Noch lange kein Schrott!

ersetzt werden – oder es gelingt, sie so zu überholen, dass sie wieder den Anforderungen eines modernen Produktionsbetriebs gerecht werden.

infraserv_vorherDie Erfahrung zeigt, dass die Wahl einer neuen Maschine bei weitem nicht immer die bessere Lösung darstellt.Voraussetzung für eine erfolgreiche Generalüberholung ist allerdings, dass dabei mit Sachkenntnis zu Werke gegangen wird. Das bedeutet konkret: Der mit der Planung und Umsetzung beauftragte Dienstleister muss über die notwendige Erfahrung, das erforderliche Know-how und über die Kenntnis komplexer technischer Regelwerke verfügen. Nur dann kann er auch die sichere und effiziente Umsetzung von anspruchsvollen Modernisierungskonzepten gewährleisten.

Diese Anforderungen gewinnen im Moment besonderes Gewicht, da der Markt für Instandsetzungen wächst. Die Ursache dafür ist zweifellos, dass Unternehmen derzeit häufig Neuinvestitionen in Produktionsbetrieben streichen oder zumindest zurück stellen.

Das muss jedoch kein Minus sein. Denn häufig finden sich in Industriebetrieben Maschinen und Anlagen, die jahrzehntelang treue Dienste geleistet haben, aber noch lange kein Schrott sind. Insbesondere die Mechanik älterer Anlagen ist oft sehr präzise gefertigt und robust ausgelegt. Damit entsprechen diese Baugruppen noch dem heutigen Stand der Technik, und zuweilen bieten sie eine Qualität, die sich derzeit niemand mehr leisten kann oder will. Das aber schafft die optimale Voraussetzung für eine Generalüberholung, mit der sich ein de facto neuwertiger Zustand der Anlage erreichen lässt.

Auch der Mangel an Ersatzteilen, oft als Argument für die Entscheidung zur Verschrottung oder Entsorgung noch funktionsfähiger Anlagen angeführt, lässt sich in der Regel ohne allzu großen Aufwand beheben. Nicht mehr am Markt verfügbare Ersatzteile lassen sich ausreichend preiswert nachfertigen.

Meist ist die Mechanik top – aber die Elektrik hoffnunslos veraltet

Im Gegensatz zu den mechanischen Komponente unterliegen elektrische Baugruppen starkem mechanischen und meist noch stärkerem moralischen Verschleiß. Deshalb ist es üblich, veraltete Antriebs- und Steuerungskomponenten durch moderne und effiziente Technik zu ersetzen, die auch den aktueller Sicherheitsanforderungen entspricht. Auf diese Weise lassen sich die Vorzüge bewährter Mechanik mit dem Komfort moderner Steuerungstechnik perfekt vereinen.

infraserv_nachher

Generalüberholt: Eine Siegelmaschine der Siemens Healthcare Diagnostics Products

Betreiber wissen aus Erfahrung, dass Anlagen bereits wenige Jahre nach Inbetriebnahme an Effizienz verlieren. Hier kommt es darauf an, den richtigen Moment für die Modernisierung zu finden. Rechtzeitig bedeutet, dass der Aufwand für die Modernisierung zum gegebenen Zeitpunkt geringer ist als der Nutzen der verlängerten Restlaufzeit mit den neu eingebauten, modernen Komponenten.

Die wichtigsten Vorteile einer Modernisierung sind:

  • Erhöhung der Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit von Anlagen
  • Beibehaltung vorhandener Anlagenumgebung und Infrastruktur
  • Herstellung aktueller Sicherheitsstandards
  • Bedarfsgerechte Optimierung ,auf den Punkt’

Um deratige Vorteile zu nutzen, beauftragte beispielsweise die Siemens Healthcare Diagnostics Products GmbH den Dienstleister InfraServ Wiesbaden Technik mit der Generalüberholung einer Konfektionierungs- und Verpackungsanlage. Diese entsprach nicht mehr den Sicherheitsstandards. Zudem gab es bereits ernste Probleme bei der Ersatzteilbeschaffung.

Da es sich bei der Produktionslinie um eine Sonderanfertigung handelt und die Investitionskosten für neue Maschinen dieser Art sehr hoch sind, wurde entschieden, eine Generalüberholung vorzunehmen. Siemens Healthcare Diagnostics Products erstellte dafür ein Lastenheft und schrieb das Projekt aus.

Die Wahl fiel auf die InfraServ Wiesbaden Technik – „einen kompetenten Partner, der über das Know-how und alle technische Gewerke verfügt, um das umfangreiche Modernisierungskonzept für uns in dem Zeitraum, den wir uns vorstellten, umsetzen zu können,“ wie Adalbert Pietrek, Projektleiter des Auftraggebers, einschätzt.

Peter Usbeck

InfraServ Wiesbaden Technik Marketing/Vertrieb

Tel.: 0611 962n8304

E-Mail info@isw-technik.de

www.isw-technik.de