand ermöglichen.

skf_life_cycle_management

Mechatronik
Zu den spezifischen Angeboten der Plattform gehören Systeme zur Präzisionsausrichtung von Mehrachssystemen sowie intelligente Monitoring- und By-Wire-Anwendungen und -Komponenten wie Kugel- und Rollengewindetriebe, Aktuatoren, Schienenführungen und Sensormodule. SKF bietet zahlreiche Module und Subsysteme für branchen- und anwendungsspezifische Anforderungen an.

Schmiersysteme
Für Schmiersysteme bietet SKF eigene Produkte, Lösungen und Dienstleistungen an, darunter Industrieschmierstoffe, Schmierungsberatung, Schmierstoffgeber, Schmierstoffanalyse und -empfehlungen sowie automatische Schmiersysteme.

Dienstleistungen
Das Leistungsspektrum der Service-Plattform deckt den gesamten Lebenszyklus von Betriebsmitteln ab. Für die Betriebsphase gibt es eine Vielzahl von Lösungen, servicespezifischen Produkten und Dienstleistungen wie Einbau und Ausbau von Lagern, Ausrichtung und Auswuchtung. Für den letzten Abschnitt im Lebenszyklus bietet SKF unter anderem Upgrades und Aufarbeitung an.

Auch in den folgenden Jahren verwirklichte Wingqvist neuartige Lagerlösungen für immer mehr Anwendungsfälle. Sein Erfolgsrezept: technische Fortschritte mit detaillierten Kunden- und Branchenkenntnissen kombinieren und daraus die nächste Generation ebenso innovativer wie marktgerechter Produkte, Lösungen und Serviceleistungen entwickeln.

Der Aufbau der Plattform-Strategie

Offiziell verkündet SKF die Plattform-Strategie schließlich im Jahr 2005. Um seine Kompetenzen und Marktchancen entlang der fünf Plattformen zielgerichtet zu erweitern, füllt das Unternehmen noch vorhandene „Lücken“ in den einzelnen

skf_plattformstrategie

SKF Dienstleistungen: In zehn Jahren mit dem Documented Solution Programms erreichten SKF Kunden reale Kostensenkungen von drei Milliarden Euro.

Kompetenzfeldern auch in der Folgezeit konsequent.

Aus der Plattform-Strategie resultierte letztlich eine Vielzahl von Patentanmeldungen. Denn die fünf Kompetenzfelder versetzen das Unternehmen in die Lage, einmal gefundene Lösungsansätze für den einen Industriezweig schnell und erfolgreich auf einen anderen Anwendungsbereich zu übertragen. Und die dabei fließenden Informationen nutzt SKF als „Motor für Innovationen“: „Im Prinzip erwartet jeder Kunde von einer neuen Lösung immer auch eine weitere Effizienzsteigerung“, erläutert Manfred E. Neubert, Vorsitzender der Geschäftsführung der SKF GmbH. „Um eine solche Effizienzsteigerung in Zeiten verhältnismäßig reifer Technologien noch realisieren zu können, kommt es immer mehr darauf an, das tribologische Gesamtsystem zu optimieren. Es gilt also, das dynamische Zusammenspiel aller beteiligten Komponenten zu verbessern.“

Die damit verbundene Themenbandbreite reiche von der Materialauswahl bis hin zur geometrischen Anordnung und Oberflächenbehandlung. Hinzu komme die Spezifizierung von Schmierstoffen bzw. -systemen und Dichtungen. „Zu diesem Zweck nutzen wir unser gebündeltes Experten-Wissen über alle fünf Kompetenzfelder hinweg“, betont der Chef der deutschen SKF. Am Ende werde das kombinierte Know-how schließlich in eine Lösung umgesetzt, die ihre Aufgabe in der jeweiligen Anwendung perfekt erfülle.

“Das Ziel sind innovative und marktgerechte Produkte, Lösungen und Services”
Ein Grundsatz des Unternehmens SKF, der auf Sven Wing­qvist zurückgeht.

Eine solche Lösung beschränkt sich gemäß dem Selbstverständnis von SKF beileibe nicht nur auf die reine „Hardware“ des Unternehmens. Schließlich könne der Kunde die Effizienz seiner Anlagen mit Hilfe von SKF Dienstleistungen wie zum Beispiel Beratungen in der Projektplanungsphase, hoch automatisierter Zustandsüberwachung, Instandhaltungsprogrammen oder auch kompletten Life Cycle Management-Angeboten sogar noch weiter steigern.

„Dadurch profitiert jeder Kunde – egal in welcher Branche – von den vielfältigen Synergien, die ihm unsere fünf Kompetenzfelder bieten“, resümiert Manfred E. Neubert. „Unter dem Strich tragen all diese Anstrengungen dazu bei, einen konkreten Mehrwert für den Anwender zu schaffen – nicht nur kurzfristig, sondern auf lange Sicht: SKF bietet praxiserprobte Lösungen mit messbaren Vorteilen in Sachen Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.“

skf_sven_wingqvist

Sven Wingqvist: in nächtelanger Tüftel­arbeit schuf er die Grundlagen der modernen SKF-Portfolios.

Gigantisches Marktpotenzial

Weltweit betrachtet spiegeln diese Tätigkeitsfelder ein gigantisches Marktpotenzial wider: Das jährliche globale Volumen liegt im Bereich Lager und Lagereinheiten bei ca. 37 Milliarden Euro, 9 Milliarden sind es im Bereich Dichtungen, 5,6 Milliarden im Bereich Mechatronik und 3,4 Milliarden im Bereich Schmiersysteme. Hinzu kommt ein rasant wachsender Dienstleistungs-Markt, etwa für „Asset Efficiency Optimization“, also die Effizienzsteigerung von Maschinen und Anlagen aller Art. „Um uns von dem gesamten Kuchen auch in Zukunft ein möglichst großes Stück abschneiden zu können, haben wir allein im letzten Jahr rund 207 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung investiert“, berichtet Neubert. Daraus seien 468 Patenteinreichungen hervorgegangen.

Kontakt: SKF GmbH
Tel.: 09721 560
www.skf.com/de