Brammer Ersatzteilmanagement

Als Wegbegleiter beim industriellen Umbruch zu Industrie 4.0 kommt dem Technischen MRO-Händler mit der nötigen Produkt- und Prozesskompetenz sowie maßgeschneiderten Smart-Services im Bereich Wartung und Instandhaltung eine bedeutende Rolle zu.- Bild: Brammer

Brammer Ersatzteilmanagement

Als Wegbegleiter beim industriellen Umbruch zu Industrie 4.0 kommt dem Technischen MRO-Händler mit der nötigen Produkt- und Prozesskompetenz sowie maßgeschneiderten Smart-Services im Bereich Wartung und Instandhaltung eine bedeutende Rolle zu.- Bild: Brammer

Individueller, flexibler, schneller – Industrieunternehmen müssen sich den rasch verändernden Marktanforderungen stellen. Industrie 4.0 zwingt die Arbeitswelt nach und nach in einen radikalen Umbruch hin zur Vernetzung und Automatisierung aller an der Wertschöpfungskette beteiligten Faktoren. Damit ändern sich auch die Anforderungen an Wartung, Instandhaltung und Reparatur (MRO). Denn als wesentlicher Teil dieser Kette muss ein intelligentes MRO 4.0-Konzept dafür sorgen, dass die Räder auch in der digitalen Fabrik rund um die Uhr laufen – und dies schneller, besser und kostengünstiger als bisher.

PdM: Propheten in den Produktionshallen

Predictive Maintenance (PdM) ist in der Industrie 4.0-Umgebung ein zentrales Kernelement: Zahllose Zustandsparameter einer Maschine werden per Sensoren in Echtzeit überwacht, analysiert und intelligent ausgewertet. Durch die Vernetzung der Maschinen, Komponenten und übergeordneten ERP- oder CRM-Systemen werden – idealerweise mannlos – notwendige korrigierende Prozesse automatisiert in Gang gesetzt, koordiniert, getaktet und kontrolliert. Zahlreiche Studien prognostizieren den Unternehmen dank PdM enorme Produktivitätssteigerungen sowie Rationalisierungspotenziale.

Brammers Marktstellung

Produkte und Partner

Mit über drei Millionen Produktlinien international renommierter Hersteller stellt das Unternehmen Qualitätsprodukte für folgende Bereiche bereit: Wälzlager, Lineartechnik, Antriebstechnik, Elektro- und Getriebemotoren, Dichtungen, Pneumatik, Hydraulik, Industrieschläuche, Werkzeuge, Chemische Wartung, DIN-Norm Teile, Arbeitsschutz. Verfügbar ist das Angebot auch im 24-Stunden Service.
Das Unternehmen ist autorisierter Vertriebspartner vieler weltweit führender Marken. Dazu gehören unter anderem 3M, Gates, Honeywell, Kimberly Clark, NSK, Parker, Q-Safe, Renold, Tsubaki, Roebuck, Schaeffler, Siemens, Freudenberg Sealing Technologies, SKF, SMC und Timken.

Zu den namhaften Großkunden gehören unter anderem Alcoa, Coca Cola Enterprise, Crown, DuPont, Mondelez Europe, Procter & Gamble und Smurfit Kappa.

Technischer Händler als Kompetenzrelais

Produzenten von Anlagen, Maschinen, Geräten und Komponenten wie etwa IT-Anbieter, Wälzlager-, Dichtungs- und Antriebstechnikhersteller, unterstützen den Markt im Hinblick auf Industrie 4.0 bzw. MRO 4.0 mit einem immer breiteren Angebot an PdM-Lösungen. Dem Technischen MRO-Händler mit der nötigen Produkt- und

Brammer PdM

Ein über das Predictive Maintenance-System eines Kunden vollautomatisch ausgelöster Bestellvorgang, etwa über das eProcurement-System “BRAMMER online”, löst bei Brammer automatisierte Prozesse aus, die in der termintreuen Lieferung der benötigten Teile bis hin an die Produktionsmaschine enden. – Bild: Brammer

Prozesskompetenz im PdM-Bereich sowie flankierenden Smart-Services kommt bei diesem Umbruch als zentrale Schnittstelle zwischen PdM-Anbietern und den Unternehmen in der Wertschöpfungskette eine bedeutende Rolle zu.

