Anzeige

 
Anzeige

Editorial

Ausgabe 4/2011 – Kompendium 2011 “Anlagenüberwachung”

am 14.06.2011 um 15:44 Uhr

Neues zu einem klassischen Thema

Zuerst möchte ich mich ganz herzlich bei allen unseren Lesern bedanken, die an der Befragung in Ausgabe 03-2011 im Mai teilgenommen haben. Noch ist es zu früh, eine Gesamtauswertung vorzustellen, aber aus den bisher eingetroffenen Antworten lassen sich doch schon einige Tendenzen ablesen. So zeigt sich beispielsweise ganz klar, dass unsere Leser inkompendium_anlagenueberwachung_smallder Mehrzahl ,klassische Instandhalter‘ sind, die in innerbetrieblichen Strukturen der Instandhaltung als Leiter, Meister oder Mitarbeiter arbeiten.
Eine zweite große Lesergruppe stellen – zumindest nach den ersten Ergebnissen der Umfrage – die Produktionsingenieure. Überraschend wenige Rückläufe kamen hingegen aus Unternehmen, die Instandhaltungsdienstleistungen anbieten. Aber noch treffen laufend neue Umfrageantworten ein, und so hoffen wir, dass wir auch aus diesem wichtigen Bereich noch mehr Anregungen erhalten werden.
Entsprechend der Leserstruktur fielen auch die Bewertungen der einzelnen Rubriken unseres Fachmagazins aus: Die klassischen Bereiche der Inspektion und Wartung wurden als besonders interessant eingeschätzt. Das bestätigte auch unseren Eindruck, dass speziell die Inspektion in all ihren Facetten einen breiten Interessentenkreis anspricht.
Nicht zuletzt aus diesem Grund hatten wir auch schon im vergangene Jahr bei der Aufstellung des Themenplanes für 2011 beschlossen, ein Kompendium zur Anlagenüberwachung vorzusehen. Dieses halten Sie nun in der Hand.
Was uns vor einem Jahr zusätzlich bewog, eine solche Sonderausgabe einzuplanen, war die schon damals erkennbare sehr dynamische Entwicklung dieses Bereiches der Instandhaltung. Neben den herkömmlichen Techniken wie etwa Thermografie oder Schwingungsanalyse wurden nämlich gerade in der Inspektion eine Reihe von interessanten Innovationen eingeführt. Dazu gehören technische Ausrüstungen, etwa autonome Sensoren, aber auch neue Methodiken. So werden zunehmend gemessene Parameter miteinander verknüpft, um aus diesen Korrelationen genauere Hinweise auf Schädigungen oder Alterungsprozesse abzuleiten. Viele innovative Aspekte bietet auch die Fernwartung, die schließlich in weiten Teilen nicht anderes ist als ,Ferninspektion‘.
Aus all diesen Gründen lohnt es sich nach unserer Meinung unbedingt, diese ,altbekannten Themen‘ einmal unter veränderten Aspekten neu zu betrachten. Sollten Sie diese Meinung teilen (oder auch nicht), so können Sie uns darüber sofort informieren – die Leserumfrage läuft auf unserer Website weiter. Wir würden uns sehr über Ihre Teilnahme freuen.

Advertorials

kompendium_anlagenueberwachung_small

Bitte Bild anklicken um die Advertorials (PDF) in einem neuen Fenster zu öffnen.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei u. s. Firmen, für Ihre Informationen, die zum Gelingen des Heftes beigetragen haben.

 
 
Anzeige