Anzeige

 
Anzeige

Straßenverkehr

Vernetzte Lichtlösungen für mehr Sicherheit an Fußgängerüberwegen

Presseinformation von Signify am 09.07.2018 um 15:41 Uhr

Größere Sicherheit an Querungen bietet Interact City mit System Ready LED Leuchten von Philips. Eine bessere Lichtqualität erhöht das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger und verringert nachgewiesen die Anzahl von Gefahrmomenten und Unfällen im Straßenverkehr.

Fussgängerüberweg Dammstrasse, Siegburg

Mit Luma Leuchten ausgestatteter Fussgängerüberweg in Siegburg. – Bild: Jörg Hempel

Eine erstklassige Alternative zur Umrüstung sind Luma LED Leuchten mit optimiertem optischen System für Verkehrsüberwege und System Ready Technologie von Philips. Zeitgemäße Beleuchtungssysteme sind zudem effizienter und helfen mit verbesserten Kontroll- und Wartungsmöglichkeiten dabei, die Betriebskosten zu senken.
Zu den neuralgischen Punkten im Straßenverkehr, an denen hochwertige Beleuchtung besonders wichtig ist, zählen Fußgängerüberwege.
Doch viele Querungen werden noch mit Natriumniederdruckdampflampen (SOX) beleuchtet. Mittlerweile haben sich die monderne LEDs durchgesetzt, die sich durch eine hohe Energieeffizienz, bessere Lichtqualität und lange Lebensdauer auszeichnen und deshalb eine wirtschaftlich vernünftige Lösung in Bezug auf Betrieb und Wartung darstellen.

Als Lichtquellen mit hoher vertikaler Beleuchtungsstärke und kontrastreichem Licht sorgen die vernetzten Lichtlösungen von Philips für deutlich bessere Erkennbarkeit der Querungen und erhöhen die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer.
Für den Betreiber einer Beleuchtungsanlage bieten sie darüber hinaus weitere Vorteile. Sie sind vernetzbar und können bequem in ein Lichtmanagement-System wie Interact City eingebunden werden. Ein zentrales Dashboard ermöglicht, die Leistungsfähigkeit aller vernetzten Leuchten laufend zu verfolgen sowie Status- und Betriebsdaten zeitnah abzurufen. Auch für die Lichtpunkte der Fußgängerüberwege lassen sich per zentraler Steuerung Zeitpläne einrichten nach Bedarf anpassen. Die verfügbaren Status- und Betriebsdaten dokumentieren Betriebszustand, Energieverbrauch und Kosten. So bleibt stets überprüfbar, ob alles funktioniert oder Wartungsbedarf besteht.
Nach der Integration zusätzlicher Sensoren kann das Beleuchtungsniveau über die normativen Anforderungen angehoben werden, wenn ein Fußgänger die Straße überqueren möchte. Diese von Sensoren gelieferten Daten sind leicht auszuwerten und weiterzuverwenden und liefern wertvolle Erkenntnisse für die Unfallforschung.

Lichtmanagement-System bereits im Einsatz

Siegburg Citytouch

Vernetzte Lichtlösungen für die Smart City. – Bild: Signify

Im nordrhein-westfälischen Siegburg ist das Lichtmanagement-System Interact City und mit dem vernetzbaren System Ready bereits im Einsatz. Im Januar 2018 wurde dort der erste Fußgängerüberweg mit Luma Leuchten ausgestattet und in das bereits bestehende Interact City System integriert. Christoph Heyen, Ingenieur für Lichttechnik und Spezialist für Fußgängerüberwege, hat sich vor Ort überzeugt: “Weiß markierte Fußgängerüberwege mit gelber Beleuchtung sind aus großer Entfernung erkennbar, und die querenden Fußgänger erscheinen in deutlichem Kontrast. Mit den amberfarbenen LEDs hat Philips eine professionelle Lösung zur Substitution der gelben Natrium-Entladungslampen entwickelt.”

Das Beispiel der Stadt Siegburg verdeutlicht, wie man mit einem integrierten Konzept eine Verbesserung der Verkehrssicherheit und Kosteneinsparungen herbeiführen kann. nh

 
 
Anzeige