Anlauf  Bild 1_thumbnail

Eine elektronische Lösung kann dabei sehr hilfreich sein Andritz Hydro ist ein führender internationaler Anbieter von Anlagen im Wasserkraftsektor Andritz Hydro ist ein führender internationaler Anbieter von Anlagen im Wasserkraftsektor.

Werkzeug-Equipmentausgabe mit RFID

Das zentrale Werkzeuglager bei Andritz rüstet die internen Produktionsmitarbeiter (PM) mit den benötigten technischen Geräten und den Verbrauchsmaterialien aus, etwa mit Winkelschleifern, Schlagschraubern oder Bohrmaschinen. Die ausgeliehenen Geräte und das Verbrauchsmaterial werden dem Mitarbeiter und dem Projekt an dem sie arbeiten, zugeordnet. Auch das ganze Equipment für die Großbaustellen, wird hier zusammengestellt. Bisher wurden diese Daten in einem Werkzeugbuch handschriftlich eingetragen.
Mit dieser Dokumentationsart ist es sehr zeitaufwendig Aussagen zu treffen wie etwa: Wer hat welches Gerät für welches Projekt seit wann ausgeliehen. Ziel war die umfassende Transparenz des Lagerbestands aller vorhandenen Geräte.

Im ersten Schritt werden alle Geräte, die ein Kabel besitzen, aufgenommen und mit den von Schindler entwickelten RFID-Kabeltranspondern ausgestattet, sobald ein Gerät neu ausgeliehen bzw. zurückgenommen wird. Der Ausleihvorgang läuft wie folgt ab: Der PM legt seinen Mitarbeiterausweis (Legic-Karte) auf den Desktop-Reader. Die elektronische Sammelkarte „S-Anywhere“ zeigt ihm sofort auf dem Unterschriftenpad an, welche Geräte und Hilfsmittel er bereits ausgeliehen hat. Der Lagerist holt das gewünschte Equipment und identifiziert es mittels RFID-Transponder.

Studie

RFID in der Instandhaltung
Viele Unternehmen sehen bei der praktischen Umsetzung einer RFID-Lösung noch jede Menge Fragezeichen – insbesondere im Bereich der Instandhaltung stehen kaum Informationen zur Verfügung. Diese Lücke soll künftig eine umfassende Studie schließen. Ein Großteil des Werkes machen Case Studies aus, die konkret den Einsatz von RFID in der Instandhaltung aufzeigen. Somit steht der Instandhaltungsbranche ein praxisorientierter Band mit aktuellen und konkreten Umsetzungsbeispielen zur Verfügung. Diese Studie bietet dem Leser eine Möglichkeit zur Einschätzung der Machbarkeit sowie zu den Kosten und dem Nutzen von RFID im eigenen Unternehmen. Hierfür liegt dem Studiendokument ein Kalkulationstool für die Berechnung eines RFID-Projekts bei. Weitere Informationen unter
www.tacook.com

Bei Andritz wurde hier eine sehr anwenderfreundliche Variante gefunden: In der Tischplatte der Durchreiche sind zwei HF-Long-Range-Antennen eingebaut. Der Lagerist muss nur das jeweilige Gerät beim Ausgabe- bzw. Rückgabeprozess auf die Tischplatte legen. Das Gerät wird dann automatisch dem angemeldeten PM zugeordnet. Großgeräte werden mit einem mobilen Gerät (MDE) mit integrierten RFID-HF-Modul erfasst und zu S-Anywhere übertragen.

Elektronische Sammelkarte S-Anywhere: Flexibel einsetzbar für die Erfassung und Verwaltung von Werkzeugen und anderen Ausrüstungen.

Hat der PM seine Geräte, so quittiert er den Erhalt auf dem Unterschriftenpad. Geräte, die zur Prüfung anstehen oder bereits gesperrt sind, können nicht mehr ausgeliehen werden. Auf diese Weise wird eine hohe Arbeitssicherheit gewährleistet!
Mit S-Anywhere und der RFID-Technologie ist der administrative Aufwand auf ein Minimum reduziert und das gesteckte Ziel der Transparenz wurde erreicht. Mehr noch: Mit der S-Anywhere-Systemlösung ist schnell zu erkennen, wo zu viele Geräte vorgehalten werden und wo Engpässe entstehen. Zu lange ausgeliehene oder nicht mehr zurückgebrachte Geräte gehören der Vergangenheit an!

Im zweiten Schritt sollen weitere Gerätegruppen wie etwa hochwertige Rundschlingen, Anschlagketten oder Kettenzüge, ebenfalls mit RFID ausgerüstet werden. Ziel ist es, das gesamte   Equipment des Unternehmens ab einem bestimmten Investitionswert und einer gewissen Sicherheitsrelevanz mit der
S-Anywhere-Systemlösung zu verwalten. Sämtliche Geräte sollen mit dem Modul Instandhaltung geprüft und gewartet werden. Es wird erwartet, dass die Amortisation (ROI) weit unter zwei Jahren liegt.

Kontakt:

Schindler GmbH
Tel.: 07645 9155 0
Email: info@qs-schindler.de
www.qs-schindler.de

Weiterführende Informationen zum webcode 6550: