Augmented Reality

Augmented Reality: Neue technische Lösungen werden das Berufsbild des Instandhalters verändern.

Augmented Reality

Augmented Reality: Neue technische Lösungen werden das Berufsbild des Instandhalters verändern.

Beschränkt sich die Bezeichnung „Remote Service“ derzeit auf die (internetgestützte) Kommunikation von Betreiber und Anlagenhersteller im Störungsfall? Zum heutigen Zeitpunkt ist für die Einschätzung des jeweiligen Service die Einordnung in eine von sechs Reifegradstufen nützlich, beginnend mit “unconnected bis hin zu advanced Services”. Der Maschinenbau etwa bietet typischerweise Services der Reifegradstufe 2: “Kosten sparen in der Gewährleistung”. Innovative Maschinenbauer stehen jedoch bereits auf Reifegradstufen größer 4: “Monitoring, Big Data”.

Der einfache Teleservice oder die Fernwartung entwickelt sich zum “Connected Smart Service”. Das bedeutet, neben der Notfallhilfe sind Remote Services auf neue Serviceangebote, Monitoring, automatische Logistik und andere Connected Service Angebote abzustimmen. Hierzu gehören etwa die automatische Fehlermeldung, Updates und zunehmend sogenannte Data driven Services.

Heute sind Remote Services in ihrer einfachen Form noch eine Domäne der Hersteller. Interessant für Instandhalter werden dabei aber auch Sicherheits- und Organisationskonzepte für

Smart Maintenance

Smart Maintenance: Prozesse und Lösungen vielfältig genutzt
In der Zukunft werden auch in der Instandhaltung Informationen aus anderen Bereichen, etwa der Prozessautomatisierung, genutzt und detailliert ausgewertet.

die Nutzung von Connected Services, die von diesen angeboten werden.

Beim Übergang Industrie 4.0 entwickeln sich dann die Instandhalter und Dienstleister zu Treibern der weiteren Entwicklung. So optimieren etwa Instandhalter die Zeitpunkte für die Wartung von vernetzten Maschinen herstellerübergreifend. Sie sind dabei sowohl Entwickler, als auch Nutzer von modernen Methoden der Datenanalyse: Bei Maschinen wird mehrere Tage im Voraus ein Fehler vorhergesagt, bei Anlagen gelingt das zum Teil bereits jetzt für mehrere Monate.

Im Anlagenbereich, bei Rotating Equipment, hat das gerade begonnen. Kleinere Dienstleister im Monitoringbereich bieten ihren Service herstellerübergreifend an – etwa bei erneuerbaren Energien. Damit machen sie dieses Geschäft den Herstellern schon heute streitig.

In jedem Falle wird die Vielfalt und Intelligenz der angebotenen Services in den nächsten Jahren stark zunehmen. Immer mehr Betreiber von Maschinen fordern inzwischen Smart Service Verträge. Deshalb haben Maschinenanbieter schon heute Vorteile, wenn sie zusätzliche Services anbieten.
Karl-Heinz Sauter

Kontakt: Karl-Heinz Sauter Services und Consulting
Tel.: 07152 394744
www.connectedserviceworld.de

Veranstaltungen

Workshops und Tagungen

Die Karl-Heinz Sauter Services und Consulting GmbH bietet zum Thema der Remote Services Veranstaltungen an, von denen einige wie etwa das Remote Service Forum bereits „Klassiker“ sind. In diesem Jahr ist folgendes geplant:

  • 27. Oktober 2015
    Remote Workshop bei der Firma Solve in Buchs/ Schweiz: Von Fernservice zum Internet der Dinge Teleservice, Monitoring, Predictiv Maintenance, Idustrie 4.0
  • 16./17. Februar 2016
    31. RemoteServiceForum Connected Service World 2016 in Karlsruhe, Internet der Dinge, BIG Data, Service 4.0

Neues Service Geschäft mit Smart und Data driven Services
www.remoteserviceforum.de