AB InBev Brauerei

Apleona managt für AB InBev Brauereien Logistik- und Verwaltungsstandorte in ganz Europa. - Bild: Apleona

Der Dienstleistungsvertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren sowie eine Option auf Verlängerung. Ihm ging eine europaweite Ausschreibung voraus. Zum Auftragsvolumen wurde Stillschweigen vereinbart.

Auch interessant: Apleona: COO wechselt nach 27 Jahren in den Aufsichtsrat

Der Managementauftrag für AB InBev startet in drei Wellen. In Belgien und Deutschland sowie in den Niederlanden, Frankreich und Luxemburg ist Apleona bereits seit Anfang Dezember 2018 tätig. Im ersten Quartal 2019 sollen die Standorte in Großbritannien und der Schweiz sowie im dritten Quartal in Spanien, Tschechien, Italien, Russland und der Ukraine folgen. Ein Großteil der Services wird in Eigenleistung mit Teams der Apleona-Ländergesellschaften erbracht.

Auch interessant: Warum sich Predictive Maintenance wirklich lohnt

Für die Bewirtschaftung der Standorte in Deutschland, Belgien und den Niederlanden wurden zum 1. Dezember zudem circa 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des vorherigen Dienstleisters übernommen. Als integrierter Dienstleister erbringt und steuert Apleona für AB InBev unter anderem die Wartung und Instandhaltung der technischen Anlagen, die Gebäudereinigung, die Grün- und Grauflächenpflege, das Catering sowie Empfangs-, Sicherheits- und Standort-Dienste. Die Steuerung des europaweiten Portfolios erfolgt durch ein einheitliches Reporting-System auf der Basis länderübergreifend definierter KPIs.

Mit dem neuen Mandat baut Apleona das Geschäft mit dem Management eigengenutzter Flächen international tätiger Industrieunternehmen weiter erfolgreich aus. Dr. Jochen Keysberg, CEO der Apleona: “Immer mehr Corporates suchen nach länderübergreifenden Lösungen zur Bewirtschaftung ihrer Immobilien und Liegenschaften aus einer Hand bei gleicher Qualität für alle Standorte. Eine Nachfrage, die wir mit unserem Geschäftsbereich International Corporate Clients erfolgreich bedienen und in dem wir auch künftig weiter stark wachsen werden.”