Unser Ziel ist Erfolg

Wird diese Tendenz anhalten? Bargmann: Industrielle Instandhaltung befindet sich in einem grundlegendem Wandel: Globalisierung und EU-Erweiterung beleben den Wettbewerb Dazu sorgen die zunehmende Automatisierung der Arbeitsabläufe und das gesteigerte Umweltbewusstsein dafür, dass moderne Instandhaltungs- und Servicelösungen immer wichtiger werden Davon profitieren insbesondere die Anbieter und Nachfrager von Maschinen und Anlagen sowie von Produkten und Dienstleistungen zur Instandhaltung 13-01Bargmann: Industrielle Instandhaltung befindet sich in einem grundlegendem Wandel: Globalisierung und EU-Erweiterung beleben den Wettbewerb. Dazu sorgen die zunehmende Automatisierung der Arbeitsabläufe und das gesteigerte Umweltbewusstsein dafür, dass moderne Instandhaltungs- und Servicelösungen immer wichtiger werden. Davon profitieren insbesondere die Anbieter und Nachfrager von Maschinen und Anlagen sowie von Produkten und Dienstleistungen zur Instandhaltung.

Moderne Lösungen zur industriellen Instandhaltung leisten drei Dinge:

  • Erstens tragen sie erheblich zur Kostensenkung und zur Effizienzsteigerung bei.
  • Zweitens ergeben sich unter dem Druck wachsender Veränderungen auch Chancen für neues Wachstum. Das hier angewandte Wissen ist ein Wertschöpfungsfaktor: Es beschleunigt die Modernisierung der Produktionsabläufe und des Ressourcenmanagements.
  • Drittens sind diese Lösungen ein immer stärker nachgefragtes und kostbares Wirtschaftsgut: Sie können als angewandtes Know-how selbst vermarktet werden und bilden so eine neue Umsatz- und Gewinnquelle. Kaum eine Branche ist in den letzten Jahren schneller gewachsen als die industrielle Instandhaltung.

Ich möchte nicht ohne Stolz anmerken, dass die MAINTAIN seit ihrer ersten Durchführung vor fünf Jahren dazu beigetragen hat, die nationale und internationale Aufmerksamkeit auf die industrielle Instandhaltung zu lenken. Wir möchten dieser Wachstumsbranche weiterhin das optimale Forum bieten, um sich über neueste Entwicklungen und Technologien auszutauschen und sich als eigenständiger Industriezweig weiter zu etablieren. Unser Ziel ist letztlich der langfristige Geschäftserfolg aller Markt- und Messeteilnehmer.

Wie wird sich die derzeitige Krise auf die Instandhaltungsbranche auswirken? Wird es wieder eine stärkere Tendenz hin zu Reparaturen und der Verlängerung der Lebenszeit von Ausrüstungen geben? Und wird die sinkende Auslastung der Produktionsanlagen auch Folgen für die Strategien und die Entwicklung der Instandhaltung haben?
Die wirtschaftliche Krise begreifen wir sehr wohl als Chance für den Instandhaltungssektor. Neuinvestitionen werden zeitlich verlagert und längst geplante oder fällige Maßnahmen zur Optimierung von Anlagen und Maschinen und dafür erforderliche Analysen können jetzt umgesetzt werden, natürlich auch im Hinblick auf Kostenreduktion und Effizienzsteigerung. Was die MAINTAIN angeht, bin ich optimistisch, da sie sich vom ersten Jahr an als Wirtschaftsmotor und Spiegel der Branche bewährt hat. Gerade bei wirtschaftlich erschwerten Rahmenbedingungen setzen unsere Aussteller und Besucher auf die MAINTAIN.

Wird die Messe München unter den derzeitigen Bedingungen Veränderungen an Konzept und Organisation der MAINTAIN vornehmen?
Bargmann: Der Schwerpunkt der MAINTAIN liegt auf Lösungen, die sich in konkrete Wettbewerbsvorteile und Erfolgsfaktoren verwandeln lassen. Da Dienstleistungen und begleitende Services in der Instandhaltung zunehmend wichtiger werden, setzen Unternehmen neben hochwertigen Komponenten und Speziallösungen immer mehr auf Komplett- und Systemlösungen. Von der Unternehmensführung über die Produktions- und Instandhaltungsleitung bis hin zum Facharbeiter informiert sich die Branche hier über aktuelle Themen, z.B. darüber, wie Stillstandzeiten optimal genutzt und gemanagt werden können. Dazu präsentiert sich dem Besucher ein umfassendes Spektrum von thematisch fokussierten Dienstleistern und Originalherstellern. Als wichtigster Treffpunkt der Branche bringt die MAINTAIN alle Entscheidungsträger der Fertigungs- und Prozessindustrie zusammen, die die internationale Fachmesse als Business- und Kommunikationsplattform nutzen. An dieser erfolgreichen Strategie werden wir auch in Zukunft festhalten. Dabei ist es uns besonders wichtig, die Messe auf einem konstant hohen Niveau zu halten und bei dem gewohnt scharfen Messeprofil zu bleiben. Für uns zählt die Qualität unserer Aussteller und Besucher!

Mit unserem Rahmenprogramm werden wir erneut für eine hohe Attraktivität der MAINTAIN sorgen und unseren Besuchern dadurch die Möglichkeit geben, sich schnell und umfassend zu informieren und sich – neben der Generierung von Kontakten und Geschäften – weiterzubilden. Und: Insbesondere in Zeiten gekürzter Reisekostenbudgets halten wir daran fest, mit einem kostenlosen bayerischen Imbiss auch für das leibliche Wohl unserer Teilnehmer zu sorgen.

Wie wird sich nach Ansicht der Messe München die derzeitige Situation auf die Aussteller- und Besucherzahlen auswirken?
Bargmann: Derzeit kann man noch keine endgültige Prognose abgeben, wobei die Ausstelleranmeldungen bis dato auf dem Niveau des Vorjahrs liegen. Sicherlich werden auch wir die wirtschaftliche Situation zu spüren bekommen. Unsere Aussteller bestätigen uns jedoch, dass eine Kommunikations- und Businessplattform wie die MAINTAIN gerade jetzt besonders wichtig für sie ist und dass sie daran festhalten werden.

Eines kann ich Ihnen schon heute garantieren: Die internationale Instandhaltungsbranche trifft sich im Oktober wieder in München auf der MAINTAIN. Die beste Gelegenheit also, um Kontakte zu knüpfen, Geschäfte und neue Vertriebswege zu generieren sowie in einen engen Dialog mit dem Fachpublikum vor Ort zu treten.