Anlauf Usiminas2_thumbnail

Der im Jahr 1962 gegründete Stahlhersteller USIMINAS ist heute mit einer jährlichen Produktionsleistung von 9,5 Mio t Rohstahl, einem Marktanteil von über 25 % und einem Umsatz von 7 Milliarden USD die Nummer 1 in Brasilien Der Sitz des Unternehmens, das an weiteren Stahlwerken in Nord- und Südamerika beteiligt ist, befindet sich in Ipatinga im Bundesstaat Minas Gerais Der im Jahr 1962 gegründete Stahlhersteller USIMINAS ist heute mit einer jährlichen Produktionsleistung von 9,5 Mio. t Rohstahl, einem Marktanteil von über 25 % und einem Umsatz von 7 Milliarden USD die Nummer 1 in Brasilien. Der Sitz des Unternehmens, das an weiteren Stahlwerken in Nord- und Südamerika beteiligt ist, befindet sich in Ipatinga im Bundesstaat Minas Gerais.

USIMINAS- Stahlwerk in Brasilien: Die Zuverlässigkeit der Umweltüberwachung garantiert ein erfahrener Dienstleister.

„Da das Stahlwerk mitten in der Stadt mit ihren etwa 240.000 Einwohnern liegt, werden wir kontinuierlich von der lokalen Umwelt-Agentur überwacht“, sagt Leandro Carrijo, bei USIMINAS Supervisor für die mess- und analsysentechnische Anlagenausrüstung. „Gleichzeitig fühlen wir uns schon sehr lange dem Umweltschutz verpflichtet. Das kann man auch daran erkennen, dass wir weltweit das zweite Stahlwerk waren, dass nach der Umweltnorm ISO 14000 zertifiziert wurde.“ Insgesamt setzt USIMINAS im Werk Ipatinga in den Abgasanlagen mehr als 200 Gasanalysatoren und Staubmessgeräte unterschiedlicher Hersteller ein.
Für Alfredo Schnabel-Fuentes von SICK Ltda, Brasilien ist das kein Problem. „Auch wenn die meisten derzeit noch nicht von SICK sind, haben wir uns durch unser Know-how in der Stahlindustrie doch in der Lage gesehen, die Anforderungen von USIMINAS für einen externen Wartungs-Komplettservice zu erfüllen“, blickt, auf den Moment zurück, als er die entsprechende Anfrage von USIMINAS erhielt. Mit guten Argumenten konnte er die Verantwortlichen des Stahlherstellers überzeugen, dass SICK der am geeignete Dienstleister dafür ist.
Die LifeTime Services, die SICK in einem weltweit agierenden Zentralbereich gebündelt hat, basieren auf mehr als 50 Jahren Service-Erfahrung. Sie umfassen über 100 Dienstleistungen und erschließen den Auftraggebern das Know-how von weltweit rund 400 Service-Mitarbeitern.

Dienstleister SICK

Life Time Service
hat viele Facetten. So bietet SICK etwa Unterstützung an bei der Anwendungsberatung, bei der Sensorauswahl und bei Machbarkeitsstudien – also schon vor der Beschaffung. Verfügbar ist auch ein Inbetriebnahmesupport bis hin zu netzwerk- oder steuerungstechnischer Integration. Während der Betriebsdauer der Sensor- und Steuerungslösungen stehen SICK Wartungen, Inspektionen sowie Update- und Retrofit-Services zur Verfügung. Hinzu kommen 24×7-Helpdesks. Ergänzt wird dies alles durch ein breites Schulungsangebot sowie die sicherheitstechnische Anlagenbegehung, die immer mehr in Anspruch genommen wird.
Seit Unternehmensgründung SICK auch im Bereich  Emissions- und Prozessmesstechnik aktiv. Das heutige Produktspektrum umfasst dazu  Gasanalysatoren, Staubmessgeräte, Analysensysteme, Messwertrechner und Sensorik für Verkehrstunnel. Eingesetzt wird die Sensorik in Müllverbrennungsanlagen, in der Zementherstellung sowie in der Grundstoff- und Stahlindustrie.
Diesen Anwendungen verdankt SICK profunde Kenntnisse der verschiedenen Verarbeitungsprozesse, der damit verbundenen Emissionsüberwachung sowie der Anforderungen, denen sich die Messsysteme im Dauerbetrieb gegenübersehen. Auf dieser Grundlage hat SICK unter der Bezeichnung „LifeTime Services“ für alle Geschäftsfelder des Unternehmens ein weltweit einheitliches Service-Portfolio geschaffen, auf das die Kunden zugreifen und aus dem sie sich individuelle Service-Pakete zusammenstellen können.

Für Auftraggeber wie USIMAS bietet es sich an, während der Betriebsdauer der Anlagen die Wartungsaufgaben, etwa im Bereich der Emissionsmesstechnik, an einen externen Partner zu vergeben. So kann er sich auf die eigenen Kernkompetenzen zu konzentrieren, den Einsatz von knappem Fachpersonal optimieren, Betriebskosten minimieren, höchstmögliche Anlagenverfügbarkeit erreichen, und zudem noch umfassende Rechts-, Zukunfts- und Investitionssicherheit gewährleisten.
„Zu den Dienstleistungen, die von den internationalen SICK-Vertriebsgesellschaften verkauft und betreut werden, gehören Wartungskonzepte, die Inspektion und Kalibrierung von Analysatoren und Messgeräten sowie Update- und Retrofit-Services“, erläutert Alfredo Schnabel-Fuentes. „Durch Betreuung insbesondere der Systeme, die rauen Einsatzbedingungen unterliegen, erzeugen wir während der Betriebsdauer einen kalkulierbaren Life Time Value für den Kunden.“
Bei der inhaltlichen Ausgestaltung des Wartungskonzeptes wurden die Betriebs- und Prozessanforderungen bei USIMINAS mit den Serviceerfahrungen von SICK für Emissionsmesstechnik in der Stahlindustrie abgeglichen. „Im daraus resultierenden Leistungskatalog finden sich auch die Intervalle und Maßnahmen zur vorbeugenden Instandhaltung, Help-Desk-Maßnahmen für den Fall plötzlich auftretenden Reparatur- und Servicebedarfs sowie die Kalibrierung und Überwachung der Messtechnik“, erklärt Carrijo. „Ausgeführt werden die Arbeiten von Technikern von SICK, die sich ganztägig im Werk aufhalten. Sie sind für über 200 Systeme unterschiedlicher Hersteller verantwortlich.“
Damit hat USIMINAS rund um den Betrieb der Emissionsmesstechnik system-, service- und ersatzteiltechnisch immer kompetente Ansprechpartner im Werk. „SICK war das einzige Unternehmen, das uns so etwas anbieten konnte“, sagt Carrijo.

Kontakt:
SICK AG
Tel: 0211 5301-301
Email: kundenservice@sick.de
www.sick.de