Sicherheitsvorkehrungen

Arbeiten an potenziell gefährlichen Orten ohne direkten Kontakt zu anderen Mitarbeitern erfordern spezielle Sicherheitsvorkehrungen.

Das selbstaktive Mobiltelefon unterstützt gesetzeskonform die berufsgenossenschaftlichen Vorschriften (BGR/GUV-R 139) über die Aufsichtspflichten von Arbeitgebern für allein arbeitende Mitarbeiter Das selbstaktive Mobiltelefon unterstützt gesetzeskonform die berufsgenossenschaftlichen Vorschriften (BGR/GUV-R 139) über die Aufsichtspflichten von Arbeitgebern für allein arbeitende Mitarbeiter.

Sicherheitsvorkehrungen

Arbeiten an potenziell gefährlichen Orten ohne direkten Kontakt zu anderen Mitarbeitern erfordern spezielle Sicherheitsvorkehrungen.

Sollte es etwa bei Wartungsarbeiten in Kesselanlagen, der Montage von Elektrokabeln oder beim Wachschutz zu Notfällen wie Bewusstlosigkeit, Stürzen oder anderen lebensbedrohlichen Situationen kommen, setzt das JAVA-basierte System unabhängig vom Willen des Betroffenen ein Datenpaket mit Uhrzeit, Geoposition und Alarmart an eine Notrufleitstelle ab. Gleichzeitig erfolgt automatisch ein Rufaufbau zu einer vorher festgelegten Telefonnummer. Im Gegensatz zu herkömmlicher Technik, die in solchen Fällen eine SMS an nur eine Nummer sendet, findet die Notfallbotschaft über die netzproviderunabhängige Mobilfunk-Infrastruktur und ggf. auch per E-Mail ihren Adressaten; Experten sprechen von flexibler Zieländerung.

Rettungsprogramm

Signalisiert das Gerät eine Gefahr, so
läuft ein Rettungsprogramm an.

Von der Lösung der Plauener pitcom PROJECT GmbH – Mobiltelefon u. a. mit NFC-(Nahfeldkommunikation)-Funktion und Beschleunigungssensor sowie integriertem Alarmmelder – sollen Alleinarbeiter am Bau und in der Landwirtschaft ebenso wie Streckenläufer oder Umwelt-Ranger profitieren. Für Arbeitsplätze mit sogenannter „unkontrollierter“ Unfallgefahr – z. B. Instandhaltung bei Nacht, Schweißarbeiten in engen Räumen, Arbeiten in Silos – müssen die Arbeitgeber technische Vorkehrungen treffen, um im Notfall sofort helfen zu können. Einer der Erstanwender der Innovation ist das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr, das ihre Brückenkontrolleure mit diesen Unkaputtbar-Handys des US-Herstellers SONIM, auf die die pitcom-Software bereits aufgespielt ist, ausgerüstet hat. Ein Teppichwerk in Oelsnitz hat Produktionsarbeiter ebenfalls mit solchen Handys ausgestattet.

Parallel zu den Überwachungs- und Sicherheitsfunktionen können mit der von Vodafone mit einem Innovationspreis bedachten Plauener Basis-Entwicklung magicguard24® weitere Aufgaben erfüllt werden: Dienstzeiterfassung, manipulationssichere Nachweisführung dazu gegenüber Dritten bzw. das Management von Tätigkeitsmerkmalen.

Kontakt:
pitcom PROJECT GmbH
Tel.: 03741 71971-0T
Email: info@pitcom.de
www.pitcom-project.de