So etwa die Brammer GmbH aus Karlsruhe: Als strategisch bedeutender Partner für Hersteller in allen produzierenden Industriesektoren agiert sie als weltweit vernetzter Instandhaltungsdienstleister mit produktbegleitenden Mehrwertsupports, die Firmen unterstützen, ihre Produktivität zu steigern und die Kosten zu senken. Brammer ist global aufgestellt und doch beim Bedarfsträger lokal um die Ecke präsent. Ein 24/7/365-Lieferkonzept, auch mit Unterstützung durch innovative eProcurementlösungen, garantiert termintreue Versorgungssicherheit aller benötigten technischen Materialien, einschließlich PdM-Komponenten und -Bauteilen – auch in dringenden Notfällen. Dazu sind alle Mitarbeiter bezüglich neuer Technologien, Prozesse und Produkte in Know-how und Handhabung immer up to date. Denn Brammer stellt sich diesen internen Herausforderungen, etwa durch ständige Mitarbeiterschulungen.

Brammer

Mitarbeiter, Standorte und Angebote
Brammer ist einer der europaweit führenden Zubehör- und Dienstleistungspartner, der in 23 Ländern tätig ist. Das Unternehmen bietet seinen Kunden das umfangreichste Portfolio an Produkten für Wartung, Reparatur und Instandsetzung (MRO).

Brammer Produkte

Bild: Brammer

Brammer beschäftigt mehr als 3.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an mehr als 460 Standorten in Österreich, Belgien, der Republik Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, der Slowakei, Spanien, Schweden, der Schweiz und in Großbritannien.

Als strategischer Partner für Firmen in allen produzierenden Industriesektoren setzt sich Brammer für die Verringerung der Gesamtbeschaffungskosten, für die Verbesserung der Produktionseffizienz insgesamt und die Senkung des Betriebskapitals ein.

Dies erreicht der Dienstleistern vor allem durch eine Kombination aus seinem umfassenden Beschaffungspotenzial und der unabhängigen technischen Betreuung, aber auch durch eine Reihe von Mehrwertdiensten zur Optimierung des Bereichs der operativen Fertigung.

Ein Beispiel ist die Dichtungstechnik: Hohe Werkstoff- und Prozesskompetenz wird bei diesen technologisch komplexen Komponenten immer wichtiger, insbesondere bei Dichtungen, die für PdM entwickelt wurden. So etwa intelligente Simmerringe der Freudenberg Sealing Technologies aus Weinheim. Dank einer Dichtfunktionsüberwachung kann der Zustand des Verschleißes beobachtet und ein möglicher Leckagebeginn rechtzeitig signalisiert werden. Der Simmerring sorgt also selbst dafür, dass er erst dann getauscht werden muss, wenn die Verschleißgrenze real erreicht ist. Für einen Technischen Händler reicht es daher nicht mehr aus, solche beratungsintensiven Komponenten nur zu versenden. Vielmehr setzen Brammer Mitarbeiter ihr Know-how ein, um den Kunden umfangreich zu unterstützen. Über solche

Brammer Ueberwachung

Eine Stangendichtung überwacht ihren eigenen Verschleiß: Ist die isolierende Dichtlippe abgenutzt, schließt sich der Stromkreis und der Wartungsbedarf wird gemeldet. – Bild: Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG

Smart-Services verbinden Brammer-Spezialisten ihre Material- und Applikationskompetenz mit der Innovationskraft, dem breiten Produktspektrum sowie den Servicedienstleistungen von führenden Dichtungstechnik-Premiumherstellern.

Der Einkauf hat Schlüsselposition

Exemplarisch wäre ein ideales “Industrie 4.0”-Szenario, in dem der kurz vor dem Ausfall stehende Simmerring diese Information einem übergeordneten Control-Center bereitstellt. Dieses bestellt dann automatisch das Maschinenelement bei Brammer und teilt dem eigenen Instandhalter auf Basis der automatisierten Rückmeldung mit, wann der Dichtring an der Maschine zum Austausch bereitsteht. Darüber hinaus wird für die definierte Reparaturzeit die Produktion optimalerweise automatisch so umorganisiert, dass die Fertigung dann dabei nicht oder nur gering beeinträchtigt wird.

Das Beispiel zeigt, dass Prozesse der vierten industriellen Revolution nicht nur die Produktion betreffen, sondern im wesentlichen Maße auch vom Einkauf und der Lieferkette abhängen. Danach wird der digitale Strukturwandel der Industrie ohne den Einkauf nicht erfolgreich sein. Diese Vernetzung benötigt leistungsfähige Technische Händler wie Brammer, die selbst Industrie 4.0 bzw. Beschaffung und Einkauf 4.0 leben und entsprechende E-Procurement-, Supply Chain-Lösungen sowie PdM-Kompetenz in ihrem Beschaffungsportfolio bereitstellen.
Ralf Hellwig

Kontakt: Brammer GmbH
Tel.: 0721 79060
E-Mail: de@Brammer.biz